Ukraine: Starlink für militärische Nutzung abgeschaltet

Offizielle SpaceX Fotos, CC0, via Wikimedia Commons

Das ist ja nun dumm gelaufen. Kurz vor der russischen Großoffensive fallen die ukrainischen Drohnen weitgehend aus, weil Starlink nicht mehr mitspielt. Musk wurde am Donnerstag zum Ziel des Büros des ukrainischen Präsidenten, nachdem SpaceX die ukrainische Regierung und das Militär daran gehindert hatte, die Starlink-Technologie zur Steuerung von Angriffsdrohnen zu verwenden.

SpaceX vertrat die Auffassung, dass die Technologie “niemals als Waffe gedacht war” und nur für humanitäre Zwecke geliefert wurde. Vermutlich war die US-Regierung (noch) nicht bereit für den Einsatz von Starlink zu löhnen…

Der ukrainische Präsidentensprecher Mykhailo Podolyak deutete an, dass Musk jetzt mit Russland ist, und verfügte, dass SpaceX entscheiden muss, ob es “auf der Seite des Rechts auf Freiheit” oder “auf der Seite der Russischen Föderation und ihres ‘Rechts’ ist, Territorien zu töten und zu erobern”. Jawoll.

Die aktuelle Lage am 10.02.2023: Massive Raketenangriffe auf Ukraine: Zwischen 20 und 100 Raketen im Anflug – massive Schläge auf kritische Infrastruktur erwartet – Expmx.com

Generell zum Ukrainekrieg als Lektüre sehr zu empfehlen: Interviev mit Generalmajor a.D. Kujat: Nr. 1 vom 18. Januar 2023 – Zeitgeschehen im Fokus (zeitgeschehen-im-fokus.ch)

 

 

Related Images:

.

Über Gerald Fontaine 1566 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.