Die Facebook Affäre

geralt - pixabay

Facebook

“Facebook ist auf dem besten Weg, leistungsfähiger zu werden als die National Security Agency. In weniger als einem Jahrzehnt wird das Wachstum von Facebook bedeuten, dass es potenziell die Fähigkeit hat, fast jeden auf dem Planeten zu überwachen.” – sagt ein leitender Berater der US-Militärgeheimdienst-Community

Um was es geht

Die Firma Global Science Research (GSR) hat im Auftrag von Cambridge Analytika bei Facebook Nutzerdaten per API angezapft, das pikante auch die Daten von Kontakten des Nutzers, welche dieser Datenweitergabe nicht zugestimmt hatten und keine Kenntnis davon hatten, wurden abgegriffen. Das gesamte Datenpaket umfasst dadurch rund 87 Millionen Nutzer vorrangig in den USA, aber auch 300.000 deutsche Nutzer sollen betroffen sein. 

Die Daten wurden dann von Global Science Research (GSR) zumindest teilweise (Cambridge Analytika spricht von 30 Mio. Nutzern) an Cambridge Analytika weitergegeben, und Cambridge Analytika soll sie 2016 im US-Wahlkampf zugunsten von Donald Trump genutzt haben. Cambridge Analytika sieht das etwas anders und teilte dazu am 17.März mit:

Cambridge Analytica entspricht vollständig den Nutzungsbedingungen von Facebook und steht derzeit mit Facebook in Verbindung, nachdem kürzlich bekannt wurde, dass das Unternehmen von seiner Plattform ausgeschlossen wurde, um diese Angelegenheit so schnell wie möglich zu lösen.

Die Geschäftsbereiche von Commercial und Political von Cambridge Analytica nutzen Social-Media-Plattformen für das Outward-Marketing und liefern datengestützten und kreativen Content an ein Zielpublikum. Sie verwenden oder halten keine Daten von Facebook-Profilen.

Im Jahr 2014 beauftragten wir eine Firma, die von einem scheinbar angesehenen Akademiker an einer international renommierten Institution geleitet wurde, ein groß angelegtes Forschungsprojekt in den Vereinigten Staaten durchzuführen.

Diese Firma, Global Science Research (GSR), wurde von uns vertraglich dazu verpflichtet, Daten nur in Übereinstimmung mit dem britischen Datenschutzgesetz zu erhalten und die informierte Zustimmung jedes Befragten einzuholen. GSR war auch vertraglich der Datenverantwortliche (gemäß Abschnitt 1 (1) des Datenschutzgesetzes) für alle gesammelten Daten. GSR hat Facebook-Daten über eine von Facebook bereitgestellte API erhalten.

Als sich später herausstellte, dass GSR die Daten nicht gemäß den Nutzungsbedingungen von Facebook erhalten hatte, löschte Cambridge Analytica alle von GSR erhaltenen Daten.

Wir haben in diesem Zeitraum mit Facebook zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass sie sich davon überzeugt haben, dass wir nicht wissentlich gegen die Nutzungsbedingungen von Facebook verstoßen haben und dass eine unterzeichnete Erklärung vorliegt, dass alle Facebook-Daten und deren Derivate gelöscht wurden.

Keine Daten von GSR wurden von Cambridge Analytica im Rahmen der Dienstleistungen für die Präsidentschaftskampagne von Donald Trump 2016 genutzt.

Cambridge Analytica erhält und verwendet nur Daten, die legal und fair erhoben wurden. Unsere Datenschutzrichtlinien entsprechen den US-amerikanischen, internationalen, europäischen und nationalen Vorschriften.

