Online-Tortur – Media Markt ist besser

geralt (CC0), Pixabay

Nachdem ich mich ehrlich gesagt sozusagen grün und blau geärgert habe.

Es ging um die Bestellung eines Handys.

Eigentlich eine einfach Sache für kompetentes Personal, wenn schon der Kunde nicht durchblickt.

Aber darum heißt es wahrscheinlich auch Kundenservice.

Es ist ein super Beispiel, wo viele Menschen sich sagen werden, genauso ist es. Hier beim Media Markt.

Keine Sorge, man ist in guter Gesellschaft.

Ich hatte die große Hoffnung auf einen kompetenten Mitarbeiter zu stoßen.

die Prozedur kennen wir ja. Wir sind gleich für Sie da.

Leider aber doch nicht gleich.

Zudem will man heute ja jeden Mist aufzeichnen. Von mir aus, würde ich auch machen.

Aber es bringt ja nichts.

Kleiner Tipp googeln Sie mal nach Adlous Huxley (Schöne neue Welt). Dahin steuern wir.

Zurück zum Problem:

Ich wollte das Handy in unserem Markt Bad Dürrheim besorgen.

So läuft das dann in Inzidenz-Zeiten ab.

Äh, mal schauen. Warten…Wir haben das Handy nicht. Im Shop ist es.

Könnten Sie es nicht besorgen ich hole es in Bad Dürrheim ab. Nein, das geht nicht. Warum. Es geht nicht.

Sie müssen in den Shop. Ah, und wie. Einfach auf unserer Seite suchen, dort finden Sie das Handy.

Aha, einfach suchen.

Ich habe schon gemerkt, das war der Dame schon zu viel. Mir beim Suchen zu helfen.

Vorsicht! Kunde nervt, der will am Ende sogar etwas kaufen.

Ab in den MM-Shop

Nun wollte ich bestellen. Ja, ich habe das tastsächlich schon oft gemacht.

Zahlungsart: Immer Mastercard.

Ich habe alle Zahlen der Karte eingegeben, wenn es nur so einfach gehen würde.

Ich würde auch Körpergewicht, Größe, Alter, Haarfarbe eingeben, wenn es helfen und schneller gehen würde.

Ach ja, fast vergessen, wie lange verheiratet, Kinder (männlich/divers/oder sonst was).

Haustiere: Nein, ab und zu ein Hund zum Gassigehen (Sie wissen Ausgangssperren).

Nun war ich immer glücklich, wenn die grünen Häkchen nach der Eingabe kamen.

Also doch so einfach.

Nun kommt: TAN-Nummer.

Und noch eine Sicherheitsanfrage:

TAN, das ist doch etwas mit Online Banking?

Nein, will ich nicht. Die Mastercard reicht mir.

Warum jetzt ein TAN und Sicherheitsabfrage?

Wo ist diese TAN?

Verdammt, ja jetzt bin ich schuld.

Warum schreibt mir meine Bank ein SMS?

Auch gut gemacht. Ich habe die TAN-Nummer in der SMS übersehen.

Aber zu was diese TAN ohne Onlinebanking?

Springt jetzt gleich, ich glaube es ist diese nervige Moderatorin, glaube Schöneberger aus dem PC.

Bei der schalte ich sofort um, dann kommt Silbereisen, auch schnell wegzappen, der nervot noch mehr. Nur noch Quiz-/Koch- oder anderer TV-Schrott.

Gleich passiert´s, vielleicht springt eine MM-Werbe-Tussy aus dem PC.

Hey, Saturn! Schon mal was von online bestellen und gleich abholen gehört?

mediamakrt.de/ist besser

Ist doch von Mediamarkt, die Werbung?

Ja, ich wollte es doch, geht aber nicht, was ist also besser.

Bedenkliche Werbung.

Wenn´s Media doch nicht besser macht, dann eben zu Saturn.

Oder:

#Männertage – “An diesen Tagen streichelt er einfach alles, was Knöpfe hat.”

Sophia Thomalla

Hä, kapier ich nicht, ähnlich wie mit der TAN ohne Onlinebanking.

Nein, Schluss mit Werbung. Fehlt nur noch der: Haste, willste, ick wees nicht und einen saudummen Witz dazu.

Schluss mit der Werbung.

MM-Mitarbeiter voll kompetent

Warum geht der Mist nicht weiter. Ich habe doch die Kartennummer und diese blöde Zahl zur Sicherheit eingegeben?

