Denkaufgabe

Al-Shabaab-Milizen. Foto: Public Domain, Wikimedia Commons

Grundlagen

Europa

Fläche‎: ‎10.180.000 km²
Bevölkerung‎: ‎742 Millionen (Mitte 2015)
Länder‎: ‎ca. 50
Bevölkerungsdichte‎: ‎75 Einwohner/km²
EU 117,1 Einwohner/km² 
Deutschland 229 Einwohner/km²
Geburtenziffer EU Durchschnitt: 1,6 Kinder/ Frau
 

Afrika

Fläche‎: ‎30.221.532 km²
Bevölkerung‎: ‎ca. 1,3 Milliarden
Länder‎: ‎55
Bevölkerungsdichte‎: ‎30,51 Einwohner/km²
Geburtenziffer Afrika Durchschnitt: 4,6 Kinder/ Frau
 

Migration

Wanderung von Afrika nach Europa (Asylanträge) 2017: ~170.000/ Jahr
 

Tote

Ertrunken im Mittelmeer: 3000 – 60.000/ Jahr, ich kann keine besseren Angaben dazu finden, offizielle Stellen zählen nur die gesehenen und ermittelten 2017 ~3100 Toten und Vermissten, während Schiffsbesatzungen, nach der Gesamtzahl der möglichen Insassen gekenterter Boote, jährlich bis zu 60.000 schätzen: 

Sea arrivals Dead and missing – Last updated 29 Jun 2018 (Quelle: UNHCR CC-BY 3.0)

2018 bisher Angekommen 45.012 Tote oder Vermisste 1.137
2017 Angekommen 172.301 Tote oder Vermisste 3.139
2016 Angekommen 362.753 Tote oder Vermisste 5.096
2015 Angekommen 1.015.078 Tote oder Vermisste 3.771
2014 Angekommen 216.054 Tote oder Vermisste 3.538 
Johann Pätzold, welcher (2015?) nach eigenen Angaben mit der “Sea Eye” als einfacher ungelernter Maschinist fuhr, schreibt auf Volksverpetzer:

Wir konnten nur die auf dem Wasser treibenden Leichen zählen und haben es dann Rom so weitergegeben. Das waren immer so, je nach dem 10-20 tote Körper. Nur diese Körper sind in die Statistik der Ertrunkenen im Mittelmeer eingeflossen. Dann erhält man eine Zahl wie 1500 oder auch mal 3000 pro Jahr. Eine sehr geschönte Zahl, so makaber das auch klingen mag. Die Dunkelziffer ist brutal. Theoretisch müssen wir die 3000 mindestens mal 10 nehmen.

Unsere Dunkelziffer ist so unfassbar hoch, dass wir darüber selbst nicht sprechen, weil sie völlig absurd klingt. Ich erinnere mich an ein Gespräch im Büro (wir haben uns dabei flüsternd unterhalten), da wurde intern eine 60.000 als niedrig, aber durchaus realistisch eingeschätzt.

Quelle: https://www.volksverpetzer.de/gastkommentar/mittelmeer-retten/

Bei den Zahlen von UNHCR bitte nicht wundern, nicht alle waren Afrikaner. Johann Pätzolds Angaben sind mit Vorsicht zu genießen, denn in der Hauptüberschrift vom Beitrag schreibt er “WIR HABEN ZEHNTAUSENDE MENSCHEN AUS DEM MEER GERETTET…” und weiter unten dann “WIR HABEN EINE MILLION MENSCHEN GERETTET – Mittlerweile wurden gut eine Million Menschen vor dem Ertrinken gerettet, aber der Ton hat sich verändert.”
 
