Nordstream, nun ist es raus…

Nun ist es raus, das von der FDP beauftragte Abrissunternehmen, die Atlantikbrücken GmbH, ist nur zu früh tätig geworden. Der Geschäftsführer Karl Wummer weist dennoch jegliche Schuld von sich. Er habe ja nicht ahnen können, dass in der abrissreifen Schrottimmobilie noch Gas drin sei. Das sei halt ein bisschen unglücklich gelaufen, zudem seien die vielen grauen Schiffe in der Gegend extrem nervig gewesen. Ständig seien seine Leute bei der Arbeit gestört worden. Der Auftraggeber, ein etwas weibisch aussehender Kerl namens Zimmer-Stracksmann, oder so ähnlich, sei dennoch zufrieden und das bisschen Methan unbedenklich. Karl Wummer hofft nun auf den Anschlussauftrag. Es sei ja noch viel abzureißen…

Werbung

Unterdessen hat Karl auch das vierte Loch vollbracht. Fröhlich blubbernd entweicht Methan. “Das ist so wie eine Kuh die unter Wasser furzt” kommentierte die deutsche Umwelthilfe, die das insgesamt für unbedenklich hält. Das könne man klimatechnisch durch das Schließen einiger Milchviehanlagen locker kompensieren. Milch sei eh überbewertet. Die Menschen sollten lieber Wasser trinken und für die Heizkosten sparen. In die Dusche pinkeln sei auch eine kostengünstige Option.

Werbung

Dem muss ich widersprechen, ich müsste erst für teuer Geld eine Dusche bauen. Also piesele ich lieber in die Wanne, dem Vernehmen nach ist das gut für die Haut und kräftigt die Haare.

Die “Ampel” sei sich nun einig geworden heißt es. Uniper muss um jeden Preis gerettet werden und ein Gaspreisdeckel käme für einen Grundbedarf. Definition des Wortes “Grundbedarf”: im Grunde hast du Bedarf, aber es gibt keinen Grund den übermäßig zu deckeln.

Auch Bodo Baggermann hat Probleme, er bekommt den freigetesteten Bauschutt vom Niedersächsischen AKW-Abriss nur in der Bogatyniaer Deponie los, doch leider fehlt es für die 900km (einfache Tour) an AdBlue. Bodo resümierte traurig “da hat man nun Aufträge ohne Ende und einen willigen Deponiebetreiber und dann sowas.” Bodo ist nicht zuversichtlich, dass er die unerwünschten AKW so schnell wie vereinbart plattmachen kann. Und so schlittert wohl die nächste Firma unverdient in die Insolvenz. Ihr könnt ja mal beim Reichelt gucken tun https://pleiteticker.de/.

 

Werbung

.

Über Gerald Fontaine 968 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.