Rathausgeflüster

G.F.

Diese vollkommen erfundenen Schmierzettel des fiktiven persönlichen Referenten unseres Oberbürgermeisters wurden mir anonym zugespielt. Die NSA bestätigte die Echtheit nicht. Das wiederum ermutigt mich, diese hier dem geneigten Publikum vorzustellen. Die Reihenfolge der Zettel wurde von mir nach inhaltlichen Gesichtspunkten geordnet. Sie ist nicht verbürgt.

Zettel 1
Heute in der Post Beschwerden über die Schlaglöcher auf der Neusalzaer Straße. Das Rechtsamt soll Gründe liefern, warum dieses Jahr nichts ausgebessert wird. Schlaglochschilder nachbestellen.

Zettel 2
Der Bürgermeister der polnischen Nachbargemeinde kommt morgen zum Arbeitsbesuch. Unbedingt der Sekretärin bescheid sagen, dass  genügend große Gläser in Griffweite stehen.
Aschenbecher!!
Irgendwer muss dann früh alles aufräumen. Personalamt fragen, welche Praktikanten gerade da sind.

Zettel 3
In der Post wieder diese Beschwerden über die Krähenkolonien. Auftrag an Rechtsamt, Gründe finden, warum wir da nichts machen können und sie  sollen eine Statistik bringen, wer sich da so beschwert. Das Ordnungsamt soll nachsehen, ob da nicht vielleicht der Fußweg von den Viechern verschmutzt ist. Könnte man ein Ordnungsgeld androhen zwecks räumen und streuen.

Zettel 4
Die Sekretärin hat mitbekommen, dass ihr Freund fremdgeht. Trifft sich bestens, schicke sie als Vertretung des Chefs in die Bürgersprechsunde.

Zettel 5
Anfrage von der Zeitung was mit dem leerstehenden Baumarkt wird. Das Rechtsamt soll Gründe nennen, warum uns das nichts angeht.

Zettel 6
Frau „sie wissen schon, wen ich meine“ aus dem Ordnungsamt möchte Bildungsurlaub für einen Kreativkurs. Wäre peinlich, wenn sich rumspricht, dass wir so etwas nötig haben bei den Bußgeldern. Wird für  eine Woche zur IT umgesetzt, kann  sich da Inspirationen holen. Bei Pannen haben die dort absolut geniale Ausreden.

Zettel 7
Bürgerinitiative gegen das Einkaufscenter Innenstadt tagt bald, Sponsor für Freibier besorgen.

Zettel 8
Mail vom Rechtsamtsleiter, klagt wegen Überlastung, kommt nicht nach mit den geforderten Begründungen. Mit Versetzung zur IT gedroht, gleich will  er freiwillig länger arbeiten.

Zettel 9
Bekomme wieder zwei Schüler zum Praktikum. Passt bestens, die können meinen Prunk-Aktenschrank weiter füllen:  Ordner aus dem Lager holen, Druckerpapier lochen – dieses Jahr mindestens 200 Blatt pro Ordner -, einheften und ein tolles Etikett ausdenken. Das originellste wird von mir persönlich prämiert. Letztes Jahr war das „Unwetterprognosen systemisch“  , wer das toppt bekommt ein Angebot als Azubi.

Zettel 10
Der tschechische Amtskollege unseres Oberbürgermeisters lädt ein zum Geburtstag, soll mir ein Geschenk einfallen lassen, vielleicht die Singegruppe der Hartauer Taubenzüchter mit ihrem neuen Programm „Lufthoheit“

Zettel 11
Nächste Woche Stadtratssitzung. Das Rechtsamt soll Dienstreisegrund für den Chef finden.

Zettel 12
Der Kämmerer hat Probleme mit dem Leasingvertrag vom Dienst-Bentley. Seine beiden Mitarbeiter sofort  für vier Wochen zur IT versetzt, Wir müssen schließlich sparen.

Zettel 13
Die Frau vom Chef hat sich wieder zu Hause ausgesperrt, Feuerwehr informiert.

1 Kommentar

  1. Die Runde der „Philosophen des praktischen Daseins“
    ( Treffpunkt: Montag bis Freitag 9:00 bis 20:00 in der Einfahrt des Supermarktes
    -persönlicher Flaschenöffner erwünscht- )
    kam zu der Ansicht, dass dem Herausgeber dieser Anthologie von einer Nachbargemeinde Asyl angeboten wurde.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.