Ukrainische Bunkergeschichten

kremlin.ru, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons

Von Ped zuerst veröffentlicht am 10. MAI 2023  auf Ukrainische Bunkergeschichten – Peds Ansichten (peds-ansichten.de)

 

Was bezweckt Russland mit dem Einsatz von Kinschal-Raketen im Ukraine-Krieg?


Werfen wir einen Blick zurück auf den 9. März. An jenem Tag führte das russische Militär den bis dahin schwersten Luftangriff des Jahres auf Ziele in der gesamten Ukraine durch. Allgemein wurde berichtet, die Angriffe hätten der Energieinfrastruktur gegolten, der Präsident der Ukraine verbuchte sie als reine Terrorangriffe. Doch die verwendeten Waffen deuten darauf hin, dass die Attacke andere Aufgaben erfüllen sollte. Dieser 9. März könnte folgenreicher für den Fortgang der militärischen Auseinandersetzungen in der Ukraine gewesen sein, als es auf den ersten Blick scheint.


Meldung vom 9. März 2023 in der ARD-Tagesschau über einen massiven, russischen Raketenangriff auf militärische und energetische Ziele in der Ukraine:

„Auch Kiew wird angegriffen. Es gibt Verletzte und zum Glück keine Toten.“ (1)

Finden Sie es nicht erstaunlich, wie ineffektiv die russischen Raketen sind, wenn ihr „Angriff auf Kiew“  bereits diese Wortwahl bezeugt eine tendenziöse, verfälschende Art und Weise von Berichterstattung  keine Todesopfer zur Folge hatte? Immerhin leben in der ukrainischen Hauptstadt fast drei Millionen Menschen. Nun gut: Wir erfahren schon einmal, wenn auch nur „durch die Blume“, dass Menschen auch nicht das Ziel der Angriffe waren, sondern Komponenten der Energieinfrastruktur:

„Vielerorts fiel der Strom aus. Die Angriffe galten — so der Sprecher der ukrainischen Luftstreitkräfte — vor allem der Stromversorgung des Landes.“ (1i)

Die Erzählung des Ereignisses glich jener in den US-Medien, und natürlich mussten in der Erzählung Haken geschlagen werden, um diese glaubwürdig erscheinen zu lassen. Haken die es ermöglichen, eine dem Narrativ gerecht werdende Erzählung über den Einsatz bestimmter Waffen seitens Russlands entwickeln zu können:

„Doch der Einsatz der ‚Kinschals‘ hat die Kritiker von Präsident Wladimir Putin — die Kriegsbefürworter, die seit Monaten auf härtere Maßnahmen gegen die Ukraine drängen — nicht beeindruckt, sondern nur Fragen über die mögliche Verschwendung einiger der modernsten und teuersten russischen Waffen aufgeworfen.“ (a1, 2)

Als ob Putin, nur um seine Kritiker ruhig zu stellen, den Einsatz von Hyperschallraketen befehlen würde. Oder gar „Vergeltung“ üben müsste, um sein angeblich finsteres Wesen zu befriedigen. Da ist sie wieder: Billige Propaganda, um ein Bild des russischen Führers als Alleinherrscher und Kriegsfürsten aufrecht erhalten zu können.

Warum verkaufte man das Publikum ein weiteres Mal für dumm? Denn wir wollen doch nicht ernsthaft glauben, dass man in Russland so dämlich ist, die sündhaft teuren und in überschaubarer Stückzahl zur Verfügung stehenden Hyperschallraketen vom Typ Kinschal einzusetzen, um zum Beispiel Verteilerstationen von Energieversorgungssystemen zu zerstören. Zumal Russland für solche Ziele genug andere Waffen zur Verfügung stehen, zum Beispiel Drohnen oder auch Marschflugkörper. Wie wir gleich sehen werden, stellt sich die Geschichte viel verwickelter dar.

Wir können feststellen: Die oben erzählte Geschichte ist inkonsistent, wahrscheinlich deshalb, weil uns etwas verschwiegen wurde. Nein, Russland schießt nicht mit Kanonen auf Spatzen. Aber  um im Wortspiel zu bleiben  auf Elefanten, in der Sprache der Militärs auch Hochwertziele genannt, und dabei auch noch besonders gesicherte, schießt es damit sehr wohl. Stellt sich nun die Frage: Welcher Art sind die Elefanten?

Die Energieversorgung zu schwächen, bis hin zur Option ihrer vorübergehenden Lahmlegung, ist tatsächlich ein erklärtes Ziel der russischen Luftkriegsführung in der Ukraine. Was das Risiko ziviler Opfer einschließt und längst auch für die Zivilbevölkerung schmerzhaft spürbar wurde. Es sollte allerdings auch jedem eingängig sein, dass dies zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Kampfkraft der gegnerischen Truppen führt. In Anbetracht der doch vergleichsweise niedrigen Opferzahlen in der Zivilbevölkerung — und das bei dem enormen zerstörerischen Potenzial der eingesetzten Waffen — ist es völlig logisch anzunehmen, dass Russland bei seinen Angriffen gerade Zivilisten eben nicht als Ziele auserkoren hat.

Ein einheitliches Element der Geschichte zeigte sich also im angeblichen Anlass. Vervollständigen wir nun diesen. So führte der ARD-Journalist aus, dass, laut russischem Generalstab, die Angriffe als Vergeltung für Angriffe auf russisches Territorium im Raum Brjansk durchgeführt wurde. Wobei er hinzufügte: „Belege dafür gibt es keine“ (1ii).

