Presseschau März 19 – Propaganda und Zensur

Clker-Free-Vector-Images (CC0), Pixabay

Propaganda

Propaganda oder wie man seine Zensurmaschine baut. Man benötigt nur wenige Zutaten:

  1. Durch irgendwas geschützte Werke
  2. “Kontrollinstanzen” wie AmadeuAntonio Stiftung oder Correctiv und Dogmen, wie den Klimawandel oder alle Rechten sind Nazis. 
  3. Rechtsverdreher
  4. ARD oder andere Qualitätsmedien um das ganze am laufen zu halten
  5. ARTIKEL 17 EU-Urheberrechtsgesetz (hieß früher anders, nämlich Artikel 13)

FAZ

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiewende-in-deutschland-klimareligion-mit-ablasshandel-16041851.html  “Klimareligion mit Ablasshandel” hat Holger Stelzner, Mitglied des vierköpfigen Herausgebergremiums der FAZ und zugleich Gesellschafter der GmbH vermutlich ins Aus befördert. Wenige Tage nach dem Artikel ließen die Mitgesellschafter Werner D’Inka (Rhein-Main-Zeitung), Jürgen Kaube (Feuilleton) und Berthold Kohler (Politik) per Pressemitteilung kurz und knapp bekanntgegeben: “Die Grundlage für eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den anderen Herausgebern war nicht mehr gegeben”  und aus diesem Grund sei Holger Steltzner aus dem Kreis der Herausgeber der FAZ ausgeschieden. Ja, Zensur funktioniert in Deutschland. Natürlich bestehen auch noch andere Möglichkeiten, warum man sich von Holger Steltzner getrennt haben könnte, allerdings schweigt man sich dazu bei FAZ komplett aus.

ARD

https://amerika21.de/analyse/224027/venezuela-manipulation-mit-staatsvertrag ARD-aktuell begleitet den geplanten Staatsstreich in Venezuela wie nach einem Drehbuch. Fakten treten in den Hintergrund, mit Täuschung und Propaganda soll das Publikum auf eine militärische Intervention eingestimmt werden.

Wir bauen uns eine Zensurmaschine

PP

https://philosophia-perennis.com/2018/01/08/correctiv-inquisition/ Nur damit das mal wieder allen klar wird, wie die Zensurmaschine tickt…

T3N

Und was uns mit Artikel 17 (früher 13) unter anderem erwartet schreibt T3N im Artikel über die Pläne von Twich. Uploadfilter würden sowohl Nutzer in der Europäischen Union als auch außerhalb betreffen: Twitch müsse einerseits sicherstellen, dass niemand in der EU geschütztes Material hochlädt. Andererseits müsse die Plattform aber auch verhindern, dass EU-Nutzer geschütztes Material konsumieren können, das jemand außerhalb der EU hochgeladen hat.

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.