Die Vernunft des “bösen” Putin

Wladimir Putin spricht Fragen an, die ich ähnlich sehe. Das wird übrigens vermutlich der letzte Artikel sein, den ich dem Thema Israel widme. Ich habe nämlich keine Lust über das morgen beginnende große Blutbad zu berichten. Da alle, die das israelische Vorgehen ein wenig kritisieren, nicht müde werden zu versichern, dass der Angriff der Hamas auf Zivilisten ganz abscheulich war: Ja, natürlich.

Das gegenüber Israel völlig unkritische Verhalten der Bundesregierung und der EU finde ich verstörend, es zeigt die Heuchelei unserer Politiker. Warum niemand den israelischen Verteidigungsminister wegen der “wilde Tiere” Entmenschlichung rügt, begreife ich nicht. Geköpfte Babys gab es meines Wissens übrigens nicht, das war schon bekannt als ihr es noch verkündetet, man nennt das eine Zeitungsente, schlampig recherchiert oder bewusste Fake-News, lieber Herr Lanz und liebe US-Regierung. 

Noch interessanter finde ich Habecks Aussage bei Maischberger: “Wer den Tod von Juden feiert, muss raus!” Ich bin dafür, aber warum nur Juden. 

Allerdings frage ich mich, ist das Grundgesetz bezüglich Meinungsfreiheit außer Kraft? Es ist zwar nicht sonderlich geschmackvoll, wenn man das Sterben von Menschen feiert, aber feierten nicht “Bild”, “Welt” und andere “Medien im Kriegsmodus” erst kürzlich den Tod von Russen, Beispielsweise den von Daria Dugina, was ist daran weniger verwerflich? Ich würde sagen wir haben Meinungsfreiheit. Man muss es ertragen.

“Wer Menschen verletzt oder gar tötet muss raus!” wäre doch da ein wesentlich sinnvollerer und auch breiterer Ansatz. Aber bei Vergewaltigern von Kindern langt es gerade mal zu Bewährungsstrafen.

Allerdings verstehe ich trotz Sympathie für Israel das israelische Vorgehen nicht. Man bombardiert nicht eine Zivilbevölkerung ohne Sinn und Verstand. Es ist bekannt, dass Hamas ein ausgedehntes Tunnelsystem unter Gaza betreibt. Also hätte man aus meiner Sicht nur zwei Optionen: Entweder man geht mit Bodentruppen unter erheblichen Verlusten rein, oder man tut endlich mal etwas, in Bezug auf Gaza, völlig neues. Man tat es schon einmal nach dem Attentat von München. Der Mossad räumte weltweit die an der Planung des Olympia-Anschlags Beteiligten und einen der drei überlebenden Attentäter ab…

Warum versucht man nicht einen ähnlichen Weg? Zahlreiche Fotos aus dem Videomaterial des Anschlages hätte man, das könnten nach und nach bewaffnete Kameradrohnen und Polizeikräfte sowie Kopfgeld erledigen. Die echten Führer der Hamas könnte dann der Mossad übernehmen. Dafür hätte vermutlich sogar die islamische Welt Verständnis.

Allerdings befürchte ich in den nächsten Tagen geht das große Morden los und tausende Unbeteiligte sterben. Das wird den Hass nicht verringern und so ist die nächste Runde vorprogrammiert. Europa bekommt weitere “Flüchtlinge”, die dann in Europa auch zum Nachteil europäischer Juden ihren Antisemitismus ausleben.

Das Blutbad nötigt islamische Nationen in den Kampf gegen Israel mit einzusteigen und so bekommt das Ganze eine immer größere Dimension. Stefan Magnet von AUF1 fasst das ganze gut zusammen, irrt jedoch mit 1947. Das ganze begann schon 1917 bzw. 1922 als der “Völkerbund” noch die Region verwaltete und den “Zionisten” ein eigenes Land versprach.

We Stand With Israel: Aufruf zur Solidaritäts-Kundgebung am Brandenburger Tor

Efrat Fenigson und AUF1 zu Israel

Weltweiter Terror am Freitag dem 13.?

Freitag der 13.

Related Images:

.

Über Gerald Fontaine 1596 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.