Kriminalitätsstatistik 2017 veröffentlicht

Foto: Polizei Sachsen

Ich habe die Kriminalitätsstatistik mal etwas gekürzt, wer das komplette Werk lesen möchte, findet es bei https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_55776.htm. Die Kernaussagen sind:

Die Bürgerinnen und Bürger in den Landkreisen Bautzen und Görlitz sind im Jahr 2017 seltener Opfer von Straftaten geworden als noch im Jahr zuvor. Der Polizei wurden aus den 111 Städten und Gemeinden der Oberlausitz insgesamt 35.480 Straftaten bekannt, die nach bundesweit einheitlichen Parametern in der Polizeilichen Kriminalstatistik erfasst wurden.

Die wichtigsten Kernaussagen der polizeilichen Lage des Jahres 2017 in der Oberlausitz zusammengefasst:

  • Erneut tiefster Stand der Kriminalitätsbelastung seit zehn Jahren (Rückgang der Fallzahlen in diesem Zeitraum um rund 13 Prozent) Rückgang der Fallzahlen zum Vorjahr um etwa zwei Prozent (2016: 36.655 Fälle; 2017: 35.480 Fälle)
  • Etwa drei von fünf Straftaten konnte die Polizei aufklären. Die Quote von 59,7 Prozent liegt in Ostsachsen über dem Durchschnitt des Freistaates (Aufklärungsquote Freistaat Sachsen: 59,2 %)
  • Erneut deutlicher Rückgang der Eigentumskriminalität um rund sieben Prozent (2016: 13.536 Fälle, 2017: 12.565 Fälle)
  • Einbrüche und Diebstähle in den Städten und Gemeinden mit Grenzbezug insgesamt rückläufig, aber örtliche Schwerpunkte stechen heraus.
  • KfZ Diebstähle nahmen gegenüber dem Vorjahr wieder zu
Tatverdächtige – Quelle: Polizei Sachsen

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 21.180 Fälle aufgeklärt (2016: 22.260 Fälle, 2015: 22.557 Fälle), zu denen insgesamt 14.351 Tatverdächtige ermittelt wurden, davon waren 4.003 Ausländer (zumeist polnische oder tschechische Staatsbürger), darunter 813 mit Migrationshintergrund.

Die meisten Fahrzeugdiebstähle im Jahr 2017 geschahen in den Stadtgebieten von

  • Görlitz (177 Fälle, davon 53 Versuche)
  • Zittau (109 Fälle, davon 45 Versuche)
  • Hoyerswerda (78 Fälle, davon 21 Versuche)
  • Weißwasser (71 Fälle, davon 32 Versuche)
  • Bautzen (61 Fälle, davon 18 Versuche) sowie
  • Bad Muskau (33 Fälle, davon 14 Versuche)

Insbesondere Volkswagen, Audi, Skoda, BMW und Mazda waren sehr gefragt. Hierbei nutzen die Diebe auch immer häufiger Sicherheitslücken, die schlüssellos betriebene Fahrzeuge mit sich bringen. Hier ist jeder Autobesitzer aufgefordert, zusätzliche Sicherungsmaßnahmen zu treffen, um sein Hab und Gut zu schützen. 

Nach einem Rückgang der Fallzahlen im Jahr 2016 wurden von Januar bis Dezember 2017 in den Landkreisen Bautzen und Görlitz wieder mehr Kraftfahrzeuge in der Oberlausitz gestohlen.

Kriminalitätsentwicklung Quelle: Polizei Sachsen

Die Häufigkeitsziffern (Delikte/100000 Eunwohner) der Städte und Gemeinden betrugen:

  • Görlitz – HKZ 14.766 (2016: HKZ 15.434)
  • Bautzen – HKZ 10.893 (2016: HKZ 9.522)
  • Zittau – HKZ 10.842 (2016: HKZ 11.555)
  • Weißwasser – HKZ 10.210 (2016: HKZ 9.922)
  • Kamenz – HKZ 9.437 (2016: HKZ 9.703)

Die genannten Städte lagen anhand der Häufigkeitsziffern über der durchschnittlichen Belastung des Freistaates Sachsen, die Zahlen sind aber gegenüber den Vorjahren rückläufig, leider ist die Aufklärungsquote ebenfalls leicht gesunken.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*