2015 kam zwar etwas mehr als 1 Million übers Mittelmeer an, aber viele haben das aus eigener Kraft geschafft. Trotzdem ergeben sich aus den 3.000-60.000 Toten im Mittelmeer bei mir einige Fragen, wie zum Beispiel: Warum hat die Bundesmarine 2016 ca. 8.000 Leute aufgefischt und 2017 gerade mal knapp 3.000? Oder: Warum hat die EU solange gezögert außereuropäische Flüchtlingslager in Angriff zu nehmen? Ich höre immer wieder gebetsmühlenartig, dass es wesentlich billiger wäre Fluchtursachen zu bekämpfen und Leute vor Ort unterzubringen. Warum geschieht das nicht? Diese Erkenntnis gab es doch bereits Anfang 2016.
 
Auf dem Weg über den afrikanischen Kontinent gestorben: “in der Ténéré-Wüste sterben laut Experten drei Mal so viele Migranten wie auf dem Mittelmeer.” meldet ARD am 17.08.2017.
 
Das wären dann also mindestens rund 10.000 Tote/ Jahr allein in der Ténéré-Wüste. Wie viele weitere Tote am Wegesrand liegen – ungewiss, aber ich vermute mal dass man diese Zahl für ganz Afrika getrost verzehnfachen kann.
 
 

Anzahl möglicher zukünftiger Migranten 

Zur Zeit gibt es rund 1,1 Milliarden Afrikaner, von denen laut Umfragen ungefähr die Hälfte nach Europa oder Amerika auswandern will, sobald genügend Geld zusammen ist. Zusätzlich wirken in Europa ansässige Verwandte motivierend.

Durch die hohe Geburtenziffer von 4,6 wird eine Abwanderung aus Afrika allerdings schnell wieder ausgeglichen, für 2050 lautet die Prognose, dass sich die afrikanische Bevölkerung von derzeit 1,3 Mrd. auf 2,5 Mrd. nahezu verdoppelt haben wird. Das wird die Fluchtgründe innerafrikanische Migration, Bürgerkrieg, fehlende Wirtschaft und Nahrungsmangel noch verschärfen.

Wenn wir davon ausgehen, dass nur 2% den Plan, nach Europa auszuwandern, in die Tat umsetzen sind das 22 Millionen, die sich innerhalb der nächsten 5-10 Jahre auf den Weg machen.

Einige Millionen (je nach dem welche Zahl der Ertrunkenen stimmt – offiziell knapp ~2% und wenn meine Überland Schätzung annähernd stimmt) werden sicherlich den Weg durch die Wüste oder das Mittelmeer nicht überleben, aber ich denke mal, dass 18 Millionen in Europa ankommen.

Antonio Tajani: “Afrika befindet sich in einer dramatischen Lage: Die Wüste frisst Agrarland, die Terrororganisation Boko Haram verfolgt Christen und gemäßigte Muslime, in Nigeria und Niger herrscht Armut, in Somalia Dürre und Bürgerkrieg. Wenn wir es nicht schaffen, die zentralen Probleme in afrikanischen Staaten zu lösen, werden in zehn Jahren zehn, 20 oder sogar 30 Millionen Einwanderer in die Europäische Union kommen.” schreibt die Welt am 29.03.2017

Nach Angaben einiger Medien warten zur Zeit in Libyen und Marokko insgesamt 450.000 Afrikaner auf die Überfahrt und ungefähr 1 Million ist seit 2013 schon nach Europa gekommen. Mit jedem in Europa angekommenen wächst die Lawine, weil der erfolgreiche Flüchtling seinen Verwandten Geld schickt, damit sie nachkommen können.

Zusätzlich fordert UNHCR Familienzusammenführungen aus humanitären Gründen und die Aufnahme von aus Seenot geretteten. Da stellt sich mir die Frage warum die UNHCR nicht selbst tätig wird, um vor der libyschen Wüste auf dem afrikanischen Kontinent Flüchtlingslager für die MAFRIS zu errichten.

Und nun meine Frage an alle die sich für eine ungehinderte Migration nach Europa aussprechen: Wie werdet ihr das finanzieren ohne dass die europäische Bevölkerung große Abstriche an ihrem Lebensstandart machen muss?