Da ist die ARD nicht so „großzügig“ wie im Falle der Russland unterstellten „Kriegsverbrechen in Butscha“, Ende März 2022, für die es tatsächlich bis heute, also über ein geschlagenes Jahr lang, nicht gelungen ist, substanzielle Belege zu finden. So es also um eine echte, forensische, kriminalistische und vor allem unabhängige Untersuchung der dort stattgefundenen Ereignisse geht, lässt sich also auch für das angebliche Massaker von Butscha, das russischen Truppen angedichtet wird, sagen: Belege dafür gibt es keine.

Die Angriffe auf Brjansk hat es tatsächlich mehrfach gegeben (3 bis 5), auch Informationen dass der hier thematisierte Vorfall eine „Vergeltung“ für das war, was Russland als Terrorismus gegen sein Land einordnete. Wurde dieses russischerseits nur vorgeschoben, gewollt zur Bedienung des Narrativs, vor allem des westlichen Informationsraumes? Wie auch dieser komplexe Angriff vom 9. März primär möglicherweise weniger als einer Handvoll von Hochwertzielen galt, dem sich alle anderen Attacken unterzuordnen hatten? Sollte die Komplexität des Angriffs von den Hauptzielen ablenken — und zwar auch für das Framing der unweigerlich folgenden Berichterstattung zum Ereignis?

Bleiben wir beim 9. März 2023 und schauen uns etwas näher an, wie vom „Wertewesten“ über die an jenem Tag erfolgten Luftangriffe des russischen Militärs berichtet wurde:

„Ukrainische Militärs berichteten, dass die russischen Streitkräfte die ukrainische kritische Infrastruktur mit 84 verschiedenen Raketen angriffen, darunter 28 Kh-101/Kh-555 und 20 Kalibr-Marschflugkörper, sechs Kh-22 Anti-Schiffsraketen, sechs Kh-47 Kinzhal Hyperschallraketen, zwei Kh-31P Überschall-Anti-Schiffsraketen, sechs Kh-59 Lenkraketen und mindestens 13 S-300 Luftabwehrraketen.“ (6)

Auch im Jahre 2023 lässt sich von einer durchaus intakten, ja leistungsfähigen Luftverteidigung der Ukraine sprechen. Nicht ohne Grund wagen sich die russischen Kampfflieger nach wie vor kaum über das Frontgebiet hinaus weiter in das ukrainische Hinterland (7). Das ukrainische Problem besteht andererseits darin, dass sich deren Luftabwehr immer komplexeren wie massiven Drohnen- und Raketenangriffen seitens der russischen Luftstreitkräfte ausgesetzt sieht, wobei der im Folgenden zitierte Aspekt nur einen von mehreren darstellt:

„Die russischen Streitkräfte griffen die Ukraine auch mit acht iranischen Shahed-136-Drohnen an, die nach ukrainischen Angaben wahrscheinlich dazu dienten, die ukrainischen Luftverteidigungssysteme vor den Raketenangriffen abzulenken.“ (6i)

Dass die eine Seite die eigenen Erfolge, wie auch gegnerische Misserfolge herausstellt — oder auf der Informationsebene überhaupt erst kreiert, ist, gerade im Krieg, keine neue Erkenntnis. Und das wird sehr geschickt fabriziert:

„Ukrainische Beamte merkten außerdem an, dass alle acht Kh-31P- und Kh-59-Raketen ihre vorgesehenen Ziele nicht erreichten. Der Sprecher der ukrainischen Luftwaffe, Jurij Ihnat, stellte fest, dass die ukrainischen Streitkräfte nicht in der Lage waren, einige der russischen Raketen abzuschießen, womit er sich wahrscheinlich auf Kinschal- und S-300-Raketen bezog.“ (8)

Wie groß und komplex das Problem sich darstellt, wird auch in dieser Meldung des ukrainischen Generalstabes nicht deutlich:

„Die ukrainischen Streitkräfte schossen Berichten zufolge 34 der 48 Kalibr- und Kh-101/Kh-555-Marschflugkörper sowie vier Shahed-136-Drohnen ab.“ (9)

Um fortzusetzen: Selbst wenn das stimmen sollte — was zumindest in Frage gestellt werden darf —, schossen sie 14 Marschflugkörper nicht ab. Und von den acht Hyperschallraketen schossen sie überhaupt keine ab.

Eine weitere Quelle untermauert das soeben Zitierte:

„Die Militärverwaltung der Stadt Kiew meldete, dass vorläufige Daten darauf hindeuten, dass die russischen Streitkräfte möglicherweise Kinschal-Raketen eingesetzt haben, um eine nicht näher bezeichnete Infrastruktur anzugreifen, während Aufnahmen in den sozialen Medien zeigten, wie Rauch aus einem der Kiewer Wärmekraftwerke aufstieg.“ (10)

Eine interessante, geschickt konstruierte Information, nicht wahr? Das Eine wie das andere entspricht den Tatsachen. Aber so wie die Information aufgebaut ist, narrt uns unser emotionales Gehirn und meint, hier eine Kausalität zu erkennen. Die dazu gezeigten Aufnahmen aus sozialen Medien bestärken uns darin, und das einfach deshalb, weil sie uns in der Ferne eine Rauchwolke zeigen, die tatsächlich die Folge eines Angriffs auf die Infrastruktur eines Energieversorgers bezeugt (10i). Und dass dieses Bild so unklar bleibt, ist gewollt.

