Meinungsfreiheit – Was bleibt

geralt (CC0), Pixabay

Dieser Beitrag erschien zuerst auf fischundfleisch.com am 12.07.2019, 14:55 https://www.fischundfleisch.com/bianka-thon/was-bleibt-57981

Was bleibt

Scheint am Ende nicht viel.

Dabei mochte ich FuF lange Zeit. Sogar sehr.

Gerade wegen der Vielfalt und der tatsächlich gelebten Meinungsfreiheit. Die ich so gut wie nirgend anders mehr finden kann.

Zumindest nicht in Deutschland. Das so dunkel ist, wie diejenigen, die das als Droh-Mittel gegen ihre KRITIKER immer behaupteten, nun wirklich ist. Dank dieser Fanatiker, deren oberste Regierungs-Vertreter sich nicht einmal mehr scheuen, offen zum Bruch von Gesetzen fremder Länder aufzurufen.

FinisNoXx

Dagegen war FuF ein paradisisches Meinungsfreiheit-Refugium.

Ach? Ihr seid anderer Meinung?

Dann denkt noch mal nach!

Ja. Es stimmt.

Silvia schien mir – ganz subjektiv betrachtet – eine etwas seltsame Plattform-Betreiberin. Schon allein ihre Art sich oft unters schreibende Volk zu mischen, hat mich verwundert.

Denn schließlich, seien wir ehrlich. Jeder mag das sehen wie er oder sie will, Wahrheit ist nun mal, dass kaum einer von Silvias Kommentaren oder gar Blogs mit gleichem Maßstab gemessen wurde, wie die der normalen Nutzer.

Aber ich begriff nach und nach, dass es ihr Spaß machte. Also. Warum nicht. Und irgendwann begann ich auch zu verstehen. Zumindest teilweise. Silvia war offensichtlich Opfer des Kardinal-Fehlers vieler Anführer, Chefs, Besitzer und so weiter geworden, die nur das Beste wollten.

Anstelle dem Volk einfach strikte Regeln vorzugeben und die dann stumm (sozusagen aus göttlicher Höhe) durchzusetzen, mischte sie sich ein.

Mit ihrer Meinung. Denn natürlich hat sie eine. Das ist nur normal. Und ebenso klar wurde mir irgendwann, dass sie tatsächlich in einer Art Mission unterwegs war.

Sie wollte Frieden stiften. Oder wenigstens etwas in der Art. Vielleicht einen Konsens, mit dem die meisten leben könnten. Sie konnten es nicht. Weil das einfach unmöglich ist. Tatsächlich ist es gegen die menschliche Natur, egal wie Pony-Hof-beseeligt sich einige wähnen. Erstaunlicherweise immer jene, die Andersdenkende am liebsten – lassen wir das.

Jedenfalls war diese ‘Einmischung‘ in meinen Augen gleich in zweierlei Hinsicht verderblich. Zum einen fühlte sich immer irgendwer ungerecht behandelt (von der Obrigkeit) zum anderen wagten sich die meisten nicht, ihre wirkliche eigene Meinung der Silvias entgegenzusetzen.

Oder anderer hier schreibender Plattform-Betreiber, Admins oder was auch immer. Denn – so ungewöhnlich das auch scheinen mag – schreiben wollten anscheinend alle.

Nun, um es kurz zu sagen: Ich habe mich daran gewöhnt.

Es hatte sogar was. Obwohl ich in der Regel nicht unbedingt mit der Plattform-Obrigkeit konform ging. Andererseits zwang mich ja niemand hier zu bleiben. Oder deren Blogs oder Kommentare zu beantworten oder zu kommentieren.

Ich bin in letzter Zeit etwas wenig hier gewesen. Was nicht an FuF lag, sondern an meiner Lebens-Situation. Ein bisschen traurig hat mich das schon gemacht. Schließlich hatte FuF sich wirklich einen Platz in meinem Herzen erobert.

Ich schreibe.

Nicht nur hier. Aber hier konnte ich unter meinem Namen schreiben. Habe Freunde gefunden. Wirkliche Freunde!

Ich habe mit FuF gelacht, mich halb tot geärgert, war erstaunt, lies mich belehren, lernte vieles und begann mir zu wünschen, Österreicher zu sein.

Wegen FuF!

Ja. FuF. Und nun breche auch ich einmal eure Regeln.

Vorsätzlich.

Ich bin mir der Folgen bewusst. Und es schmerzt mich am meisten, dass es mich im Moment nicht ein Bisschen schmerzt.

