Das G20 Chaos war gut vorbereitet

von Frank Schwichtenberg (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Die Ausschreitungen zum G20 Chaos -Gipfel in Hamburg wurden schon Monate vorher generalstabsmäßig vorbereitet.

Mehrere recht professionell gemachte Webseiten wie https://g20ea.blackblogs.org oder http://www.interventionistische-linke.org und auch https://outofaction.blackblogs.org beschäftigten sich mit dem Thema. Am besten hat mir https://g20ea.blackblogs.org gefallen. Vom Verhalten bei Hausdurchsuchungen bis Anwaltliche Hilfe und dem optimalen Verhalten bei Verhören war alles dabei, und das in deutsch, englisch, türkisch, arabisch, italienisch, polnisch, spanisch, französisch, griechisch, russisch, serbisch…

Auch der “Ermittlungsausschuss Hamburg” mit seiner Checkliste Haussuchungen hat mir imponiert. Diese Liste möchte ich der Allgemeinheit nicht vorenthalten: https://eahh.noblogs.org/post/2017/04/01/checkliste-hausdurchsuchung/ 

Das ganze darf aber nicht als Rechtfertigung für das Versagen unserer “etablierten” Politiker dienen.

Damit meine ich nicht das Chaos zum G20 Gipfel, sondern das Verhalten einiger Politiker und Funktionäre danach. Vor allem die Hamburger CDU Fraktion und die GDP, welche nichts besseres zu tun hatten, als Olaf Scholz zum Rücktritt aufzufordern, haben sich bis jetzt hervorgetan. Aber sicherlich werden noch mehr Nasen kommen die hinterher schlauer sind als alle anderen.

Von G20 könnte man sagen gut gelaufen (es gab keine Tote), wenn jetzt hinterher die Schäden wirklich unbürokratisch aus der Welt geschafft werden und die für die Schäden verantwortlichen zügig ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*