Falls sich die gegen Facebook erhobenen Vorwürfe bewahrheiten droht Facebook allein in den USA eine, aus einem Vergleich mit der US-Handelsbehörde FTC im Jahr 2011 resultierende, Strafe von bis zu 2 Billionen Dollar. Dazu kommen dann noch Haftungsansprüche gegenüber den weltweit betroffenen Mitgliedern und auch die Anleger klagen schon.

die Beteiligten

Die Firma SCL Elections – später Cambridge Analytika wurde von Trump-Unterstützer Robert Mercer finanziert. Stephen Bannon, der ehemalige Chefberater des US-Präsidenten, saß im Aufsichtsrat. Übrigens bestreitet Cambridge Analytika die Facebook-Daten im Jahr 2016 noch besessen zu haben, diese wurden angeblich schon 2015 inclusive aller Backups gelöscht, als bekannt wurde, dass sie nicht entsprechend der Facebook Richtlinien erlangt wurden. Der neue amtierende CEO Dr. Alexander Tayler gab dazu folgende Erklärung ab:

Als Datenwissenschaftler glaube ich fest an Fairness und Transparenz in der Art und Weise, wie Daten gesammelt und verarbeitet werden. Es tut mir leid, dass SCL Elections (eine Tochtergesellschaft von Cambridge Analytica) 2014 Facebook-Daten und Derivate von einem Forschungsunternehmen (GSR) lizensiert hat, das von den meisten Befragten keine Zustimmung erhalten hat. Das Unternehmen war der Ansicht, dass die Daten im Einklang mit den Nutzungsbedingungen und Datenschutzgesetzen von Facebook erstellt wurden.

Im Oktober 2015 wurde ich Chief Data Officer für Cambridge Analytica. Kurz danach forderte Facebook die Löschung der Daten an. Wir löschten sofort die Rohdaten von unserem Dateiserver und begannen mit dem Suchen und Entfernen von Derivaten in unserem System.

Als Facebook vor einem Jahr weitere Zusicherungen eingeholt hat, haben wir ein internes Audit durchgeführt, um sicherzustellen, dass alle Daten, alle Derivate und Backups gelöscht wurden, und Facebook dafür ein Zertifikat erteilt.

Bitte kann ich absolut klar sein: Wir haben bei der Arbeit, die wir bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 gemacht haben, keine GSR-Daten verwendet…

Das Werk ist noch länger, aber das wesentliche ist gesagt. Cambridge Analytica (vor 2013 SCL Elections und Tochter der SCL Group) war im US-Wahlkampf zugange. Facebook wußte seit Ende 2015, daß in erheblichem Ausmaß Nutzerdaten mißbräuchlich und entgegen eigener Richtlinien von Global Science Research (GSR) erhoben wurden und zu Cambridge Analytica abgeflossen sind. Die US-Handelsbehörde FTC und die Facebook Nutzer wurden Ende 2015 nicht informiert. Und das ist der eigentliche Skandal.

“Facebook und Co eine Schräge Verwendung der Daten vorzuwerfen (bzw davon überrascht zu sein) ist in etwa das gleiche wie beim Fleischer reinzugehen und erschrocken zu sein dieweil da Teile toter Tierchen rumliegen.” – sonok

Wer nun aufgrund des Datenskandals sein Facebook Konto dauerhaft löschen möchte, kann das gleich hier tun. Klickt einfach auf das Bild (delete).

 https://www.facebook.com/help/delete_account
geralt – pixabay

Vermutlich sind weitere außeramerikanische Daten auf ähnliche Weise zur SCL Group und anderen Datenanalysten gelangt. Also lohnt es sich mal die SCL Group näher anzusehen.

Die SCL Group

Die SCL Group bietet nach eigenen Angaben Daten, Analysen und Strategien für Regierungen und militärische Organisationen weltweit. Seit mehr als 25 Jahren führt sie (nach eigenen Angaben) in über 60 Ländern Programme zur Verhaltensänderung durch. Der Hauptsitz der SCL Group befindet sich in der Nähe des Pentagons in Arlington Virginia. Allerdings ist die SCL Group eher ein britisches Unternehmen. 

Liam O Hare zu den tiefen Verbindungen zwischen Cambridge Analyticas Muttergesellschaft Strategic Communication Laboratories (SCL-Gruppe) und der britischen konservativen Partei und dem Militärischen Establishment:

“Zu den Board-Mitgliedern gehören eine Reihe von Lords, Tory-Spender, ehemalige britische Armeeoffiziere und Rüstungsunternehmen. Das ist ein Skandal, der das britische Establishment trifft. ” Quelle: http://bellacaledonia.org.uk/2018/03/20/scl-a-very-british-coup/

Vermutlich ist die SCL Group gar nicht unbedingt auf Facebook Daten angewiesen, da sie auch mit verschiedenen Diensten und Regierungen eng zusammenarbeitet und deren Daten vorsiebt. 