Ich habe hier in Blogs und Kommentaren ekelhaften Antisemitismus hingenommen, diese wahrhaft warnende Vor-Form eines herauf dämmernden Faschismus, der dieses Mal aus einem links-grünem Furor entstanden ist. Nichtsdestotrotz ist es reiner brutaler Faschismus. Mit all seinen furchtbaren Folgen.

Ich habe aberwitzige, beleidigende, fast geisteskranke Anmerkungen immer derselben Leute gesehen und – zumindest im letzten Jahr – nichts mehr dazu geschrieben.

IHR ABER AUCH NICHT!

Es ist mir völlig egal ob RAHAB, BERRIDRAUN, IRIS123, Frau Kellermann oder immer neue Fakes (ob nun mit oder ohne Verve) und so weiter tatsächlich denken, was sie schreiben. Falls sie denken (das sie schreiben können).

Jeder darf so dämlich sein, wie er oder sie behauptet zu sein. Da würde ich mich niemals einmischen. Sofern solche Gesinnung nicht in kaum beschreibbaren widerwärtigen Beleidigungen endet. Beziehungsweise NICHT endet. Nein. Ich hätte mich nicht eingemischt.

Aber IHR solltet das tun.

HABT IHR ABER NICHT!

Hier geht es nicht mehr um eine politische Gesinnung, Richtung oder was immer. Hier geht es um Gehirne, die direkt einer Kloake entstiegen sind. Und mit dem anhaftenden Unrat um sich schmeißen.

Ob ‚Arschloch, fette Sau, Vollidiotin, dumm, blöde, dreckig, verrückt, Psychopath, Geisteskranke/r, Säufer/in, Messi, Lügner/in, Drecksack, Betrüger, Troll, Miststück und so weiter und so weiter‘ – hier ist in endlosen – ja, wirklich schier nicht enden wollenden Schmierakeleien (die ich mich weigere ‚Kommentare‘ zu nennen) – mittlerweile alles vertreten.

Bis hin zu ultimativ persönlichen Beleidigungen, die meist auch noch mit dem Anschein eines (wie auch immer angeblich erworbenen) Wissens über die beleidigte Person daher gelogen kommen.

Ich entsinne mich an einen (alp)-traumhaften Dialog über solch einen Vorfall. Dessen Nicht-Ahndung mit der ‚Drohung gerichtlicher Schritte‘ durch die Dreck-Werferin begründet wurde.

Schon damals erwiderte ich: Wäre dem wirklich so handelte es sich um eine Erpressung, die in jedem Fall strafbar wäre. Wäre das aber eine verdeckende Lüge, um nichts unternehmen zu müssen, würde ein solches als ermutigend empfundenes Verhalten jener Schmutz-Finken letztendlich in genauso einer Situation gipfeln.

Wie jetzt!

Wie den nun fort- und fortsetzenden, wahnhaften Dreck-Ausfällen gegen die verstorbene Vera Schmidt.

Mindestens AN DIESER STELLE hättet ihr eingreifen müssen. Wer immer ihr seid. Denn schließlich, was für ein Bild möchtet ihr denn von euch selbst zeichnen? Ihr hättet JEDEN, der mit solch bösartigem Gelaber eine Tote beleidigt sofort rausschmeißen müssen.

HABT IHR ABER NICHT!

Nun. Tut euch keinen Zwang an.

Schmeißt mich raus.

Denn schlimmer geht’s schließlich immer.

Und offenkundig wollt ihr das, was am Ende hier bleibt.

Dann sollt ihr es auch haben.

FinisNoXx

Bianka Thon

Anmerkung der Redaktion: Bitte beachtet dieser Beitrag unterliegt abweichenden Rechten, für eine Nachnutzung von Text und Bildern bitte an die Autorin wenden.
 
Auch ich werde Vera Schmidt vermissen, sie machte mich auf die “Karawane der Hoffnung” aufmerksam, ein Thema welches der Mainstream völlig ignorierte und noch heute ignoriert. Obwohl jederzeit die Möglichkeit besteht, dass wieder so etwas angeleiert wird.  Vera Schmidt ist am 5. Juli um 17 Uhr, von uns gegangen. Ruhe in Frieden Vera.
 