Das ukrainische Militär weiß selbstverständlich ganz genau, welche seiner strategisch wichtigen Objekte als Hochwertziele seitens Russlands definiert — und an jenem 9. März auch getroffen wurden. Das Mittel zum Zweck wurde eingesetzt, um dem Zweck genüge zu tun, und zu nichts anderem sonst. Das Mittel ist eine Hyperschallrakete mit Namen Kinschal und wofür sie verwendet wird, weiß man auch beim westlichen Militär sehr genau. Auf der Web-Präsenz des CSIS (Center for Strategic and International Studies) mit Sitz in Washington lesen wir:

„Russland hat diese einzigartige Rakete wahrscheinlich entwickelt, um kritische europäische Infrastrukturen (z.B. Flugplätze, Lagerhäuser, Kommandozentralen usw.) leichter angreifen zu können und um der US-amerikanischen Raketenabwehr wie THAAD entgegenzuwirken.“ (11)

Wobei THAAD das modernste Produkt eines Luftabwehrsystems darstellt, was die USA derzeit zu bieten haben. Aber wir konnten gerade lesen, welcher Art die Hochwertziele sind, auf die mit Waffen wie Kinschal gezielt wird: Flugplätze, Lagerhäuser und Kommandozentralen. Die Verteilerstation eines Wärmekraftwerkes wird man mit dieser monströsen Waffe sicher nicht anvisieren. Aber die US-Denkfabrik hat Kommandozentralen genannt. Nun sind auf ukrainischer Seite betriebene Kommandozentralen seit längerem viel mehr: Es sind auch NATO-Kommandozentralen. US-Medien berichteten in Bezug auf die Ereignisse vom 9. März:

„Ukrainische Militärs erklärten, dass ihre Luftabwehr, einschließlich der vom Westen bereitgestellten Systeme, am Donnerstag 34 Marschflugkörper abschießen konnte, räumten aber ein, dass sie nicht in der Lage waren, die Kh-47 Kinschal-Raketen abzufangen.“ (2i)

Kommandozentralen des Gegners, gar Stäbe die ganze Armeen beziehungsweise Heeresgruppen befehligen, auszuschalten, ist von größter Bedeutung um die operativen Ziele in einem Krieg erreichen zu können. Nun sind ukrainische Kommandozentralen (nicht erst) seit dem Jahre 2022 mehr oder weniger NATO-gesteuert. Ja wir können sogar davon ausgehen, dass es sich, zumindest teilweise, rundweg um NATO-Stäbe handelt!

Wie also wird die NATO-Propagandaabteilung vorgehen, wenn einer ihrer Stäbe auf ukrainischem Boden von einer Kinschal atomisiert wurde? Bedenken wir, dass sich die NATO offiziell nicht im Krieg mit Russland befindet und dies auch immer wieder ausdrücklich betont (12). Natürlich ist das eine durchsichtige Behauptung der NATO-Seite, aber sie hat Sinn. US-General Paul Nakasone, Leiter des US-Geheimdienstes NSA bekundete bereits im März 2022:

„[…] in meinen 35 Dienstjahren [habe ich] noch nie einen besseren Austausch von präzisen, zeitnahen und verwertbaren Informationen erlebt, als dies in der Ukraine der Fall war.“ (13)

Wie gesagt, wandelt man im US-geführten Militärbündnis auf schmalem Grat. Fakt ist, dass man es westlicherseits, Stand heute, nicht wagt, Russland den militärischen Krieg, geführt durch das NATO-Bündnis, offiziell zu erklären. Die Militärs dort sind sich völlig im Klaren, dass ein solcher Schritt eine unkontrollierbare Eskalation und gar eine totale Niederlage zur Folge haben könnte.

Über durch Hyperschallwaffen zerstörte Waffendepots, auch Lagerhäuser genannt (siehe weiter oben) sowie Ausbildungslager von Söldnern wurde in der Vergangenheit in westlichen Medien gelegentlich berichtet (14 bis 19). Auch dass Raketen dieses Typs schwer bis gar nicht abzufangen sind (20). Aber noch einmal: Was wird uns die NATO berichten, wenn einer ihrer Kommandobunker, ein Hochwertziel, dazu auch noch extrem gut gesichert, getroffen wurde?

Nun, sie wird nicht nur nichts davon berichten, sondern eine Informationsoffensive starten, in der alles getan wird, das Geschehene unsichtbar zu machen.

