Insider über Zensur und Fake News bei ARD & ZDF

Screenshot ZDF - Meme: Pommes Leibowitz

Immer mehr Journalisten durchbrechen die Mauer des Schweigens und legen offen, was hinter den Kulissen der Öffentlich-rechtlichen vor sich geht. Der Preis dafür ist oft ihr Job.

Werbung

Im nachfolgenden Clip stelle ich zwei aktuelle Fälle vor, Katrin Seibold und Martin Ruthenberg, und lasse anschließend das ZDF-Urgestein, einst einer der beliebtesten Journalisten des deutschen TV, Peter Hahne zu Wort kommen.

Werbung

Im kompletten Interview bei Bild “Viertel nach Acht” beschreibt sie außerdem, wie sie zur Produktion von Fake News gezwungen wurde und immer wieder vorgegebene Botschaften aufoktroyiert bekam.

Aus dem Entlassungsschreiben des ZDF an Katrin Seibold:

„Redaktionssitzungen werden von ihnen immer wieder für Kritik am System genutzt, was bei Kolleg*innen erhebliche Störgefühle auslöst.“

Das ist unfreiwillig komisch. Kritik am System? Leben wir in einem System? In einer Demokratie jedenfalls ist Kritik die Basis und die Hauptaufgabe der Medien. Nur permanentes Hinterfragen und Kritisieren kann verhindern, dass eine Demokratie klammheimlich, im Laufe der Jahrzehnte, zu einer Scheindemokratie transformiert.

Mitbestimmung ist kein Naturgesetz, sondern etwas, das erkämpft wurde und täglich neu erkämpft werden muss. Polit- und Geldadel kämpfen auch, permanent, und sicherlich nicht für mehr Mitbestimmung. Aus deren Sicht ist die nur lästig und man muss schon extrem naiv sein, um zu glauben, dass Politiker nur “unser Bestes” wollen (vom Geld abgesehen).

Permanente Kritik am System ist, was uns Fehlentwicklungen, und langfristig Revolutionen und Aufstände ersparen kann.

Und weiter im Text:

„Das Vertrauensverhältnis ist durch ihr Verhalten so nachhaltig beschädigt, dass die Beschäftigung, nach Ablauf des Honorar-Zeitvertrages, für uns nicht mehr vorstellbar ist.“

Diese Phrase vom „Vertrauensverhältnis“ scheint der neue Joker, um unliebsame Personen loszuwerden. Auch der unbequeme Ex-Bild-Chef Julian Reichelt wurde mit dieser Phrase gefeuert. Das Vertrauensverhältnis sei gestört, weil er gelogen habe, so hieß es. Tatsächlich war es sein gutes Recht, zu lügen, wenn der Arbeitgeber unangemessene Fragen zu seinen sexuellen Beziehungen stellt. Das Vertrauensverhältnis wird in diesem Fall durch den Arbeitgeber gestört, nicht durch den Arbeitnehmer.

Was dagegen in den Mainstream-Medien unterging: Reichelt konnten keine rechtlichen oder auch nur professionellen Verfehlungen nachgewiesen werden. In MeToo-Zeiten ist das aber unerheblich, Anklage und Schuldspruch sind identisch, wie seinerzeit bei den Hexenprozessen.

Was wäre wenn …

Machen wir uns nichts vor, auch das ZDF-Urgestein Peter Hahne würde in unseren heutigen finsteren Zeiten fristlos entlassen werden. Und Helmut Schmidt, der sich wiederholt sehr kritisch zu Flüchtlingspolitik und Multikulti-Fantastereien äußerte, würde heute aus der SPD ausgeschlossen werden. Selbst die bekennende Kommunistin Sahra Wagenknecht wird als „Räächte“ beschimpft und ein (allerdings erfolgloses) Parteiausschlussverfahren gegen sie angestrengt.

Denken verboten, Lügen erlaubt

Lügen und Betrügen dagegen wurde salonfähig. Kaum ein Politiker der Regierungsmannschaft, der nicht haarsträubende, frei erfundene Fake News über Corona verbreitet hat, die von den Medien unreflektiert weiterverteilt wurden, als handelte es sich um göttliche Offenbarungen.

(c) Pommes Leibowitz

Fast alle Corona-Lügen sind inzwischen aufgeflogen, fast alle “Verschwörungstheorien” haben sich als wahr erwiesen, aber der wahrhaft Gläubige hält weiter an seinen Dogmen fest. Was bleibt auch anderes übrig, wenn man nicht die Selbstachtung verlieren will. Für Politik und Medien gibt es kein Zurück.

Gut, dass es gerade Krieg gibt, so können aktuelle Schlagzeilen als Gras über alte Skandale wachsen und erneut können sich Heuchler und Provokateure als Gutmenschen inszenieren, haben sie doch einen neuen “Bösewicht” gefunden …


Dieser Beitrag erschien zuerst auf f+f Insider über Zensur und Fake News bei ARD & ZDF – von Pommes | fisch+fleisch (fischundfleisch.com) und ich nehme ihn als Pommes Vorschlag für den diesjährigen Claas Relotius Preis gerne mit auf. Also die Intendanten von ARD und ZDF nebst Rundfunkrat sind hiermit nominiert. 

Wer soll den diesjährigen Claas Relotius Preis erhalten?
  • Ronen Steinke und Thomas Kirchner Süddeutsche Zeitung 21%, 3 votes
    3 votes 21%
    3 votes - 21% of all votes
  • Jan Böhmermann ZDF 21%, 3 votes
    3 votes 21%
    3 votes - 21% of all votes
  • youtube 14%, 2 votes
    2 votes 14%
    2 votes - 14% of all votes
  • die Intendanten von ARD und ZDF nebst Rundfunkrat 14%, 2 votes
    2 votes 14%
    2 votes - 14% of all votes
  • Bild für die "Kriegsberichterstattung" 14%, 2 votes
    2 votes 14%
    2 votes - 14% of all votes
  • Hart aber fair - Patrick Gensing ÖRR 7%, 1 vote
    1 vote 7%
    1 vote - 7% of all votes
  • twitter 7%, 1 vote
    1 vote 7%
    1 vote - 7% of all votes
Abstimmungen insgesamt: 14
29. Januar 2022 - 20. April 2022
Umfrage beendet

Die Abstimmung wird am 20.4. geschlossen, schließlich muss der Preisträger ja genügend Zeit haben zur Preisverleihung anzureisen... Bitte teilen, damit wir ein repräsentatives Ergebnis erhalten.

Übersicht über alle bisherigen Nominierungen: Relotius Preis Archive – INVALIDENTURM.EU 

Werbung

.

2 Kommentare

  1. Also für Jan Böhmermann ist selbst eine goldene Zitrone zu viel der Ehre. Und für Bild lasse ich mildernde Umstände gelten, da sie im Rahmen der Coronapolitik doch einiges publikumswirksam aufdeckten. Alle anderen sind genehm, ich selber nominiere Youtube für die Löschung von Achgut und RT!

    • Da musst Da aber noch fleißig die Werbetrommel rühren, momentan sind die Süddeutsche und Böhmermann mit je 3 Stimmen vorne…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.