Interessant:

vor einem Tag

Und jetzt hört bitte alle auf. Denn ihr habt Pech. ich sitze heute nämlich da und dann sperr ich mal alle, jeden, der auch nur irgendwie mitmacht… bis alle runterkommen. Und wenn ich die einzige Userin heute hier bin, ich mach das, verrückt genug bin ich, also kein Streit mehr, keine An- und Beschuldigungen, ich seh mir das selbst an, die Sache mit Vera

wenn das hier jetzt a no weitergeht, dann sperre ich alles und jeden. Schluss jetzt!

Ich danke aufrichtig und im Voraus, Silvia


Und endlich mal eine klare Ansage von Silvia.fischundfleisch

 jo, eh, liebe Wibke, aber waßt, du ärgerst dich, zurecht, wenn über eine Tote gelästert wird (wenn das stimmt, sperre ich eigenhändig!), aber wenn sich jemand – wie ich gerade selbst gelesen habe – über ein Vergewaltigungsopfer das Maul zerreißt, das sich dann mit den Worten ARSCHLOCH wehrt (ich hätte dem noch ganz anderes geschrieben), dann schreibst du in die Kommentarspalten nix über die Beleidigung dem Missbrauchsopfer gegenüber, aber das Wort Arschloch findest du dann ganz schlimm.

So, finde den Fehler, Wibke!

Versteh mich nicht falsch, ich will dich hier nicht vor allen Leuten maßregeln, sondern ALLE bitten, das eigene Verhalten ebenfalls zu reflektieren. Und genau darum geht es. Manche stellen es sich leicht vor, hier zu moderieren, aber es ist verdammt hart, wie mir meine beiden Admins immer wieder sagen. Oft sind Beleidigungen unterschwellig, der andere rastet dann aus etc – so, wer ist dann schuld? Der, der Arschloch sagt, oder der, der die Dorfstraße erwähnt hat und meinte, der Stachel säße tief? Das war nur ein Beispiel, es geht in beide Richtungen, ich wollte euch damit nur kurz zeigen, dass es nicht so leicht ist wie ihr meint.

So, ich muss jetzt gehen, aber ich komme wieder, heute noch und ich sehe mir die Kommentare unter ZiBs Beitrag selbst an. Wir können dann gerne eine Diskussion daraus machen, ich sage euch, wer meiner Ansicht nach begonnen hat und dann sehen wir weiter. Vielleicht lernen wir etwas als Gruppe daraus und es wird besser.

Euch einen schönen Tag und bis in Kürze, mit viel Würze!

Silvia

12 Kommentare

  1. Jetzt gerade wird reagiert.
    Stark verspätet aber immerhin.
    .
    Mit den Beschimpfungen und Beleidigungen bisher konnte ich gut klarkommen, vor allem wenn es um Politik geht.
    Aber seit einigen Tagen habe ich auch gewaltige Probleme das zu verstehen. Einige Damen (und ein Herr) haben offenbar keinerlei Anstand.
    Und hier ist für mich eine Grenze erreicht.
    Ich habe immer versucht außerhalb der Politik mit der Krabbelgruppe mich gut zu verstehen. Das geht nun nicht mehr.
    Es ist mir vollkommen unmöglich geworden, mit solchen Leuten ein freundliches Gespräch zu führen.

    • Du kennst ja meine Meinung. Ignorieren, einfach nur mit sich selbst spielen lassen. Allerdings finde ich, dass wenn FuF sich bemüht einer Verstorbenen ein Andenken zu setzen, sämtliche Grenzen überschritten sind, wenn dort auf Teufel komm raus über die Todesursache “Bierherz” spekuliert wird. Vermutlich habe ich die schlimmsten Entgleisungen gar nicht gesehen.

      Du schreibst “Jetzt gerade wird reagiert.” Wie? Meinst Du Sylvias halbherziges Statement von wegen wir werden das prüfen? Und gleichzeitig wird Bianka´s Beitrag abgeschaltet. Man hätte ja die Namen unkenntlich machen können, und den Rest stehenlassen sollen.

      • Bisher wurde ein bisschen was gelöscht und von Iris ist nichts mehr zu lesen.
        Gesperrt, ermahnt oder macht sie gerade nur was anderes.
        .
        Bei Beiträgen die Namen enthalten ist Sylvia / FuF allerdings ziemlich erbarmungslos. Es hat sich schon häufiger gezeigt, dass sie evtl. anmahnen das abzuändern (dafür nehmen sie den Artikel ins off) oder es wird gleich gelöscht.

