Telefonbetrüger fetten im ersten Halbjahr 2021 im Landkreis Görlitz mindestens 120.335 € ab.

Firmbee (CC0), Pixabay

Immer wieder versuchen Telefonbetrüger an die Ersparnisse älterer Menschen zu gelangen. Die Methoden sind vielfältig. Hier eine kleine Aufstellung über Betrugsversuche und erfolgreiche Betrügereien bei Senioren im Landkreis Görlitz 2021. Die meisten Polizeiberichte habe ich per Copy&Paste von der Polizeidirektion Görlitz übernommen und nur stellenweise gekürzt. Betrugsversuche stammen zum Teil auch von außerhalb des Landkreises:

Januar 2021

Eine Rentnerin aus Niesky verlor über 20.000 Euro. Die Betrüger hatten einen Gewinn von über 140.000 Euro versprochen. Allerdings müsse sie Geschenkkarten im Wert von 200 Euro kaufen und die Codes am Telefon durchgeben, was sie auch tat. Natürlich riefen die Täter in den nachfolgenden Tagen weiter an. Nun ging es um Steuern und Transfergebühren (insgesamt 20.000€) die die alte Dame brav auf ein chinesisches Konto überwies. Erst als sich die Betrüger erneut meldeten und von der Dame weitere 11.000 Euro wollten, fiel der Betrug einer Bankmitarbeiterin auf, hieß es von der Polizei.

20200

Februar 2021

Ein Ehepaar an der Ortsstraße in Friedersdorf (Landkreis Görlitz) ist einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen. Kriminelle gaben sich am Telefon als Polizisten aus Görlitz aus. Die falschen Beamten schilderten einen schweren Verkehrsunfall des vermeintlichen Sohnes der beiden Senioren. Damit dieser wieder freigelassen werden könne, müsse das Paar eine Kaution zahlen. Das Telefonat dauerte über vier Stunden. Die Frau übergab an ihrer Wohnanschrift schließlich 18.500 Euro an einen Kurier. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Betruges
20200
18500
 

März 2021

 
Telefonbetrüger geben nicht auf – Landkreise Bautzen und Görlitz (25.03.2021 – 26.03.2021) In den letzten 24 Stunden haben sich erneut zahlreiche Bürger bei der Polizei gemeldet, da sie verdächtige Anrufe erhalten hatten. In insgesamt knapp 30 Fällen meldeten sich Unbekannte per Telefon. In den meisten davon handelte es sich um sogenannte Schockanrufe. Die Täter gaben sich als Tochter aus, die weinend berichtete, einen Unfall in Polen verursacht zu haben. Eine angebliche Polizistin übernahm das Gespräch und sagte, dass die Unfallverursacherin nun ins Gefängnis käme. Um dies zu verhindern sei eine Kaution in fünfstelliger Höhe notwendig. Auf diese Masche ließ sich bisher keiner der Angerufenen ein.
 
In Großpostwitz riefen Betrüger am späten Donnerstagabend in einem Markt an und gaukelten einen Defekt an deren Kartenlesegerät vor. Zum Fehlerabgleich sollte die Angestellte Codes von GooglePlay, Steam- und X-Boy-Karten durchgeben. Die Geschädigte ging den Kriminellen ins Netz und gab Codes im Wert von rund 635 Euro durch.
 