Nach längerem Warten und sonstigem ständigen Geschwafel, endlich der kompetente und freundliche MM-Callcenterboy.

Nun hatte ich echt Mühe den lieben Berater richtig zu verstehen.

Dort wo kommt TAN. Ja, genau, was muss ich machen. Ich will kein Onlinebanking.

Muss nicht, irgendwie. Ja, was muss ich?

Auf Karte ist Nummer. Auf Karte ist mehr Nummer, was jetzt?

Kleine Zahl. Ah, kleine Zahl, ja jetzt.

Aber die habe ich doch schon angegeben.

Ja, nochmals dort wo TAN.

Irgendwie so.

Noch einmal die gleiche Prozedur.

Dort wo TAN. Aber ganz sicher, ich will kein Onlinebanking.

TAN ungültig.

Nächster Versuch bei der MM-Telefonseelsorge.

Gleich wie oben. Nun habe ich den Callenter-Experten (männlich) besser verstanden.

Aber auch der war genervt, besser gesagt wir beide.

Aber, wichtiger Hinweis.

Nein, Sie brauchen kein Onlinebanking.

Echt, was für eine Erleichterung.

Und dieser TAN-Blödsinn.

Ja, braucht man auch nicht, wenn man kein Onlinebanking macht.

Toll, was muss ich machen?

Nichts, noch mal alles eingeben.

Einfach nochmals alles aufrufen und eingeben.

Aber nicht, dass ich jetzt zig Handys bekomme,

Also von jedem verzweifelten Versuche eines, einfach so, aber natürlich bezahlen.

Nein, einfach nochmals versuchen.

Wieder nichts.

Jetzt habe ich genug. Ich bin bereit einfach etwas mehr zu zahlen, hoffe, dass ich durch einen Anruf wo anders bestellen kann oder wenigstens, aber ohne diesen TAN-Mist.

Wenn es MM nicht besser kann, vielleicht Saturn.

Aber ist doch eh alles das Gleiche.

Darum wieder bei MM anrufen. Die Antwort auf meine schriftliche Frage stand ja auch noch aus.

Mal sehen was dabei heraus kommt.

Dann kommt sie die nette Antwort von Frau J.

Am Schluss, wenn Sie Fragen haben gern helfen wir Ihnen gern.

Nein, so was wir helfen Ihnen gern. für was, für den Platz in der Psychatrie?

Lieber keine Hilfe mehr.

Letzter Frustanruf bei MM.

Wieder warten, immer das gleiche Gesülze oder Werbeblock oder so etwas.

Verärgert erklärte ich, der Stimme die nach einem typischen FFF-Sympathisanten klingt (FFF müsste bekannt sein).

Ich weiß, unsachlich und Vorurteile, nehme ich in Kauf. Also weiter.

Unsere Zukunft, die Jugend der Weltrettungs-Generation ohne Lebenserfahrung. Wo ist die TAN?

Ich hoffe ich tue diesem unbekannten MM-Callcenterbuben nicht unrecht.

Jede Erklärung sinnlos. Ich wollte nur wissen, ob vielleicht doch eine Bestellung eingegangen ist, trotz oder wegen der TAN.

Weiß ich nicht.

Ich habe die Schnauze voll. Ich tätige keine Bestellung mehr bei MM.

Nun sollte der Mitarbeiter doch auf mich einwirken. Etwa 20 Jahre alt, lebenserfahren und 30 Jahre berufserfahren. Oder etwa doch nicht?

Was macht er? Ja, bestellen Sie woanders. Alles in Ordnung, ja, ja bestellen Sie woanders, rät er mir.

Er hätte jetzt versuchen können, freundlich auf mich einzuwirken.

Kann ich Ihnen vielleicht doch noch irgendwie helfen?

Mit etwas Mühe und Geschick geht das.

Wir hätten vielleicht gemeinsam das TAN-Rätsel gelöst.

Es ging eher andersherum. Zum Glück den nervenden Kunden los.

Übersetzt: Du/Sie können mir kreuzweise irgendwo hinunterrutschen aber lassen sie mich in Ruhe mit Ihrer saublöden Bestellung.

Ist doch mir scheißegal, wo wer was bestellt.

Was juckt mich der MM, wo ich eh schlecht bezahlt werde für diese saudoofe Anrufannahme.

Dann auch noch kundenorientiert psychologisch gewivt auf den Kunden eingehen, damit er kauft.

Das wär ja noch schöner.

