EZB – ein Ende des Minuszinses…

Foto-Rabe (CC0), Pixabay

Die Europäische Zentralbank (EZB) erhöhte heute erstmals seit elf Jahren die Zinsen im Euroraum. Der Hauptrefinanzierungssatz steigt von null auf 0,5 Prozent, teilte die EZB am heutigen Donnerstag in Frankfurt mit. Der Einlagenzinssatz steigt von minus 0,5 Prozent auf Null, das ist der Zins, zu dem Banken bei der Notenbank Gelder deponieren können. Damit beendet die EZB die Phase der Negativzinsen.

Werbung

Christine Lagarde, die Präsidentin der EZB, stellte zudem eine “weitere Normalisierung der Zinsen” in Aussicht. Die EZB flankiert ihre Zinswende mit einem neuen Anti-Krisen-Programm. Das Instrument soll sicherstellen, dass die Erhöhung der Zinsen einzelne Länder nicht über Gebühr belastet. Konkret geht es vor allem darum, dass Länder mit hohen Schuldenständen wie Italien nicht durch die Zinserhöhung in Probleme geraten. Um das zu verhindern, will die EZB im Krisenfall erneut nahezu unbegrenzt Staatsanleihen kaufen.

Werbung

Tja spät, vermutlich ein Jahr zu spät kommt nun das Gegensteuern gegen die galoppierende Inflation. Ich würde die 0,5% als zaghaften Schritt in die richtige Richtung werten, allerdings macht der unbegrenzte Ankauf von maroden Staatsanleihen wieder viel zunichte. Warten wir mal ab, wie die “weitere Normalisierung der Zinsen” aussehen wird. Normal wären momentan ungefähr 9%. Alles andere ist Verarschung.

Werbung

.

Über Gerald Fontaine 960 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.