Bewegen wir uns nun auf die Informationsebene der russischen Seite. Verstehen wir, dass auch hier selbstverständlich alles versucht wird, so weit wie möglich die Kontrolle über die Eskalationsleiter zu behalten. Die roten Linien hat Russland längst gezogen. Es gibt eine große Schar von Kritikern in Russland, die eine zu lasche Kriegsführung bemängeln. Doch hat Moskau auf das Überschreiten der roten Linien regelmäßig deutlich und trotzdem dosiert reagiert. Es hat zum Beispiel im Vorjahr mit Kinschals Ausbildungslager der NATO auf ukrainischem Boden zerstört. Nun hören wir von NATO-Führungsstäben. Berichte über letztere Ziele plätschern aber eher beiläufig in den Informationsraum (Hervorhebung durch Autor):

„Deswegen hat Russland einen anderen Weg der Abwehr gewählt – den Weg der schrittweisen Dressur. Eine schrittweise, graduelle Steigerung der weiteren Eskalation. Im Rahmen dieser Strategie hat Moskau seit Februar eine Reihe von Schritten unternommen. Zuerst verkündete Wladimir Putin die Aussetzung der Teilnahme Russlands an dem Vertrag über strategische Offensivwaffen. Danach wurden am 9. März fünf [tatsächlich sechs] „Kinschal“-Raketen auf die Ukraine abgefeuert. Eine der Raketen traf ein Gebäude mit hochrangigen NATO-Beratern in der Nähe von Kiew und signalisierte damit dem Westen, dass der Kreml westliche Entscheidungszentren in der Ukraine angreifen werde. Sehr gut möglich, dass auch andere Objekte der westlichen Infrastruktur mit diesem „Dolch“ durchstochen wurden, deren Zerstörung Kiew bisher zu verbergen wusste. Schließlich versank am 14. März in Anwesenheit russischer Piloten eine US-amerikanische Reaper-Drohne im Schwarzen Meer, die zweifellos mit geheimen Gerätschaften ausgestattet war.“ (21)

Das ist die Praxis. An der Informationsfront aber spielt man das Spiel des Westens mit und hält sich damit Freiheitsgrade offen, verfällt nicht in Handlungszwänge, die eine offene Kriegserklärung an die NATO-Staaten mit sich brächte.

Damit ist der Grund gegeben, warum sich das offizielle Russland auf der politischen und medialen Ebene zurückhält, wenn Hochwertziele, wie zum Beispiel NATO-Stäbe in der Ukraine, angegriffen wurden. Doch das Geschehene soll natürlich trotzdem bekannt werden, auch und gerade im Westen. Also steckt man es über inoffizielle Kanäle durch (22).

Und so berichtete eine griechische Online-Plattform über Details des Angriffs vom 9. März. Von dort nahm die Verbreitung über russische und alternative Medien im Westen ihren Lauf. Man kann das gern alles als Gerücht abqualifizieren, aber die Geschichte ist in der Welt. Und wenn wir die lange Einleitung rekapitulieren, die dem nunmehr zitierten vorausging, dann können wir eine Einschätzung treffen, wie hoch jeweils der rein erzählerische einerseits und der tatsächlich geschehene Anteil der Geschichte andererseits sein mag.

„Anfang März schlug eine russische Hyperschallrakete vom Typ Kinnzhal in einer NATO-Kommandozentrale in Kiew ein. Westlichen Presseberichten zufolge wurden dabei Dutzende von Offizieren des Nordatlantikbündnisses getötet. Einzelheiten über den angeblichen russischen Raketenangriff auf die NATO-Kommandozentrale in Kiew hat das griechische Portal Pronews veröffentlicht. Demnach zerstörte eine russische Rakete mit einer Fluggeschwindigkeit von Mach 12 das geheime NATO-Hauptquartier in der Ukraine. In dem geheimen unterirdischen Bunker, der in 120 Metern Tiefe gebaut worden war, waren mehrere NATO-Offiziere und -Berater untergebracht, insgesamt mehr als 300. Bislang wurden 40 Menschen aus den Trümmern des Hauptquartiers geborgen, aber die meisten der Toten unter den Trümmern wurden noch nicht gefunden, heißt es in der Veröffentlichung.“ (23)

Mal wird von einem NATO-Stab in Kiew gesprochen, dann hören wir eine ähnliche Geschichte aus der Gegend von Lwow. Wir wissen, dass es „nur“ Geschichten sind. Das heißt aber nicht, dass sie ohne einen wahren Hintergrund in die Welt gesetzt worden wären. So lässt sich auch diskutieren, ob die genannten Zahlen tatsächlich belastbar sind (24), doch lesen wir weiter:

„Es liegen keine genauen Angaben darüber vor, wie viele der Toten Ukrainer und wie viele NATO-Staatsangehörige waren. Die meisten Toten waren britische und polnische Staatsangehörige, aber auch Amerikaner und Vertreter privater Unternehmen, die Kommunikations- und Datenübertragungsdienste anbieten, waren darunter, fährt Pronews fort. Gleichzeitig betont die Publikation, dass der russische Raketenangriff den geplanten Gegenangriff des Kiewer Regimes definitiv beeinträchtigen wird. Außerdem geht Pronews davon aus, dass die durch den Raketenangriff entstandenen Verluste auch Auswirkungen auf die Verteidigung von Artemowsk [Bachmut] haben werden.“ (23i, 25)

Die geplante Frühjahrsoffensive der ukrainischen Armee lässt tatsächlich bis zum heutigen Tag auf sich warten. Und wiederholt packen Personen mit inoffiziellen Kommunikationskanälen zur politischen- oder/und militärischen Führung das offiziell nicht Geschehene in Geschichten:

