Im Westen nichts neues, der Scholzzug rollt…

screenshot twitter

Die FDP unter Christian Lindner sieht keine Chance für eine Ampel Koalition nach der Bundestagswahl, so vernehme ich. Unterdessen sieht die Linke gute Chancen für Rot Grün rot. Allerdings versuchen das die (n)immermüden Wahlkämpfer um Armin Laschet zu verhindern. Mit einem neuen Konzept soll die Inhaltslosigkeit des CDU/CSU Wahlkampfes nebst dem “weiter so” nun den Wählern besser nahegebracht werden, oder so.

Währenddessen ist der Balkan zur Coronahölle mutiert, die Versorgung droht zusammenzubrechen, die dortigen Krankenhäuser sind durch erkrankte Urlauber überlastet und im Mittelmeer droht eine Umweltkatastrophe, vermeldet MSN. Natürlich haben Forscher schon wieder eine neue Corona-Variante entdeckt. Die deutschen Intensivmediziner vermelden auch schon wieder Überlastung und Dänemark schafft die Pandemie ab. Ab 10.9. gibt es keine Einschränkungen mehr.

Die SPD liegt nun mit 25% 5% vor der CDU mit 20%, Grüne bekommen 16,5%, die FDP 13,5%, ich frage mich warum. Die AfD bleibt stabil auf 11%, die Linke bei 7%, sonstige auch 7%…

Kanzler Scholz wird also immer wahrscheinlicher. Er hat eine komfortable Auswahl an Koalitionen und im ersten “Triell” von ntv und RTL am besten abgeschnitten. Tja liebe Politiker merkt Euch folgenden Satz: “Ich kann mich an nichts erinnern.” Er ist ein Erfolgsmodell, siehe CumEx und Wirecard. Im übrigen ist natürlich das Hottehüh rund um Corona mit Spahn, Laschet, Söder und Kretschmann nicht sonderlich hilfreich. Ungetestete Geimpfte, 2G, 3G, kostenpflichtige Tests und planlos durch den Herbst auch nicht.

Unterdessen in Afghanistan

Zemari Ahmadi von “Nutrition and Education International” hatte am Sonntag noch Mahlzeiten an hungrige Kinder und Frauen in Flüchtlingscamps in der afghanischen Hauptstadt verteilt, schreibt die New York Times. Danach lud er mit seinem Auto noch Freunde ab, bevor er in die enge Straße einbog, wo er mit seinen drei Brüdern und deren Familien gelebt hatte. Als er mit seinem weißen Toyota in die Straße einbog, rannten ihm die Kinder der Familie freudig entgegen. Einige setzten sich zu ihm ins Auto, andere liefen mit ihm mit, als er in den Hof des Hauses fuhr. Dann brach plötzlich die Hölle über sie herein. Die US-Armee sprengte mit einer Drohne das Auto in die Luft, es gab zehn Tote, davon wohl sieben Kinder, wie die Familienmitglieder erzählen. Ja, Glückwunsch Herr Biden, das nenne ich mal erfolgreich den Terror bekämpft. Das US-Militär ist sehr bestürzt…

“Wir nehmen das sehr ernst”, sagte John F. Kirby, Sprecher des Pentagons am Montag. “Wenn wir wissen, dass durch uns unschuldiges Leben ausgelöscht wurde, sind wir darüber transparent.” Kein Militär der Welt arbeite härter daran, um zivile Opfer zu verhindern als das US-Militär…

Ein Bruder von Zemari: “Wir waren eine normale Familie. Wir sind nicht der IS, das war ein Familienhaus, wo meine Brüder mit ihren Familien lebten.”  Doch nun haben die überlebenden Familienmitglieder nur einen Wunsch: “Tod für Amerika.”

Nach 20 Jahren haben am Montagabend alle amerikanischen Soldaten Afghanistan verlassen: Das letzte Militärflugzeug verließ eine Minute vor Mitternacht (Ortszeit) das Land, wie das Pentagon mitteilte. Na, dann wird wohl der Tod nach Amerika reisen müssen, und so kann 9/11 eine Neuauflage erleben. Danach dann die nächsten 20 Jahre des bewährten Kampfes gegen den Terror…

.

Über Gerald Fontaine 606 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.