Falsche Beamte und Angestellte wollen Geld ergaunern. Betrüger haben sich am Dienstag als Polizeibeamter, Vollzugsbeamter und Bankangestellter ausgegeben und versucht, an das Ersparte ihrer Opfer zu kommen.  
Görlitz 30.03.2021, 10.00 Uhr – 10.45 Uhr. Eine 82-Jährige erhielt am Vormittag einen Anruf einer angeblichen Bankmitarbeiterin. Die fremde Frau erzählte ihr, dass noch eine offene Forderung von 5.000 Euro ausstehen würde. Die Görlitzerin legte auf und hielt korrekterweise Rücksprache mit ihrer Bank. Diese bestätigte, dass keine Zahlungen ausstünden.
Eine andere Görlitzerin bekam einen Anruf von einem vermeintlichen Polizisten. Demnach habe ihre Tochter einen Unfall verursacht. Die 76-Jährige entgegnete, dass sie keine Kinder habe und legte auf.
Quitzdorf am See 30.03.2021, 11.30 Uhr. Bei einer Frau in Quitzdorf meldete sich ein angeblicher Polizeikommissar namens Neumann aus Niesky. Dieser berichtete von einem Einbruch in der Nachbarschaft und fragte nach Familienmitgliedern. Anschließend legte er auf. Der Anrufer hatte möglicherweise versucht, die Frau für die Planung künftiger Straftaten auszuhorchen.
Doberschau-Gaußig 30.03.2021, 12.30 Uhr Bei einer 62-Jährigen aus Doberschau-Gaußig meldete sich ein vermeintlicher Mitarbeiter der Vollzugsbehörde aus Stuttgart. Es würde ein Pfändungsbescheid vorliegen und für eine außergerichtliche Einigung müsse sie die Ziffer eins drücken. Die Frau legte auf.

20200
18500
635

Mai 2021

Telefonbetrüger erbeuten 70.000 Euro – Zeugen gesucht
Zittau, Oststraße 27.05.2021, 10:00 Uhr – 20:00 Uhr 
Es ist es am vergangenen Donnerstag in Zittau zu einem vollendeten Telefonbetrug gekommen. Eine 79-Jährige übergab einem Unbekannten einen fünfstelligen Betrag. Das Geld sollte als vermeintliche Kaution dienen. Diese war nötig, um die Tochter und den Schwiegersohn vor dem Gefängnis zu bewahren. Vorausgegangen war der Anruf eines „Herrn Meier“ bei den älteren Eheleuten. Dieser gab sich als Anwalt des Schwiegersohnes aus. Dieser sollte sich mit der Tochter gestritten und dabei an einem Fußgängerüberweg eine Mutter mit ihrem 9-jährigen Kind angefahren haben. Der Junge werde den Zusammenstoß wohl nicht überleben, hieß es weiter. In Absprache mit dem zuständigen Staatsanwalt habe sich „Herr Meier“ auf eine Kaution geeinigt. Der Betrüger fragte dann, wie viel Geld die Seniorin denn hätte. Sie nannte den Betrag von 70.000 Euro. Der Betrüger wollte sich daraufhin noch einmal abstimmen, ob das ausreichen würde. Anschließend bestätigte er, dass die Summe in Ordnung sei und fragte zugleich, ob die Geschädigte denn noch Goldbarren hätte. Schließlich schickte der Anrufer seinen Kollegen „Herrn Kowalski“ zu den Opfern. Der Mann nahm das Geld entgegen und verschwand. Während der gesamten Zeit ließen die Täter die zwei Rentner nicht vom Telefon.

Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei. Diese sucht nun Zeugen, welche möglicherweise die Geldübergabe beobachtet haben. Diese fand gegen 15:30 Uhr an der Oststraße, direkt vor der Firma Baustoff Renger, statt. Nach der Geldübergabe lief der Tatverdächtige in Richtung Löbauer Platz. „Herr Kowalski“ kann wie folgt beschrieben werden:

  • kräftige Statur
  • 40 – 50 Jahre
  • circa 1,70 Meter groß
  • Stirnglatze, rundes Gesicht
  • gebrochenes Deutsch
  • Bekleidung nicht wiederzugeben

Wer Angaben zu dem unbekannten Täter oder seinem Fahrzeug machen kann, wird gebeten sich an das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Görlitz unter der Rufnummer 03581 468 – 100 oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden. (al)

