Seit Mitternacht sucht die Polizei

Anschlag von Berlin: Gesucht wird Anis A. - bewaffnet und gefährlich?

nach Anis Amri, einem Tunesier, der den deutschen Behörden als “Gefährder” bekannt war, und fröhlich zwischen Kleve (NRW) und Berlin hin und hergependelt ist. Die Überwacher haben den guten einfach aus den Augen verloren. Angeblich hatte Anis Amri 8 verschiedene Identitäten und wiederholt gegen Aufenthaltsauflagen verstossen, dies war unseren Behörden alles bekannt. Weil er ein paar Papiere im LKW hinterlassen hat, kam man im Zusammenhang mit dem Berliner Anschlag auf ihn.

Eigentlich müsste der Innenminister Thomas de Maizere langsam mal den Hut nehmen. Es ist nämlich komisch “Gefährder” weden doch eigentlich überwacht, und Aufenthaltspapiere welche im Tat LKW rumliegen, konnte man eigentlich schon Montag Abend finden. Nun sollen Gefährder eine elektronische Fussfessel bekommen.

Das BKA hatt 100.000 € Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung von Amis Amri führen, ausgelobt.

Laut NRW Innenminister Jäger sollte Anis A. im Juli 2016 eigentlich abgeschoben werden, dies scheiterte jedoch bisher an den Formalien, die Papiere haben gefehlt. 

In mir macht sich gerade ein kuscheliges Gefühl von Sicherheit breit, und wenn ihr mal nach Foto Anis A. googelt, werdet ihr sehen, dass ihr nur verpixeltes zu sehen bekommt, weil schliesslich kann man ja nicht seine Persönlichkeitsrechte verletzen, ich glaube, ich bin gestern an ihm vorbeigelaufen, aber da wusste ich noch nicht, dass ihn jemand sucht…

Die italienische Polizei hat  Anis Amri erlegt, und damit der Justiz die Kosten für die lebenslängliche Unterbringung erspart. Danke Jungs!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.