Polen – Inzidenz 227, Deutschland 497, Tschechien 586 und unsere ARD vermeldet:

BlenderTimer (CC0), Pixabay

Corona-Rat wirft fast geschlossen hin

Fast alle Corona-Berater der Regierung in Polen sind aus Protest zurückgetreten. Im Kabinett mache sich der Einfluss von Impfgegnern breit, klagten die Experten in einem Schreiben. Ihre Empfehlungen seien nicht berücksichtigt worden.
 
Aus Protest gegen den zunehmenden Einfluss von Impfgegnern haben 13 von 17 Mitgliedern den Medizinischen Rat verlassen. 56,6% der Polen sind geimpft und 22% geboostert. Es gibt keine rechtliche Grundlage dafür, dass Betreiber von Restaurants, Hotels und Geschäften den Impfstatus ihrer Kunden abfragen können. Regelungen wie 2G oder 3G sind in Polen unbekannt.”
Die Inzidenz beträgt in Polen aktuell 228, 500 wurde während der gesamten Pandemie seit 2020 nie überschritten, während Landkreis Görlitz an der polnischen Grenze vorigen Winter einen Traumwert von 850 aufzubieten hatte und diesen Winter 2500 erreichte…
 
Landkreis Görlitz liegt momentan trotz ausgebigem fast Lockdown, zeitweisen nächtlichen Ausgangssperren, Alkoholverbot in der Öffentlichkeit, Absage aller Weihnachtsmärkte, 2G, 3G und Demobeschränkung auf 10 Personen bei einer Inzidenz von 245,5. 
 
Polen hat es also geschafft ungeimpfter und nahezu einschränkungsfrei die Winter 20/21 und 21/22 mit einer niedrigeren Inzidenz als der gelockdownte Landkreis Görlitz zu überstehen. Ganz großes Kino. Das einzige was die Polen anders machen als wir: Sie machen und machten so gut wie nichts, im Winter 20/21 waren in Polen alle Kneipen offen, im Landkreis Görlitz zu. Aber, berichtet die ARD weiter:
Die Regierung habe “nur sehr begrenzte Maßnahmen” ergriffen, um dem Anstieg der Fälle im Herbst entgegenzuwirken, kritisierten die Berater. Das Kabinett habe es versäumt, sich der Bedrohung durch die Omikron-Variante zu stellen, obwohl die Zahl der vorhergesagten Todesfälle erschreckend hoch ist…Der Rücktritt der Experten erfolgte, nachdem das Land mit 38 Millionen Einwohnern heute die Schwelle von 100.000 Corona-Todesfällen überschritten hatte. 
Das liegt nicht an den Maßnahmen, sondern am polnischen Gesundheitssystem, in dem unter anderem die Angehörigen in die Krankenhäuser kommen, um die Patienten mit Essen, Körperpflege und Getränken zu versorgen. Vollservice wie bei uns habe ich jedenfalls in Polen nicht erlebt, als meine mittlerweile Ex-Schwiegermutter im Lubaner Krankenhaus gastierte. Wir sind zehn Tage lang 1xtäglich füttern und waschen gefahren und auch die Behandlungsmöglichkeiten sind rustikaler als beispielsweise im Zittauer Krankenhaus. Sachsen hat 336 Tote/ 100.000EW. Rechnen wir mal 380×336 sind ähnlich viele Tote wie in Polen.
 
Allen Ausgangssperren+Lockdown 2G, 2G+, 3G Fans mit Ungetesteten Personen und geschlossenen Kneipen gewidmet. Fangt endlich an zu denken!
Werbung

.

Über Gerald Fontaine 974 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.