„Nach Perendjievs Version zerstörte eine dieser Raketen eine Gruppe von amerikanischen Militärberatern. Er vermutete, dass einige ihrer Mitglieder den Rang von Generälen hatten. Die weiteren Aktionen der westlichen „Partner“ seien Versuche gewesen, deren Tod zu rächen, so der Experte. Als solche Aktionen nennt er den Fall der amerikanischen Drohne über dem Schwarzen Meer, die Ankündigung der Briten über die Lieferung von Granaten mit abgereichertem Uran, die Entwicklung von Plänen zum Angriff auf St. Petersburg und ähnliches.“ (a2, 26)

Eingangs dieses Artikels wurde das Thema „Vergeltung“ besprochen, im Sinne einer emotionalen, nach Rache dürstenden Reaktion auf für die eigene Politik negativ wirkende Ereignisse. Man kann aber „Vergeltung“ auch anders, als eine sehr logische Operation interpretieren. Was die Raketenangriffe vom 9. März betrifft, wurde eine „Vergeltung“ für Angriffe auf Brjansk ins Spiel gebracht. Aber vielleicht ist ja die Verbindung gar nicht vorgeschoben!?

Weiß die russische Aufklärung vielleicht viel mehr über die Art und Weise der Diversion, die derzeit von ukrainischer Seite aus in Russland betrieben wird? Und hat Informationen über eine direkte Aktie der NATO und mit ihr interagierender westlicher Geheimdienste? Nehmen wir das einmal als wahrscheinlich an, dann steckt hinter der „Vergeltung“ keineswegs ein „So Du mir, so ich Dir“ sondern eine handfeste Reaktion, um der Diversion auf russischem Gebiet entgegen zu wirken.

Nehmen wir außerdem an, dass es diese NATO-Führungsstäbe bei Kiew und Lwow tatsächlich gegeben hat. Dann können wir auch davon ausgehen, dass Russlands Aufklärung schon länger zuvor über Kenntnisse ob der Existenz derselben verfügte. Ohne dass ein Angriff auf diese militärischen Einrichtungen stattgefunden hätte. Warum also dann (erst) am 9. März? Den Gedanken weitergesponnen und das bisher untersuchte berücksichtigend könnte die Antwort lauten: Weil eine oder mehrere, zuvor russischerseits klar definierte, rote Linien überschritten worden waren.

Dann aber handelte es sich um keine taktisch oder operativ getriebene sondern eine strategische Operation, eine der man sich aus politischen Gründen bis dahin enthalten hatte. Nun hat man sich dafür entschieden, nicht im Reflex, sondern wohldurchdacht als genutztes Glied innerhalb einer Eskalationskette, als asymmetrische und damit schwer zu berechnende Reaktion.

Die Kinschal mit ihrem 500 Kilogramm schweren Gefechtskopf und über zehnfacher Schallgeschwindigkeit entwickelt eine ungeheure kinetische Energie, die es ihr ermöglicht, Dutzende Meter in Beton einzudringen (27). Außerdem soll sie extrem präzise treffen können, bis zu einem Meter genau. Sowohl die russische als auch die ukrainische Seite wie auch westliche Medien sprechen von sechs eingesetzten Raketen dieser Bauart (28). Das lässt auf zwei oder drei Hochwertziele schließen. Bei Bunkern wie dem in der Nähe von Lwow, der eine Überdeckung von mehr als einhundert Metern hatte, ergibt es Sinn, wenn zwei oder gar drei Raketen auf ihn angesetzt wurden, um die Zerstörung zu vervielfachen (29).

Die Kinschals wurden definitiv eingesetzt und sie konnten nicht erfolgreich bekämpft werden. Das bestreitet keiner, auch nicht die Militärs im Westen. Das sind strategische Waffen für absolute Hochwertziele, über deren Einsatz auf einer hohen politischen Ebene entschieden wird. Nie zuvor ist eine so hohe Zahl dieser Raketen, nämlich sechs, auf einmal eingesetzt worden (30). Ebenso allgemein bekannt war, dass die Ukraine in jenen Tagen massenhaft westliche Waffen erhielt und konkrete Pläne für eine Offensive im Osten bereits abgeschlossen waren. Die „Frühjahrsoffensive“ der ukrainischen Truppen ist seit März mehrfach verschoben worden, inzwischen bereits über zwei Monate hinweg. Welch ein Ereignis könnte so eine nachhaltige Wirkung implizieren?

Glaubt man der ukrainisch/westlichen Berichterstattung zu den Kinschals, dann konnten sie zwar nicht neutralisiert werden, sind aber auch nirgends gelandet. Es gibt keine offizielle Darstellung davon, übrigens auch keine russische (31), wem genau der Angriff mit diesen Raketen galt, und das wird gute Gründe haben. Zumindest in die Indizienkette passt eine Grafik, die von CNN veröffentlicht wurde und in der die Oblaste Lwow und Iwano-Frankiwsk, weit im Westen der Ukraine, als angegriffene Zielgebiete aufgeführt wurden (32).

Fazit

Ohne die aktive Beteiligung der NATO, mehr noch deren Rolle zur Steuerung und Gestaltung des Krieges gegen Russland, wäre die militärische Auseinandersetzung in der Ukraine längst Geschichte (33 bis 36). Nimmt man es genau, kann man beim Ukraine-Konflikt nicht einmal mehr von einem Stellvertreterkrieg sprechen. Die strategische Führung liegt in den Händen der NATO und nicht bei der ukrainischen Militärführung, deren Freiheitsgrade im operativen Bereich liegen mögen. Die Überwachung und Kontrolle der Operationen durch die NATO bedarf der entsprechenden Infrastruktur und des Personals vor Ort (37 bis 40). Die von der NATO zum Teil bereits vor der russischen Intervention installierten Infrastrukturen (41 bis 44) sind Hochwertziele erster Güte und eine Zerstörung derselben wirkt sich ganz erheblich auf das Geschehen an der Front aus.

