Ein mutiger Kommentar beim MDR und die Hetzjagd beginnt…

Falls es noch online ist, findet ihr bei https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-2235940.html einen bemerkenswerten Kommentar von Rommy Arndt zur Lieferung von Kampfpanzern. Inhaltlich teile ich diese Meinung weitgehend. Der MDR beginnt inzwischen sich zu distanzieren: 

Werbung

Zu diesem Kommentar erreichen uns eine Vielzahl an Rückmeldungen. Aus diesem Grund eine Erklärung der MDR-Chefredaktion:

Panzer-Lieferungen werden von vielen Menschen bundesweit und von einer Mehrheit im Osten Deutschlands abgelehnt (Quelle: Infratest/dimap). Viele Menschen ängstigt der Krieg in der Ukraine und mögliche Folgen.

Die Vielfalt von Perspektiven und Meinungen in einer Gesellschaft breit und differenziert abzubilden, ist ein wichtiger Bestandteil des öffentlich-rechtlichen Programmauftrags.

Dazu zählen neben diesem Kommentar kontinuierlich Formate und Inhalte auf all unseren Ausspielwegen, die sich sehr differenziert mit dem Angriffskrieg auf die Ukraine auseinandersetzen.

Gleichwohl sieht die Chefredaktion bei diesem Kommentar unsere journalistischen Qualitätskriterien bzgl. der Äußerungen zu der Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses, Frau Strack-Zimmermann, nicht ausreichend berücksichtigt. Wir werden dies in der Redaktion auswerten.

Aus Gründen der Transparenz haben wir uns entschieden, den Kommentar nicht zu bearbeiten. 

Die Aussage “journalistischen Qualitätskriterien bzgl. der Äußerungen zu der Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses, Frau Strack-Zimmermann, nicht ausreichend berücksichtigt”, verstehe ich nicht. Es wurde lediglich die Lobbyarbeit von Frau Strack-Zimmermann erwähnt. Das ist aus meiner Sicht eher ein journalistisches Qualitätskriterium, als das Gegenteil. Das Verbrechen von Frau Arndt: “Die FTP Politikerin Strack-Zimmermann, die in ihrer Freizeit viel Kontakt zur Rüstungsindustrie pflegt, ist dafür ein gutes Beispiel. Die meist in grau gekleidete Frau spricht im Interview schon mal von Bundeswehrsoldaten, die so wörtlich in die Schlacht, in den Krieg ziehen würden.” Anbei das Interview

Werbung

Natürlich bekommt Rommy Arndt nun Probleme, denn ihr wohltuender Kommentar rührt an die in Deutschland aktuell festgelegte Grenze der Meinungsfreiheit.  Es ist momentan unzulässig, die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine öffentlich zu hinterfragen. Natürlich heult nun die Meute:

Nun, Frau Strack-Zimmermann und Volker Beck kann geholfen werden: Der Verein Lobbycontrol hält die ehrenamtlichen Funktionen der Verteidigungsausschussvorsitzenden Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) in Vereinen, an denen die Rüstungsindustrie zentral beteiligt ist, für schlecht vereinbar mit ihrer Tätigkeit als Ausschussvorsitzende.

Strack-Zimmermann ist unter anderem Mitglied im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik sowie beim Förderkreis Deutsches Heer. “Beides sind von der Rüstungsindustrie stark beeinflusste Organisationen, wo wir es kritisch sehen, wenn Abgeordnete des Bundestages dort leitende Funktionen übernehmen – auch wenn es ehrenamtlich geschieht”, sagte Lobbycontrol-Sprecher Timo Lange der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

Tja, das soll erst einmal alles an Beispielen der heulenden Mainstream und Politiker Meute auf Twitter gewesen sein. Ich wünsche Rommy Arndt viel Kraft und bitte weiter so mutige Kommentare…

 

Werbung

.

Über Gerald Fontaine 1040 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.