Polizeibekannt – Allahu akbar!

Allahu akbar
Allahu akbar! Das ist doch ein Küchenmesser, das tut nicht so weh und ist völlig legal. - PublicDomainPictures pixabay

“Allahu akbar” sagte zum Beispiel vermutlich Sawsan Cheblis Mutter, wenn die kleine Sawsan in die Windel kackte oder ihr die Butter vom Brot fiel. Es sei kein politisches oder religiöses Statement, sondern man ruft es in jeder Lebenslage, behauptet jedenfalls Sawsan Chebli (SPD). Vermutlich sagte es der polizeibekannte Anis Amri, weil er versehentlich ungewollt mit dem geklauten 40-Tonner in den Berliner Weihnachtsmarkt krachte.

“Allahu Akbar” rief auch der freundlich messernde polizeibekannte Somalier am Freitag in Würzburg. Bei seiner Vernehmung, so berichtet der Spiegel, habe er von seinem “persönlichen Dschihad” gesprochen. Und nun sind wieder alle darüber her die Tat als “Tat eines  psychisch kranken Einzeltäters” zu relativieren. Vertreter vieler Parteien baden wieder einmal im Mitgefühl. Krokodilstränen für die Opfer. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier äusserte sich “erschüttert”.

Psychisch krank? Möglich. Der 24-jährige Somalier lebt seit 2015 zuletzt nach abgelehntem Asylantrag als subsidiär Geduldeter in Deutschland. Erst bis 2019 in Sachsen und dann in Bayern. Im Jahr 2021 lese ich “er lebte in einer Würzburger Obdachlosenunterkunft”.  Aha. Das muss diese vielgepriesene Integration sein. Warum schiebt man abgelehnte somalische Asylbewerber nicht ab (oder schickt sie arbeiten)? 

Ah, dort tobt ein Bürgerkrieg. Immerhin erst seit 1991, wegen Konflikten um knappes Wasser und Land, wegen Konflikten zwischen der Minderheit der sesshafter Ackerbauern und der nomadisch lebenden Mehrheit. Dazu gibt es dann noch Konflikte im Rahmen des Clansystems der Somali, den Machthunger von Clanführern, Geschäftsleuten mit ihren Privatmilizen und Warlords. Deswegen geht Abschieben nicht. Aha. Und was tut die UN? 

Der Migrationsforscher Ruud Koopmans stellt zumindest nicht nur bezüglich Somalia eine klare Diagnose: Man wisse, dass seit Anfang der Flüchtlingskrise Täter, die als Flüchtlinge  gekommen sind, bei schweren Gewalttaten und Vergewaltigungen stark überrepräsentiert sind. Das habe damit zu tun, dass verhältnismäßig viele junge alleinstehende Männer mit schlechten Aussichten auf dem Arbeitsmarkt gekommen seien. Ein nicht unerheblicher Teil werde abgelehnt. Unter dem herrschenden System sei es aber fast unmöglich, diese Leute abzuschieben…

Der Verdächtige hatte laut Polizei am Freitagnachmittag in der Würzburger Innenstadt drei ihm unbekannte Frauen (24, 49, 82) getötet und drei weitere Frauen (39, 52, 73),  sowie ein Mädchen (11, Tochter der getöteten 49-Jährigen) und einen Jugendlichen (16) lebensgefährlich mit einem Messer verletzt.

Außerdem gab es noch zwei leichtverletzte Personen. Es gibt also insgesamt 9 Opfer (7 davon weiblich) und nur dem beherzten Eingreifen einiger Passanten ist es zu verdanken, dass es nicht mehr wurden. Aber immerhin trug der Täter bei seinen Taten vorschriftsmäßig eine FFP2-Maske…

Der 24-jährige war schon vor der Tat wegen Bedrohung und Beleidigung polizeibekannt, er kam deshalb zeitweise in eine Psychiatrie. Aha, polizeibekannt und vom Psychiater als ungefährlich eingeschätzt. Auch Anis Amri war polizeibekannt. Der Täter von Hanau (mit gültiger Waffenbesitzkarte und eigener Waffe) hatte sogar dem Generalstaatsanwalt geschrieben und seine Meise kundgetan. Die Waffe wurde dennoch nicht entzogen…

“Auf die Frage, ob es einen islamistischen Hintergrund geben könnte, sagte Herrmann, das sei noch nicht erwiesen. Es habe angeblich einen “Ausruf” gegeben, dies müsse aber noch geprüft werden. Nach Angaben eines Sprechers des Innenministeriums sagte ein Augenzeuge, der Angreifer habe “Allahu akbar” gerufen, “Gott ist der Größte”.” – Wer denkt, das sei eine aktuelle Aussage von Innenminister Hermann hat recht und irrt zugleich.

Exakt diese Worte laberte der Bayerische Innenminister auch schon 2016 anlässlich von “Bei Würzburg Mann attackiert Zugreisende mit Axt – vier Schwerverletzte”  – SPIEGEL

Nur ein paar Einzelfälle?

 
Ich könnte diese Auflistung noch seitenlang fortsetzen. Doch was nützt es, wenn die Politik nicht bereit ist gemachte Fehler einzuräumen und zu korrigieren? Was spricht dagegen eine subsidiäre Duldung an die Bedingung zu knüpfen, sich nichts zu schulden kommen zu lassen?
 
Kriminelle abschieben – das hatte unser Ankündigungsminister Horst Seehofer (CSU) schon mal 2017 und im Frühjahr 2018 für alle Asylbewerber in Aussicht gestellt. Passiert ist nichts. Knapp 300.000 Ausreisepflichtige halten sich noch nach wie vor in Deutschland auf und ihre Zahl steigt beständig. Ungefähr 5.000 wurden dieses Jahr bisher “abgeschoben”. Das Asylkarussell wird vermutlich für eine schnelle Wiederkehr sorgen.
 

.

Über Gerald Fontaine 562 Artikel
Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.