Dieser Krieg zwischen Russland und der NATO findet statt, weil die westlichen Mächte den Aktionsbereich bis an Russlands Grenzen ausgedehnt haben. Der Ukraine-Konflikt spielt sich in Sichtweite russischen Territoriums ab. Russland wird die NATO auf ukrainischem Territorium nicht mehr akzeptieren. Die roten Linien sind aus Russlands Sicht mehrfach und weit überschritten worden. Russland weiß, dass es sich mit der NATO im Krieg befindet und die NATO-Militärs wissen das umgekehrt genauso. Es ist ein rein politisches Spiel, ein riskantes Spiel, das wir da sehen. Denn im Unterschied zu den NATO-Militärs sind die westlichen Politiker völlig inkompetent in Bezug auf militärische Aspekte. Aber sie heizen den heißen Krieg mit ihren politischen Entscheidungen immer weiter an.

Die neokonservative Kabale in Washington hätte sicher nichts dagegen, wenn man die Ukraine in das NATO-Bündnis auch offiziell aufnähme. Dem umfassenden Krieg auch in ganz Mittel- und Westeuropa würden damit dann alle Türen geöffnet. Aber so viel Resthirn wie -mut scheint dann bei Entscheidungsträgern in Europa doch noch zu existieren, um sich gegen einen solchen Schritt zu wehren. Folgerichtig tröstet der NATO-Generalsekretär, ein Funktionär mit rein repräsentativer Macht im Bündnis, regelmäßig die militärisch und nationalistisch scharf gemachte Kiewer Führung damit, dass diese sich noch gedulden müsste (45).

Gleichzeitig werden direkte NATO-Verluste einfach aus dem Informationsraum im Westen herausgenommen, um dem trügerischen Bild des „die NATO befindet sich nicht im Krieg mit Russland“ einen rudimentären Anschein von Realität zu geben. Weil es öffentlich nicht bekannt wird, kann man auch öffentlich behaupten, dass das Bündnis nicht angegriffen wurde. Dass man nur helfen würde, den „überfallenen Ukrainern“. Aber es ist eben das NATO-Bündnis, das auf dem besten Wege in die Niederlage ist. In einem Krieg auf den dessen politische Strippenzieher es über Jahrzehnte hinweg angelegt hatten. Diese drohende Niederlage fällt dann aber eben nicht auf die europäischen Vasallen allein zurück, sondern droht auch den Hegemon schmerzhaft von seinem Thron zu reißen.

Aber zur Entscheidungsfindung im westlichen Europa eröffnet der Einsatz der Kinschals noch eine weitere, möglicherweise bedeutungsvolle Perspektive. Kein Bunker im alten Europa wird sicher sein, wenn man es doch darauf ankommen lassen sollte, einen offiziellen NATO-Bündnisfall gegen Russland auszurufen oder den inoffiziellen NATO-Krieg gegen das größte Land der Erde auf die Spitze zu treiben. Das könnte hohe Militärs europaweit ermutigen, der kriegsgeilen wie US-hörigen Politikergilde in ihren Staaten in den Arm zu fallen, statt stumpf deren Befehle auszuführen (24i).

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Alle Übersetzungen unter Zuhilfenahme von DeepL.com.

(a2) Im Falle der Uranmunition liegt der Experte mit seiner Analyse wahrscheinlich falsch. Alle britischen Panzer vom Typ Challenger 2, die vor 2006 produziert wurden, verfügen über eine Kanone mit gezogenem Lauf, im Gegensatz zu modernen Kampfpanzern die mit Glattrohrkanonen ausgerüstet sind, was mit einer bedeutend höheren Mündungsgeschwindigkeit verbunden ist. Der Challenger 2 hat daher Schwierigkeiten, mit seiner Munition reaktive Panzerungen zu durchbrechen. Daher setzt man hier auf Munition mit abgereichertem Uran, welche aufgrund ihrer hohen Dichte das Manko wieder auszugleichen vermag (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Challenger_2#Bewaffnung)

(1 bis 1ii) 09.03.2023; ARD-Tagesschau; Darko Jakovlijevic; Russland feuert mehr als 80 Raketen auf ukrainische Energie-Infrastruktur; https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-1166243.html

(2, 2i) 10.03.2023; Washington Post; Robyn Dixon, David L. Stern; Russia’s hypersonic missile attack on Ukraine highlights Western vulnerability; https://www.washingtonpost.com/world/2023/03/10/russia-hypersonic-missiles-western-vulnerability/

(3) 02.03.2023; Berliner Zeitung, dpa; Russische Behörden: Gefechte in Grenzregion Brjansk, nahe Ukraine; https://www.berliner-zeitung.de/news/russische-behoerden-gefechte-in-grenzregion-brjansk-nahe-ukraine-li.323445

(4) 02.03.2023; ARD-Tagesschau; Putin beruft nationalen Sicherheitsrat ein; https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-krieg-russland-brjansk-101.html

