Hanno Behrens – Mail an Jens Spahn

Sehr geehrter Herr Spahn,

ich bin Informatiker und Lehrer und sammle Informationen zu dem Corona Virus. Es ist eine Chance, um politisch etwas zu bewirken, wenn man jetzt tätig wird.

Die Zahlen, die man berechnen kann und die aus den Universitäten in HK und Peking ebenfalls kommen und die Berechnungen bestätigen sind sehr besorgniserregend.

Die einfache Rechnung der offiziellen Todes-Fälle geteilt durch die Infektionen, die für die 2.2% Tödlichkeit herangezogen werden, sind grob falsch. Es müsste nach Fallbeispielen aktuelle Todesfälle durch die vor -6 Tagen gemessenen Infektionen gehen.

Das ergibt 16% Sterblichkeit.

Die Angabe der R0 1.5 oder sowas lächerliches stimmt ebenfalls nicht. HK/Peking kommt auf mindestens R0 4.1 und meine eigenen Berechnungen noch viel höhere Werte. Wenn man die Multiplikation der Fälle pro Tag mit 1.22 hoch rechnet, dann haben wir noch zwei bis drei Wochen, um zu reagieren und Maßnahmen zu ergreifen, um eine Katastrophe zu verhindern.

HK/Peking liefert aus Falldaten 20% ICU Fälle, also Leute, die durch die Erkrankung Lungenentzündungen oder andere Komplikationen zur Folge haben, die ohne medizinische Versorgung tödlich verlaufen und selbst unter den gegebenen besten Umständen mit maximal 6.5% Todesfällen zu meistern sind.

Wir werden vermutlich nicht um 4.8 Millionen Tote herum kommen, die Situation in Bayern ist Ihnen vermutlich sogar besser bekannt als mir, aber das Kind war zwei Tage infiziert im Kindergarten.

Kindergärten, Schulen und Krippen sind Superspreader, ein einziges Kind infiziert dort alle andere, die dann die Familien infizieren und das ist dann sofort eine Situation, die in Städten nicht mehr aufgehalten werden kann.

Ich kann das gern vorrechnen, was unsere Experten offensichtlich nicht mehr beherrschen, zumindest diejenigen, die Blödsinn erzählen wie vor drei Tagen in der Pressekonferenz in Bayern. 2.2%, da kann einer nicht mit dem Taschenrechner umgehen.

Ich habe das ausgiebig recherchiert und durchgerechnet. Ich bin als Informatiker mit Simulationen vertraut und kann ihnen versichern, dass man vielleicht auf falschen Zahlen aus China aufbaut, aber es sieht wirklich nicht gut aus.

Es ist an Ihnen so schnell wie möglich zu reagieren. Und ich bitte Sie darum, nach meinen Berechnungen werden wir nicht unter 4.8 Millionen Tote davon kommen, wenn nichts getan wird, könnten es im schlimmsten Fall bis zu 18 Mio Tote in Deutschland werden.

Hanno Behrens


Arbeitet bei Einzelunternehmen1997–jetzt
Hat an Universität Hamburg studiert
Lebte: Hamburg, Deutschland0–0
Sprachen: Englisch
 
 

2 Kommentare

    • Wahrscheinlich nicht End of Days. Davon hatten wir mit Fridays For Future schon genug und das will keiner mehr hören. Aber die Experten sind von 2.1% Sterblichkeit inzwischen ab, nach Italien und Iran sieht das sehr viel düsterer aus, wir sind jetzt bei >3%, die schlimmsten Prognosen sind 6.7% und bei Zusammenbruch des medizinischen Systems können das auch 18% werden, mit Sekundärtoten, wie Dialsyse-Patienten, die nicht mehr versorgt werden können und andere kritische Fälle.
      Den letzten “Optimisten”, den ich verfolgt habe, Arzt, sprach von 3.1%.
      https://www.youtube.com/watch?v=LRgGrR1pVxA
      Und das landet jetzt, zumindest in den US, auch schon im Mainstream. Nur unser Spahn und unsere Regierung tut so, als wenn dieses Virus niemals nach Deutschland kommen könnte.

      Wir reden hier von einer Durchseuchung von 60-90% der Bevölkerung, darauf dann die “optimistischen” 3.1% Sterblichkeit. Jedenfalls reden wir hier nicht von einer Grippe.

      Bester Fall 2.1% bei 60% Durchseuchung: 1 Million Tote in Deutschland
      Schlimmster Fall 18% bei 90% Durchseuchung: 13 Millionen Tote in Deutschland

      Und irgendwo dazwischen ist das Unfähigkeitsmaß für Herrn Spahn.

      Nach unserer Presse und Regierung zur Zeit “ist eine Grippe” und danach müssen sie sich messen lassen: 0.1% bei 20% Durchseuchung: 16.000 Tote zu erwarten laut Regierung.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.