Weihnachten fällt heuer aus

Elk

Ein Weihnachtsmärchen

“Ja, liebe Kinder das ist leider so, soll ich Euch erzählen warum?” Die ziemlich dicke Maus, welche auf den Namen Hans hörte, blickte erwartungsvoll in die Runde.

“Warum?” wollte die kleine Amelia wissen, während Karlchen gelangweilt in der Nase popelte.

“Nun, das war so, als der Weihnachtsmann voriges Wochenende seine Generalprobe machte – Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass es nicht leicht ist einen Rentierschlitten zu fliegen – da hat er einen dummen Fehler gemacht: Er flog über Deutschland.”

Der dicke Hans setzte sich etwas behaglicher zurecht, und die kleine Amelia nutzte die Gelegenheit um zu fragen: “Warum war das ein Fehler?” Auch Karlchen wirkte plötzlich interessiert.

Der dicke Hans fragte betrübt: “Weißt Du, was ein Windrad ist?”

“Ja” sagte  Amelia stolz “ich habe eines im Kinderzimmer, soll ich es holen?”

“Nein doch nicht so ein kleines Spielzeugwindrad, sondern so ein 248 Meter Monster von Max Bögl Wind” piepste der dicke Hans bedrückt. “Der Weihnachtsmann wollte bei Stuttgart wenden und da hat er das Windrad getroffen”

“Und ist es umgefallen?” fragte Karlchen aufgeregt. Im Stillen malte er sich aus, wie das wohl aussehen würde, wenn so ein Riesending auf kleine Häuschen kracht.

“Nein, aber Rudolf wurde in Scheiben geschnitten. Die verkaufen sie ab Donnerstag bei Aldi-Süd in Stuttgart als Winterpastete und nun weiß der Weihnachtsmann nicht, ob sein Schlitten ohne Rudolf noch fliegt”, sagte der dicke Hans ganz traurig. “Bis jetzt machen die Testflüge nicht viel Hoffnung”, setzte er hinzu.

Nun mischte sich Offler, welcher auf dem Ofen gesessen hatte, ein: “Ist doch kein Problem, wir haben zwei Möglichkeiten. Entweder ihr besorgt mir alles von der Aldi Winterpastete, dann setze ich Rudolf wieder zusammen, oder wir müssen uns eines von Schneevaters Schweinen, am besten Schnautzer, borgen.”

“SCHWEINE! Schnautze” Mohammed war entsetzt.

“Ja, oder willst Du Fresser durchfüttern” grinste Offler.

“Wir haben doch kein Geld um die ganze Winterpastete zu bezahlen”, gab ich zu bedenken. “Schwaben sind geizig, schenken werden sie uns die Pastete nicht.”

“Kein Problem”, antwortete Offler. “Das Gold holen wir uns bei Baerbocks Kobolden oder beim Miri-Clan.”

Dazu fiel mir nichts mehr ein, bisher hatte ich diese Kobolde für einen Versprecher gehalten. Aber wenn Offler der Meinung war, dass dort Geld zu holen wäre, sollte er das auch übernehmen. Also sagte ich nur “Ok, dann mach mal.”

“Ja, ich mache” sagte Offler “aber dazu brauche ich entweder Krabbensalat oder eine Kalaschnikov.”

“Krabbensalat? Nein ich werde lieber nicht fragen wofür” meinte ich und holte eine Dose, die schon für Weihnachten bereit lag, aus dem Kühlschrank. Eine Kalaschnikov hätte ich nicht da gehabt, mit der sitzt nämlich der Weihnachtsmann auf dem Weihnachtsmarkt und passt auf, dass nichts passiert.

Irgendwie hat es Offler hingekriegt bei den Kobolden Gold zu holen. Vermutlich lief es so: Er hat die Krabben aus dem Krabbensalat wiederbelebt, und diese sind dann bei den Kobolden Gold klauen gegangen, oder was meint Ihr?

 

Natürlich könnte es auch sein, dass Weihnachten wegen der CO2-Steuer von 25€ ausfallen muss, zumindest bei einigen…

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.