Was soll´s.

Allerletzter Versuch, ohne Hilfe der stark strapazierten MM-Telefonseelsorge.

Nein, meine Karte gesperrt.

Nun kommt die Selbstkritik.

Eine gefundene Nummer kann ich noch anrufen. Meine Bank (Volksbank) super Bank, sehr zufrieden.

Aber der Standort, hä?

Sehr freundlicher kompetenter Bankmitarberter

Warum ist meine Karte gesperrt? Ich will kein Onlinebanking.

Brauchen Sie doch nicht.

Warum die TAN, wenn ich doch alles von der Karte eingegeben habe?

Wieder was Neues zur Sicherheit, mit Abfrage.

Ah, Sicherheit. Hört sich gut an, bringt aber nichts.

Also gut, was muss ich machen?

Der Bankmitarbeiter, kompetent, freundlich, alles perfekt erklärt.

Wissen die das was ich Ihnen jetzt erklärt habe beim MM nicht?

Nein, die sind ja nicht von der Bank und garantiert nicht kompetent geschult.

Aber…. es ist doch fast wie beider Bank.

Profit, Profit, Rendite, Umsatz, Geschäft, verdienen.

Ja, etwas schelmisch. Ich spüre ein Lächeln bei meinem bänkischen Telefonpartner.

Genugtuung, der versteht uns.

Wissen sie es gibt große Bosse, deren Vermögen inzwischen in die Milliarden gehen.

Ich nenne jetzt keine Namen der Amis oder so, die hier auch keine Steuern zahlen.

Wenn mal irgendetwas schief läuft und das Vermögen schrumpft etwas (aktuell natürlich nicht).

Da muss jeder Mitarbeiter*in Verständnis haben und einfach einmal zurückstecken; auch in der Kompetenz und Persönlichkeit.

Fühlt sich jetzt mein Telefonpartner bestätigt?

Der ist doch von der Bank und nicht vom MM, Real oder Co.

Noch einmal, hat Ihnen das mit der TAN niemand von MM gesagt?

Eigentlich eine Kleinigkeit und das Problem wäre gelöst gewesen.

Nein, ich hätte noch mehr dieser MM-Kunden-Telefonprofis ausprobieren können.

Ich glaube nicht, dass einer auf die Antwort, die Sie mir von der Bank gegeben haben von der MM-Truppe gekommen wäre.

Ich würde heute noch die bei MM anrufen udn die TAN suchen.

Außer, ja sie hätten von der Bank aus gleich meine Bestellung für MM aufnehmen können.

Ja, das wäre die Lösung optimale gewesen.

Mir hat es gut getan. Der Bankmitarbeiter hat sich gefreut und konnte mal richtig lachen, natürlich nicht so, dass ich es gemerkt hätte.

Ich glaube, der Bankmensch hat auch schon so wie ich bestellt und fühlte sich in dem gesamten Wahnsinn bestätigt.

Ja, meine Hausbank. Klasse Mitarbeiter*innen, wenn ich dort anrufe, funktioniert alles und die Auskünfte erstklassig.

Wenn ich wieder einmal etwas in einem Online-Shop bestelle mache ich es gleich über meine Bank.

Ich glaube die Chance ist größer, dass es klappt.

Selbstverständlich bin ich xschon auf tolle und kompetente Mitarbeiter im MM gestoßen. Ich überlege nur gerade wann?

Schade, dass der Profitwahnsinn uns alle noch zerstört.

Nur wir werden es nicht begreifen, das ist wiederum der Vorteil.

(Nochmals der Tipp: Adlous Huxley – einst Lehrer von George Orwell (notfalls auch googeln).

Ich wünsche Ihnen trotz allem alles Gute und viel Gesundheit, auch meinen (in)kompetente MM-Telefon-Callcenterpartnern.

Viele Grüße

Ein zurückgebliebener Kunde

PS: Falls Sie für die nächste Bestellung etwas benötigen. Schulbildung (Gewicht – nicht so optimal), TAN-saktion habe ich jetzt kapiert, dank meiner Bank.

Ah, leidenschaftlicher Rockmusiker und Motorradfahrer, nur so für die Algorithmen.


Dieser Beitrag erschien zuerst am 15.05.21 unter dem Titel Shopping-Stress und die Begleiterscheinungen – von nzerr auf fischundfleisch.com. Weitere Einkaufsabenteuer gefällig? Dann lest hier weiter: servicewueste-deutschland 

.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.