(5) 03.05.2023; Euronews; Evelyn Laverick; Zweiter russischer Güterzug entgleist, das nächste Treibstofflager in Flammen; https://de.euronews.com/2023/05/03/zweiter-russischer-guterzug-entgleist-das-nachste-treibstofflager-in-flammen

(6, 6i) 09.03.2023; Institut for the Study of War; Riley Bailey, Kateryna Stepanenko, Grace Mappes und weitere; Russian Offensive Campaign Assessment; March 9, 2023; https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-march-9-2023

(7) 15.04.2022; BBC; Jonathan Beale; Ukraine’s Battle for Control of its Skies; https://www.bbc.com/news/world-europe-61106245

(8) 09.03.2023; Suspilne Media; Масований ракетний удар, обстріл Херсона, відключення електрики. 379 день війни. Онлайн; https://suspilne.media/408354-zelenskij-pidtrimav-aktivistiv-u-tbilisi-zinka-vpiznala-sina-na-video-z-rozstrilom-ukrainca-379-den-vijni-onlajn/

(9) 09.03.2023; Telegram; Головнокомандувач ЗСУ; https://t.me/CinCAFU/402

(10, 10i) 09.03.2023; Twitter; Maxim Tucker; https://twitter.com/MaxRTucker/status/1633689731753017345

(11) 19.03.2022; CSIS, Missile Threat; Kh-47M2 Kinzhal; https://missilethreat.csis.org/missile/kinzhal/

(12) 17.02.2023; ARD-Tagesschau; Helga Schmidt; Wie Putins Krieg die NATO verändert hat; https://www.tagesschau.de/ausland/europa/russland-ukraine-krieg-nato-sicherheitskonferenz-101.html

(13) Aussage vor dem U.S. House Armed Services Commitee; 17.03.2022; Alan Cunningham; Combat Support: Western Intelligence and the Support for Ukraine; Modern Diplomacy; 15.04.2022

(14) 30.05.2022; The Scotsman; Jane Bradley; Ukraine-Russia: Scottish man who fought in Ukraine warns that overseas volunteers are being used as ‚cannon fodder‘; https://www.scotsman.com/news/world/ukraine-russia-scottish-man-who-fought-in-ukraine-warns-that-overseas-volunteers-are-being-used-as-cannon-fodder-3714680

(15) 14.03.2022; Task & Purpose; Jeff Schogol; ‘Russians hit my training base last night’ — Ukraine through the eyes of a US Army veteran fighting there; https://taskandpurpose.com/news/american-army-veteran-ukraine/

(16) 13.03.2022; NL Times; Dutch Foreign Legion fighters wounded in Russian missile attack in western Ukraine; https://nltimes.nl/2022/03/13/dutch-foreign-legion-fighters-wounded-russian-missile-attack-western-ukraine

(17) 13.03.2022; Mirror; Chris Hughes in Ivano Frankivsk, Ukraine & Lucy Thornton; Three British ex-special forces troops feared dead in Russian attack near Polish border; https://www.mirror.co.uk/news/world-news/breaking-three-british-ex-special-26464683

(18) 14.03.2023; Southfront; Anniversary Of Russian Strike On Yavoriv Training Ground, Investigation Is Yet To Reveal True Losses; https://southfront.org/anniversary-of-russian-strike-on-yavoriv-training-ground-investigation-is-yet-to-reveal-true-losses/

(19) 19.03.2022; BBC; Paul Kirby; Russia claims first use of hypersonic Kinzhal missile in Ukraine; https://www.bbc.com/news/world-europe-60806151

(20) 19.03.2022; ARD, BR24; Der Welt Angst einjagen: Russland setzt Hyperschallrakete ein; https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/ukraine-krieg-russland-setzt-erstmals-hyperschallrakete-kinschal-ein,T0Xv37B

(21) 09.04.2023; RT deutsch; Geworg Mirsajan; Wie Du mir so ich Dir? Russlands nukleare Ermahnung an den Westen; https://pressefreiheit.rtde.tech/international/167172-wie-du-mir-so-ich/

(22) 09.03.2023; The Intel Drop; Juri Kominjenko; 2nd Kinzhal Attack Hits NATO’s Western Command Center 80 meters Underground, 40 Killed; https://www.theinteldrop.org/2023/03/09/2nd-kinzhal-attack-hits-natos-western-command-center-400-feet-underground-40-killed/

(23, 23i) 30.03.2023; Греческая пресса приводит подробности удара «Кинжалом» по центру управления НАТО в Киеве; Reporter; https://topcor.ru/33606-grecheskaja-pressa-privodit-podrobnosti-udara-kinzhalom-po-centru-upravlenija-nato-v-kieve.html?yrwinfo=1680443647610064-14034923215513202144-sas3-0987-577-sas-l7-balancer-8080-BAL-5136

(24, 24i) 22.03.2023; Global Bridge; Ralph Bossard; Wenn Überheblichkeit Menschenleben fordert; https://globalbridge.ch/wenn-ueberheblichkeit-menschenleben-kostet/

(25) 30.04.2023; Veterans Today; Jonas E. Alexis; Horrific Slaughter: Russia Finally Admits to Destroying NATO’s Deep Underground Command Bunker in Kiev; https://www.vtforeignpolicy.com/2023/04/horrific-slaughter-russia-finally-admits-to-destroying-natos-deep-underground-command-bunker-in-kiev/; Originalartikel: https://www.fondsk.ru/news/2023/03/12/udar-po-centru-svjazi-i-upravlenija-nato-na-ukraine-58730.html

