Happy new year, der Sicherheit muss sich 2017 alles unterordnen

meinte Frau Hasselfeldt von der CSU, richtig so, und ein gesundes neues Jahr, klasse Neujahrsvorsätze, endlich jemand der diesen beschissenen Datenschutz aushebeln will.

eff.org-cc by sa 2.0

Da fühle ich mich schon wesentlich sicherer. Ich kann nur immer wieder wiederholen, macht alle mit bei unserer Sicherheitsinitiative, und meldet alle Vorkommnisse in eurer Nachbarschaft, am besten gleich direkt an die NSA. Die Jungs sind auf Draht und werden sicherlich gegebenenfalls auch Thomas de Maizere in Kenntnis setzen.

Zitat Edward Snowden: “Es ging nie um Terrorismus, da diese Maßnahmen gegen Terrorismus nicht effektiv sind. – Es geht nicht um Sicherheit oder den Schutz, sondern es geht um Macht.”

Also safety first oder so, Big Brother is watching you, the Islamists, Terrorists and the Nafri’s. Rettet das christliche Abendland! Tretet an zum nächsten Kreuzzug gegen den Terrorismus! Donald Trump sammelt schon die willigen für den nächsten Feldzug. Also mit Gottes Hilfe voran.

Apropos Nafri’s, ich finde diese Wortschöpfung der Kölner Polizei toll, Neger; Mohren; Schwarze; Farbige; Dachpappe; u.s.w., darf man ja nicht mehr sagen, also gibt es demnächst Nafriköpfe beim Bäcker. der Unterschied zwischen Nafriköpfen und Mohrenköpfen besteht darin, dass Nafriköpfe mit etwas hellerer Schokolade überzogen werden, um Jan Böhmermanns Frage nach dem Unterschied gleich mit zu beantworten…

Ich wünsche allen (ausser GroKo und PDS Wählern) ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2017.

 

2 Kommentare

    • Naja, langsam stösst mir das ganze herumgeheuchele von wegen “wir müssen das alles tun um vor den bösen Terroristen sicher zu sein”, sauer auf. Die Realität ist doch, dass etablierte Gruppierungen an der Macht bleiben wollen.

      Einen Terroranschlag wird Vorratsdatenspeicherung, Überwachung des öffentlichen Raumes, und das Mitlesen der Kommunikation nicht verhindern. Bessere Aussenpolitik hätte da mehr bewirkt. Aber den Amis nachlaufen ist eben einfacher.

      Wenn ich Terrorist wäre, würde ich End to End verschlüsselte Kommunikationsprogramme benutzen, oder einfach per Codebuch kommunizieren. Abgesehen davon hätte ich schon längst eine Betonbarrikade mit Sprengstoffkern und Zündung per Handy angefertigt, damit diese bei Grossveranstaltungen gleich von den Behörden in der Masse platziert wird…

      Auch die Berichterstattung zum Disko Attentat in der Türkei ist eine tolle Nummer, diese soll wohl der Masse den Schwenk zu weniger Datenschutz und mehr Überwachung schmackhaft machen. “Der Attentäter hatte militärische Ausbildung” wusste N-TV zu berichten und begründet das mit den 180 verschossenen Mumpeln “er musste in 7 Minuten 6x das Magazin wechseln, das geht nur mit militärischer Ausbildung”, als ob ein Magazinwechsel bei einer Kalaschnikov eine wissenschaftliche Aufgabe wäre. Schnäpper drüchen, Magazin raus und neues rein, schafft ein Kind von 12 Jahren innerhalb von 10 Sekunden, dann noch kurz durchladen falls nix weiterballert, die 6 Magazine hätte ich in 5 Minuten mit gezieltem Einzelfeuer leer gehabt…

      Wenn jetzt niemand ordentlich dagegenhält, sehe ich düstere Zeiten für die jüngere Generation anbrechen, ihre persönliche Ortungs- und Überwachungsanlage tragen die meisten ja schon mit sich herum. Zwei Daumen sind daran festgewachsen und sie kommunizieren ohne Ende über das Wetter, Justin Bieber und die Farbe eines Schals.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.