Die Halle Verschwörung?

Es wird immer skuriler

Nun machen sich die ersten Verschwörungstheoretiker ans Werk. Basierend auf den Berichten von Focus und Spiegel über das Gespräch mit Balliet´s Pflichtverteidiger Weber wo Stephan Balliet behauptet kein Neonazi zu sein, spekuliert Jouwatch inzwischen über linke Kreise.

Zu seiner politischen Motivation habe Balliet gesagt, er habe eine „judenkritische Einstellung“. Er habe außerdem bestritten, Nationalsozialist zu sein. Nicht jeder Antisemit sei ein Nationalsozialist, erklärte er laut seinem Verteidiger. 

Komisch ist nur, dass Balliet selbst in seinem Manifest mit “Neonazi Stephen Balliet” unterzeichnete. Natürlich könnte dieses “Manifest” ein Fake sein. Allerdings liegen diesem auch Bilder der Waffen bei, so dass ich das ganze für authentisch halte.

Gäbe es einen Preis für stümperhaft ausgeführte Verbrechen, jener Stephan Balliet hätte ihn sicherlich in seiner höchsten Kategorie verdient. Sein Weltbild ist abstrus, in sich widersprüchlich und mit keinem Programm irgendeiner demokratischen Partei auch nur im Ansatz kompatibel. Schreibt Rainer Thesen in seinem lesenswerten Blog sapere aude!

Ja, diese Einschätzung teile ich. So richtig vermag auch ich nicht den Neonazi oder einen Linksradikalen zu erkennen. Irgendwie wirkt der Stephan eher wie ein schwer gestörter einsamer Eigenbrödler.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.