(26) 02.04.2023; Top War; Russian expert: several generals of the US Armed Forces could have been destroyed during the “retaliation strike” on March 9;  https://en.topwar.ru/214136-rossijskij-jekspert-pri-udare-vozmezdija-9-marta-mogli-byt-unichtozheny-neskolko-generalov-vs-ssha.html

(27) https://de.wikipedia.org/wiki/Ch-47M2_Kinschal#Technik; abgerufen: 08.05.2023

(28) 09.03.2023; The Guardian; Lorenzo Tondo; Russia launches six hypersonic missiles in massive barrage against Ukraine; https://www.theguardian.com/world/2023/mar/09/ukraine-war-missile-strikes-attacks-hit-kyiv-power-out-odesa-kharkiv

(29) 15.04.2023; Komsomolzkaja Prawda; Wiktor Baranetz; «Катастрофа сил НАТО на Украине»: Россия одним ударом «Кинжала» по секретному бункеру отодвинула контрнаступление ВСУ; https://www.kp.ru/daily/27490.5/4748875/; deutsche Übersetzung: https://seniora.org/politik-wirtschaft/die-nato-verursacht-eine-katastrophe-in-der-ukraine-russland-schlaegt-die-gegenoffensive-der-afu-mit-einem-kinschal-schlag-auf-einen-geheimbunker-zurueck

(30) 09.03.2023; South Front; A Hard Night In Ukraine; https://southfront.org/a-hard-night-in-ukraine/

(31) 09.03.2023; Russisches Kriegsministerium; Russian Defence Ministry report on the progress of the special military operation; https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12457099@egNews

(32) 09.03.2023; CNN; Ukraine’s infrastructure was hit by dozens of missile strikes Thursday. Here’s what to know; https://edition.cnn.com/europe/live-news/russia-ukraine-war-news-03-09-23/index.html

(33) 04.03.2023; Substack; Simplicius The Thinker; US/NATO ISR Addendum: Deep Dive Into The Delta Leaks; https://simplicius76.substack.com/p/usnato-isr-addendum-deep-dive-into

(34) 24.11.2022; НАТО даёт ВСУ координаты целей. Часть 2; https://telegra.ph/NATO-dayot-VSU-koordinaty-celej-CHast-2-11-24

(35) 23.02.2022; Britische Regierung; Priti Patel; Home Secretary meeting with ‚Five Eyes‘ counterparts; https://www.gov.uk/government/news/home-secretary-meeting-with-five-eyes-counterparts

(36) 01.12.2019; Political Moonshine; NATO, MACRON, FIVE EYES, RUSSIA AND UKRAINE – A singular historical lens focused on the past affecting the present and future; https://politicalmoonshine.com/2019/12/01/nato-macron-five-eyes-russia-and-ukraine-a-singular-historical-lens-focused-on-the-past-affecting-the-present-and-future/

(37) Defense One; C4ISR: The Military’s Nervous System; https://www.defenseone.com/insights/cards/c4isr-military-nervous-system/; abgerufen: 10.03.2023

(38) THALES; C4ISR; https://www.thalesgroup.com/en/global/activities/defence/naval-forces/c4isr; abgerufen: 09.03.2023

(39) BAE Systems; C4ISR Systems; https://www.baesystems.com/en/productfamily/c4isr-systems; abgerufen: 09.03.2023

(40) 12.05.2016; NATO; NITEC16: Building resilience through secure C4ISR; https://www.ncia.nato.int/about-us/newsroom/nitec16-building-resilience-through-secure-c4isr.html

(41) 02.04.2022; Transition-News; Jacques Baud: Die militärische Lage in der Ukraine; https://transition-news.org/jacques-baud-die-militarische-lage-in-der-ukraine; Primärquelle: https://cf2r.org/documentation/la-situation-militaire-en-ukraine/

(42) United Nations; Archives and Records Management Section; Folder S-1818-0082-0002 — Redeployment — battalion; https://search.archives.un.org/redeployment-battalions-2

(43) 26.02.2022; Junge Welt; Jörg Kronauer; Projekt Einkreisung; https://www.jungewelt.de/artikel/421558.geopolitik-projekt-einkreisung.html

(44) 24.04.2014; Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Neu, Christine Buchholz, Sevim Dagdelen und weiterer; Deutscher Bundestag — 18. Wahlperiode; https://dserver.bundestag.de/btd/18/012/1801221.pdf; S. 5

(45) 03.05.2023; ntv, dpa; Wird der NATO-Gipfel zur Enttäuschung für Kiew?; https://www.n-tv.de/politik/Wird-der-NATO-Gipfel-zur-Enttaeuschung-fuer-Kiew-article24091519.html

(Titelbild) 09.05.2018; Hyperschall-Raketensystem X-47M2 „Kinschal“Militärparade auf dem Roten Platz anlässlich des 73. Jahrestages des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg 1941-1945https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2018_Moscow_Victory_Day_Parade_66.jpg; Lizenz: Creative Commons 4.0


Ukrainische Bunkergeschichten – Peds Ansichten (peds-ansichten.de)

Apropos Kinschal:

Kinschal abgeschossen…

 

Related Images:

.

Über Gerald Fontaine 1545 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.