Neues von Gil Ofarim – schuldig

Bild: flickr/chaouki, Lizenz: CC BY-SA 2.0 CC BY-SA

Kurz nach Eröffnung des heutigen Prozesstages gegen 11.30 Uhr gesteht Gil Ofarim, gelogen zu haben. “Die Vorwürfe treffen zu”, sagt er und bittet den von ihm beschuldigten Hotelmanager um Vergebung. “Herr W., ich möchte mich bei Ihnen entschuldigen, es tut mir leid, ich habe das Video gelöscht.” Der Hotelmanager nahm die Entschuldigung an.

“Die Kammer ist davon überzeugt, dass das heutige Geständnis des Angeklagten der Wahrheit entspricht”, sagte der Vorsitzende Richter, Andreas Stadler. Der Angeklagte und der Nebenkläger hätten sich geeinigt. Der gute Ruf des Hotelmanagers sei wieder hergestellt. Ofarim muss im Rahmen eines Vergleichs 10.000 Euro bezahlen. Das Verfahren wurde eingestellt.

Tja, Einstellung des Verfahrens, da hat Gil Ofarim viel Glück gehabt, schließlich stand Meineid oder uneidliche Falschaussage mit im Raum. Natürlich werden die neben den 10.000 € entstandenen Kosten fürstlich sein. Für Dieter, der bezweifelt, dass Meineid mit im Raum stand:

Und weil die Frage im Raum stand: Ofarim muss nun eine Geldauflage von 10.000 Euro an einen jüdischen Verein bezahlen, dazu die Honorare seiner vier (!) Verteidiger, die sich bis zum Ende des Verfahrens am 6. Verhandlungstag für ihren Mandanten und seine Version einsetzten.

Auch die Anwaltskosten der Gegenseite (des Nebenklägers) werden wahrscheinlich bei ihm landen. Gerichtskosten fallen vermutlich nicht für ihn an, weil er nicht verurteilt wurde. Aber es geht noch weiter: der Hotelmanager hatte in seiner Nebenklage Schmerzensgeld gefordert, hier kam es bereits zu einem Vergleich, nur die Höhe der Summe ist öffentlich (noch) nicht bekannt.

Zudem könnte das Westin-Hotel Ofarim noch verklagen und die Kosten für die privaten Ermittlungen (die ja recht aufwändig waren) sowie für eventuelle Umsatzeinbußen verlangen…

Related Images:

.

Über Gerald Fontaine 1545 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.