20200
18500
635
70000

Juni 2021

Betrüger hartnäckig: Bautzen, Kamenz, Hoyerswerda 01.06.2021, 10:00 Uhr – 17:00 Uhr. Erneut haben Betrüger versucht in vier Fällen Bürger aus Bautzen, Kamenz und Hoyerswerda zu betrügen. Drei Mal versuchten sie mit Schockanrufen an Geld zu kommen. Alle Angerufenen reagierten besonnen, beendeten das Telefonat und verständigten ihre Angehörigen sowie die Polizei.
In Bautzen gab sich eine unbekannte Täterin bei einem Senior als Enkelin aus. Sie hätte einen schweren Unfall gehabt und benötige 30.000 Euro für den Schaden. Der Angerufene bemerkte den Betrug und beendete das Gespräch mit den Worten: „Da spielt sich nichts ab…“.
In Kamenz gab sich eine unbekannte Täterin am Telefon als Familienangehörige aus und bat um Geld für eine Anwaltsrechnung. Auch hier bemerkte die Angerufene, dass etwas nicht stimmte, legte auf und verständigte die Polizei.
In Hoyerswerda forderte ein „Polizeibeamter“ 45.000 Euro am Telefon von einem Rentner. Die Schwiegertochter hätte einen Verkehrsunfall verursacht. Der Geschädigte beendete das Gespräch und rief die Ordnungshüter an. In einem zweiten Fall täuschten die unbekannten Täter vor, die Enkeltochter hätte jemanden tot gefahren und müsse nun in das Gefängnis. Die Seniorin gab an 5.000 Euro zu Hause zu haben. Dieser Betrag reichte den Betrügern offenbar nicht aus. Die ältere Frau vertraute sich ihren Angehörigen an, diese informierten die Polizei. In allen Fällen ermittelt die Kriminalpolizei. Die Polizei lobt die besonnenen Reaktionen der Bürgerinnen und Bürger und warnt weiterhin vor anhaltenden Schockanrufen.

Revierbereich Zittau-Oberland 21.06.2021 
Am Montag haben Telefonbetrüger in acht Fällen bei überwiegend älteren Menschen in Zittau und Umgebung angerufen, um sich über ihr Vermögen und Wertgegenstände im Haus zu erkundigen. An die Ersparnisse ihrer potenziellen Opfer kamen sie bislang nicht. Die Kriminellen gaben sich als Polizisten aus und berichteten von vermeintlichen Einbrüchen in der Nachbarschaft. Dabei seien rumänische Diebe gefasst worden, die einen Zettel mit Namen bei sich gehabt hätten, darunter auch der Name der Angerufenen. Diese sollten so offenbar eingeschüchtert werden und fürchten, das nächste Opfer zu werden.  Nun erkundigten sich die Betrüger nach Vermögen, Bargeld und Wertgegenständen im Haus der Senioren. In keinem der Fälle kam es bislang zu Geldforderungen oder einem Vermögenschaden. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen und rät zu höchster Wachsamkeit. 

Bankmitarbeiterin verhindert Betrugsversuch Wittichenau, OT Neudorf-Klösterlich 28.06.2021, 12:00 Uhr. Telefonbetrüger haben am Montag versucht, eine 81-jährige Rentnerin aus Neudorf-Klösterlich um ihr Geld zu bringen. Mehrfach riefen die Unbekannten bei der Seniorin an und forderten sie auf, angebliche Spielschulden zu begleichen. Die Geschädigte war sich zwar sicher, keine Schulden zu haben, fühlte sich jedoch dennoch durch die permanenten Zahlungsanweisungen unter Druck gesetzt. Sie beabsichtigte schließlich,  die geforderte Summe von 1.500 Euro zu überweisen. Glücklicherweise reagierte eine Bankmitarbeiterin richtig und wies die alte Dame auf die Betrugsmasche hin. Sie überzeugte die Frau, statt der Überweisung ihrer Ersparnisse an die Betrüger lieber eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Der örtliche Kriminaldienst übernahm die weiteren Ermittlungen.