Nafeez Ahmed: “SCL Group hat Facebook nicht nur genutzt, um die Wahl von Donald Trump und, wie es scheint, die Brexit-Kampagne zu unterstützen; SCL erhielt auch eine Million Dollar (CAD) zur Unterstützung von NATO-Einflussoperationen in Osteuropa und der Ukraine, die auf Russland abzielten.” – Quelle: medium.com

Brexit

“Direktoren der SCL Group haben geschäftliche Partnerschaften mit starken pro-torischen finanziellen Interessen, einige mit Verbindungen zur Brexit-Kampagne. Das wichtigste unter ihnen ist Hanson Asset Management, das Vermächtnis des verstorbenen Thatcher-Geschäftsmagnaten Lord Hanson. Patrick Teroerde, einer der Mitbegründer von Hanson Asset Management, war ein früher Direktor – und anscheinend ein Mitbegründer der Tochtergesellschaft SCL Elections, die Vote Leave unterstützt haben soll.” – Quelle: medium.com

und NATO Einflussoperationen in Osteuropa und der Ukraine gegen Russland

Im Jahr 2010/11 zahlte das MOD (Verteidigungsministerium) £ 40.000 an SCL für die “Bereitstellung von externem Training” und in den Jahren 2014/2015  wurden £ 150.000 für die “Beschaffung von Zielgruppenanalysen” an SCL bezahlt. Darüber hinaus trägt SCL eine geheime Genehmigung als “List X” Auftragnehmer für das MOD. Im Wesentlichen erhielt SCL grünes Licht, um Geheimnisse der britischen Regierung in seinen Räumlichkeiten zu bewahren.

Inzwischen hat das US-Außenministerium einen Vertrag über $ 500.000 mit SLC abgeschlossen. Laut einem Beamten sollte dies “Forschung und analytische Unterstützung im Zusammenhang mit unserer Mission zur Bekämpfung terroristischer Propaganda und Desinformation im Ausland” leisten. Dies sei nicht die einzige Arbeit, mit der SCL bei der US-Regierung beauftragt worden sei, so die Quelle. Im Mai 2015 erhielt SCL Defence, eine weitere Tochtergesellschaft der Dachorganisation, 1 Mio. CAD für die Unterstützung der NATO-Operationen in Osteuropa gegen Russland.  

Quelle: http://bellacaledonia.org.uk/2018/03/20/scl-a-very-british-coup/

Das klingt doch fast so, als hätte die Nato das Blutbad auf dem Maidan oder die Ukraine-Krise mit zu verantworten. Richtig schön kuschelig, vermutlich rollen bald wieder deutsche Truppen ostwärts, die “Mainstream” Medien machen ja schon mobil und erklären allen was Putin für ein Giftmörder ist. Gesteuert wird das ganze sicherlich unter anderem von der bewährten SCL Group.

Datenhandel nicht nur bei Facebook

Nicht nur Facebook handelt mit Daten, auch die deutsche Post, verschiedene Verlagsgruppen und möglicherweise auch Online Händler tun das. Diese Art der Datenverwertung ist übrigens auch nach der am 25.Mai inkrafttretenden EU-DSGVO völlig legal. Nach einer Meldung der FAZ empfiehlt auch der deutsche Städte und Gemeindebund den Kommunen diese Art der Datenverwertung. 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Freut Euch auf ein paar Warnhinweise im Zuge der EU-DSGVO. Möglicherweise müsst Ihr Euch durch mehrere Popups wühlen, um zum eigentlichen Inhalt vorzudringen...

Unsere Website speichert einige User-Agent-Daten. Diese Daten werden verwendet, um unsere Inhalte zu optimieren und statistische Auswertung zu ermöglichen. Um der EU-DSGVO zu entsprechen, nerven wir Euch nun mit diesem Hinweis.
Wenn Du Dich gegen ein zukünftiges Tracking entscheidest, wird in Deinem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert.

Zustimmen    Ablehnen

1051