Und wie war dein erster Tag, im Austrofaschismus 2.0?

Karl Lauterbach - Foto: Sean Gallup - Parodie/Meme: Pommes Leibowitz

Also meiner war, sagen wir mal, stressig, aber das sind das ganze Jahr über fast alle Tage. Aber heute war die Erwartungshaltung eigentlich schon eine etwas andere, hat uns doch der Propagandaminister Nehammer versprochen, ab heute wird von der Polizei kontrolliert wie nie zuvor, jeder Bezirk Österreichs muss zwei Streifen extra für die Coronaregel-Kontrolle abstellen.

 

Also sollte der heutige Tag von der Polizei insgeheim als Versteckspiel-Tag abgehandelt worden sein, so hat sie-die Polizei- dieses Spiel eindeutig gewonnen. Knapp 600 Km auf Achse und nicht eine einzige Streife gesehen, den ganzen Tag nur ein Polzeiauto, was mir auf der Bundesstrasse kurz vor zu Hause entgegen kam. Nicht das mich das stören würde und morgen ist ja auch wieder ein Tag der großen Kontrollchance, aber sowas fällt schon auf, wo waren die denn alle?

Ich dachte mir so nebenbei, hat etwa unser Reichskanzler einen neuen Befehl erteilt und ich habs nicht mitbekommen? Oder hat unser Dr. Mengele-Mückstein Haarausfall bekommen und den Ungeimpften-Lockdown gecancelt?

So jetzt mal im ernst.

 

Natürlich hatte ich heute Früh um halb sieben ein mulmiges Gefühl, als ich ins Auto gestiegen bin. Ein Hauch vom Duft der 30iger Jahre breitete sich im Innenraum meines Autos aus. Hat mich einer der Nachbarn oder der Bekannten verraten? Tappe ich in eine Verkehrskontrolle? Chancen dazu gab es heute zu hunderten. Fällt mir alles wieder ein was ich mir die letzten Wochen gedanklich vorbereitet habe, um die Streife zumindest mal ein Stunde zu beschäftigen, bis einer von uns aufgibt?

Der heutige Tag hat nochmal gut geendet, von Eibiswald bis Flughafen Wien, mit vielen Zwischenstationen, die Augen immer in alle Richtungen offen. Ja genau, genau so geht Demokratie im 21. Jahrhundert, jetzt sind auch unsere Großeltern viel leichter zu verstehen, wenn sie immer wieder sagten, was hätten wir denn damals tun sollen? Wir waren glücklich wenn wir überleben durften.

Der Lockdown dauert noch lange und irgendwann gerate ich in eine Kontrolle, aber der kleine Polizist wird von mir mit den selben Worten konfrontiert werden, wie der heute 100 jährige ex Wachmann irgendeines Kz´s.

Das du nur Befehlsempfänger warst/bist, wird dir bei künftigen Prozessen nicht weiterhelfen.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf f+f Und wie war dein erster Tag, im Austrofaschismus 2.0? – von philip.blake | fisch+fleisch (fischundfleisch.com) 

.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.