Relotius – Spiegel Leser wissen mehr…

https://www.flickr.com/photos/128406688@N07/16606780034
freie-presse.net - Pegida Frankfurt - rechts am Banner: Stefan Jagsch (NPD) CC BY 2.0 Flickr.com

Heute hat es der Spiegel öffentlich gemacht

Claas Relotius, gefeierter und vielfach ausgezeichneter Journalist, hat sich einige seiner Beiträge aus den Fingern gesogen. Nun ist man beim Spiegel entsetzt, enttäuscht und jammert: “Dass ein Kollege vorsätzlich betrügt, kann nicht Teil der alltäglichen Überlegungen im Journalismus sein. Die Regel ist das redliche Bemühen um Wahrheit und Wahrhaftigkeit”.

Claas Relotius erhielt während seiner Karriere vier deutsche Reporterpreise  sowie den Kindernothilfepreis, den European Press Prize,  den Peter Scholl-Latour-Preis und weitere Auszeichnungen.

Na ja, ich habe bei einem Großteil der Medien eher den Eindruck, dass die vollständige Wahrheit zumeist auf der Strecke bleibt. Manchmal werden Vermutungen solange gegenseitig abgeschrieben und wiederholt, bis sie zur vorgeblichen Wahrheit mutieren. So geschehen z.B. im Fall der Chemnitzer Hetzjagden. Die Skripal-Affäre ist ebenfalls ein gutes Beispiel. Heribert Prantl schrieb z.B. in der „Süddeutschen Zeitung“ vom 10. Juli über ein Abendessen bei Andreas Voßkuhle, das wohl nie stattgefunden hat. Auch Robert Menasse “erfand” einige Zitate. Die Reihe namhafter “Journalisten”, welche Nachrichten erfunden oder Zitate gefälscht haben, wird täglich länger.

Die Causa Relotius ist meiner Meinung kein Einzelfall, sondern eher die Normalität. Den richtigen “Touch” in einen Beitrag zu bringen ist nicht schwer. Auch die öffentlich rechtlichen beherrschen das meisterhaft. Aber immerhin DER SPIEGEL wird eine Kommission berufen, der auch Externe angehören werden, um die Vorgänge aufzuklären und um Wiederholungsfälle zu vermeiden…

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Eine Umfrage von Die Freie Welt: Spiegel-Journalist Claas Relotius wurde erwischt, jahrelang Fake News produziert zu haben: Ist das ein Einzelfall?

Teilnehmer: 2148

1%1% – Ja (22 Stimmen)
97.4 % – Nein (2093 Stimmen)
1.5 % – Weiß nicht (33 Stimmen)

Passend zum Thema ein Artikel aus 2007, der vieles erklärt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.