        • “Bei Beiträgen die Namen enthalten ist Sylvia / FuF allerdings ziemlich erbarmungslos.” Das ist ja o.k. Man hat ja die Regel aufgestellt. Allerdings bringt es nichts, wenn dann in den Kommentaren die Namensliste rauf und runter gehetzt wird und die Kommentare stehenbleiben. Übrigens habe ich die schlimmsten Entgleisungen nicht gesehen, die standen wohl unter einem Beitrag von ZiB in den inzwischen abgeschalteten Kommentaren. Silvia will prüfen…

  2. Was bin ich froh, dass ich erst nach der Suche nach einem Nachruf über Google auf das Forum gelangt bin. Ich trauere schrecklich um Vera und es hätte mir furchtbar weh getan, diverse Beleidigungen über sie zu lesen, zumal sie sich nicht mehr wehren kann.
    Wer sie nicht in real gekannt hat oder so wie ich mit ihr innig befreundet war, der hat absolut keine Ahnung, was für ein großartiger, herzensguter Mensch Vera war und das war sie.
    Übrigens: “Die Todesursache hat absolut nichts mit eventuellen zu vielen Bierkonsum zu tun. Die kann jedem von uns täglich treffen.”

  3. Danke. Durch Gloriavies Link bin ich über Google auf FuF gelangt und habe den Nachruf mit den Kommentaren gelesen. Ich war sehr berührt und habe mich auch dafür bedankt. Ich bin immer noch froh, diese Beleidigungen nicht gesehen zu haben. Ich habe ja erst am 18. Juli von Veras Tod erfahren und dann war ich eine Weile in einem “Schockzustand”, der bis heute noch nicht wirklich von mir gefallen ist. Erst nach ihrem Begräbnis habe ich nochmals gegoogelt, da ich gedacht habe, irgendwo muss doch eine Todesanzeige zu finden sein. So bin ich auf FuF gelandet. Mein Sohn hat mich registriert, aber so wirklich zurecht finde ich mich auf der Plattform nicht, aber das liegt an meinem technischen Unverständnis.
    Das war in diesem Fall ein Vorteil. So sind mir diese Beleidigungen entgangen und dafür bin ich mindestens genau so dankbar, wie für die berührende Nachrufe.
    Arme Vera. Ich hoffe, wenn es so etwas wie einen Ausgleich der Gerechtigkeit gibt, dass es diese Menschen irgendwann einmal zurück bekommen, sorry und nochmals vielen, vielen Dank.

    • “Mein Sohn hat mich registriert, aber so wirklich zurecht finde ich mich auf der Plattform nicht, aber das liegt an meinem technischen Unverständnis.” Es ist eigentlich nicht schwer, bei F+F gibt es oben rechts ein Lupensymbol. Damit kann man z.B. nach “Vera” suchen. Hier wäre Vera Schmidt´s kompletter Account mit allen von ihr verfassten Texten: https://www.fischundfleisch.com/vera-schmidt/

  4. Danke. Ich habe ja erst am 18. Juli von Veras Tod erfahren und war in eine Art Schockzustand geraten, grauenvoll. Es hat dann noch eine Weile gebraucht, bis ich über Google gesucht habe, in der Hoffnung irgendwo eine Anzeige bzw. einen Nachruf zu finden und so bin ich auf Gloriavie´s Nachruf auf FuF gelandet. Das war dann eben schon nach der Beerdigung von Vera. Ich bin mindestens genau so dankbar für die berührende Nachrufe, (auch für den von oben angeführten Link) wie dafür, dass ich diese Beleidigungen nicht mehr lesen habe können. Ich glaube an einen Ausgleich der Gerechtigkeit. Irgendwann einmal, so hoffe ich, kommt es diesen Leuten, die Veras Tod genützt haben, sich beleidigend zu äußern, da sie sich ja nicht mehr wehren kann, zurück.

  5. Herzlichen Dank lieber Gerald Fontaine für die Hilfe. Wie Du sicher bemerkt hast, habe ich fast zwei gleiche Beiträge hintereinander geschrieben, da ich geglaubt habe, den ersten nicht abgesendet zu haben. “schäm” Der Link ist mir eine große Hilfe, obwohl es schmerzt, wenn ich ihr in die Augen sehe. Ich kann es immer noch nicht realisieren. Es tut weh, aber da muss man durch.

    • Nein, Du hattest nur beim ersten Kommentar keine Mailadresse drin und solche Kommentare muss ich erst händisch freischalten. Deswegen war er nach dem Senden erstmal nicht zu sehen. Und danken brauchst Du mir nicht, ich helfe gerne wo ich kann. Auch ich habe Vera sehr geschätzt, obwohl ich sie kaum kannte.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.