 

UNHCR

UNHCR schreibt am 27.6. auf ihrer Internetseite “Menschen, die auf hoher See in internationalen Gewässern gerettet werden, sollten schnell an Land und an sichere Orte in der EU, und möglicherweise auch anderswo, gebracht werden.” ….

UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi: „Die Rettung auf See abzulehnen oder die Verantwortung für Asyl irgendwohin abzuschieben ist absolut inakzeptabel. Die Staaten müssen zusammenkommen und die Weichen für neue Lösungen stellen.“ …. Die Vorschläge von UNHCR und IOM im Detail finden Sie hier.

Die Vorschläge vom 27 Juni 2018 (Seite 1 – übersetzt mit Google)

Menschen, die sich in und durch das Mittelmeer bewegen, haben einen unterschiedlichen Migrationsstatus die meisten von ihnen haben keinen Anspruch auf internationalen oder subsidiären Schutz. Adressierung der
Treiber von Vertreibungen und irregulärer Migration müssen erneut aufgegriffen werden durch wirksame Konfliktpräventions- und Krisenabwicklungsprozesse, Stärkung der Guten Regierungsführung, Rechtsstaatlichkeit und Achtung der Bemühungen um die Menschenrechte, Stabilisierung und Genesung, sowie Armutsbekämpfung.

Vorrangige Anstrengungen müssen sich auf die Stärkung der Schutzkapazitäten in den Herkunftsregionen konzentrieren, einschließlich durch die Entwicklung nachhaltiger Asylsysteme; Bereitstellung ausreichender bedarfsabhängiger Unterstützung humanitärer Operationen und Annahme eines entwicklungsorientierten Ansatzes für Hilfe; sowie Möglichkeiten für Umsiedlung, Familienzusammenführung und Sicherheit erweitert Wege für Flüchtlinge, die derzeit weit unter den bestehenden Bedürfnissen und Zusagen liegen.

Es müssen auch Anstrengungen unternommen werden, um sichere und regelmäßige Wege für Migranten zu öffnen (Familienzusammenführung, Arbeits- und Bildungsmöglichkeiten, humanitäre Visa für Angehörige von
Migranten)… Quelle: Teil der Seite1 von http://www.unhcr.org/5b35e60f4 

Wirft bei mir gleich eine Frage auf: Nach meinem Verständnis ist die UNO eine weltweite Organisation und die UNHCR ein Ableger der UNO. Nun stellt sich mir die Frage, warum die UNHCR nicht weltweite Solidarität einfordert. Auch Afrika ist doch kein rein europäisches Problem.

Fragenkatalog

Warum hat die Bundesmarine 2016 ca. 8.000 Leute aufgefischt und 2017 gerade mal ~3.000?

Warum hat die EU so lange gezögert außereuropäische Flüchtlingslager in Angriff zu nehmen?

Wo bleibt ein Einwanderungsgesetz um eine geregelte Migration geeigneter Migranten über sichere Verkehrsmittel zu ermöglichen?

Nach meinem Verständnis ist die UNHCR eine weltweite Organisation. Nun stellt sich mir die Frage, warum die UNHCR nicht selbst tätig wird, um vor der libyschen Wüste auf dem afrikanischen Kontinent Flüchtlingslager zu errichten, auch frage ich mich warum man nicht weltweite Solidarität einfordert. Afrika ist doch kein rein europäisches Problem.

Und nun meine Frage an alle die sich für eine ungehinderte Migration nach Europa aussprechen: Wie werdet ihr das finanzieren, ohne dass die europäische Bevölkerung große Abstriche an ihrem Lebensstandart machen muss? Natürlich steht auch die Frage im Raum inwieweit die Migranten sich der europäischen Kultur anpassen können, auch da sind Spannungen vorprogrammiert.

 

MIGRATION – Was kostet ein Flüchtling?

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.