Görlitz (Weinhübel) 29.06.2021, 10:00 Uhr – 30.06.2021, 12:15 Uhr
Ein 91-Jähriger in Weinhübel ist am Mittwoch Telefonbetrügern zum Opfer gefallen. Einen Gewinn von 39.000 Euro versprachen die Kriminellen dem Senior – Wenn er zuvor Google Play Karten für 1.000 Euro kauft und die Codes am Telefon durchgibt. Der Geschädigte kam der Aufforderung nach, kaufte die Karten und übermittelte die Codes. Die Betrüger teilten ihm dann jedoch mit, dass sich die Gewinnsumme erhöht habe und er weitere Karten für 500 Euro kaufen solle. Erneut machte sich der Görlitzer auf den Weg. Eine Markt-Mitarbeiterin wurde stutzig, rief die Polizei und bewahrte den Senior vor weiterem Schaden. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen.

Niesky 30.06.2021, 10:00 Uhr – 15:00 Uhr
Eine 84-Jährige in Niesky ist am Mittwoch Betrügern zum Opfer gefallen. Als die Seniorin den Telefonhörer abnahm, meldete sich eine männliche Stimme und stellte sich als Polizist aus Niesky vor. Der vermeintliche Beamte erzählte von einem schweren Verkehrsunfall, den ihr Sohn im Ausland verursacht habe. Um ihn aus der Untersuchungshaft freizukaufen, müsse sie eine Kaution bezahlen. Die Dame übergab daraufhin an ihrer Haustür 13.000 Euro an einen Kurier. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen. (su)

20200
18500
635
70000
1000
13000


Ohne Anspruch auf Vollständigkeit beträgt die Beute im ersten Halbjahr 2021: 120.335 €


 

Gebt am Telefon keine Auskünfte über Ersparnisse und Wertgegenstände. Anrufe vermeintlicher Polizisten, Enkel oder Anwälte sollten immer stutzig machen, wenn es um Geldangelegenheiten geht. Auch unbekannten Beauftragten  von Verwandten ist nicht zu trauen. Einfach auflegen. Bevor ihr irgend welches Geld bewegt, sprecht mit Angehörigen, Freunden und Nachbarn über solche Vorfälle, erzählt es Eurem Bänker und ruft im Zweifelsfall lieber einmal zu oft die Polizei!

Weitere Maschen

Polizei warnt vor Überweisungsbetrug – In den Landkreisen Vorpommern-Greifswald, Vorpommern-Rügen und Mecklenburgische Seenplatte haben Unbekannte in über 50 Fällen Überweisungsträger gefälscht. Die Betrüger kommen in irgendeiner Form an die IBAN der Senioren, mehr brauchen sie nicht! Dann wird mit dieser Kontonummer ein Überweisungsträger ausgefüllt und die Unterschrift des Betroffenen gefälscht. Summe X wird dann via Überweisung auf ein ausländisches Konto transferiert – meist auf nimmer Wiedersehen. (Nordkurier) Da hilft nur häufiges Prüfen der Kontoauszüge, damit die Bank haftet.

Der Haustürtrick: Die Betrüger benutzen eine Geschichte, wie zum Beispiel “Ich komme vom Vermieter, um zu überprüfen ob …. defekt ist”, oder in Polizeiuniform: “Wir ermitteln und müssen prüfen, ob Ihre Wohnung einbruchssicher ist” als Vorwand, um sich Zutritt zur Wohnung zu verschaffen. Meistens sorgen sie dafür, dass die Wohnungstür offen bleibt. Ein Komplize schleicht dann herein und sucht in aller Ruhe nach Wertgegenständen während der Wohnungsbesitzer beschäftigt wird. Deshalb solle man verdächtige Personen gar nicht erst in die Wohnung lassen, wenn vorher kein Termin vereinbart, oder vom Vermieter angekündigt wurde. Im Zweifelsfall hilft ein Rückruf beim angeblichen Auftraggeber. Auch bei falschen Polizisten in Uniform hilft ein Anruf beim Revier. Mehr zum Thema Trickbetrüger an der Haustür.

So, liebe Tattergreisinnen und Tattergreise, ich hoffe Euch mit dieser unvollständigen Zusammenstellung geholfen zu haben. Wenn Ihr zu viel Geld unter dem Kopfkissen habt, Ihr könnt es mir . Ich nehme es gerne…

.

Über Gerald Fontaine 620 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.