Lockdown Gerüchte und Grundrechtedemo

Screenshot Twitter

Auf Youtube gibt es ein Video nach dem angeblich ab dem 30.8. ein erneuter deutschlandweiter Lockdown geplant ist, welcher 3-6 Monate andauern soll.

Ein sächsischer Bürgermeister hat das angeblich Mitte Juli ausgeplappert. Geile Nummer. Selbst wenn ein derartiger Plan existieren würde, wäre eine sächsische Gemeinde die letzte, die man darüber informieren würde. Wozu auch?

Auch scheint mir ein derartiger Plan für das politische Überleben aller daran Beteiligten sehr fragwürdig, denn das wären ja dann wohl die Führungsgremien sämtlicher Parteien, sowie der komplette Bundestag, welche von den Planungen über ihre kommunalen Mandatsträger erfahren haben müssten. Unwahrscheinlich.

Außerdem würde es ja genügen, wenn das RKI in der 3. Augustwoche gestiegene Infektionszahlen verkündet und “Mutti” kurz vor Ende August die Ministerpräsidenten informiert und die erneute Notlage beschließt. In diesem Fall müsste noch nicht einmal die komplette Bundesregierung Bescheid wissen.

 

Das Ende der Pandemie – Der Tag der Freiheit

Am 1.8. (heute) tobt mal wieder eine Großdemo mit Infektionspotential

Nach dem BLM Wochenende in vielen Großstädten Anfang Juni, dichtgedrängt und weitgehend ohne Maske, versammeln sich heute die nächsten Covidioten unter dem Motto “Das Ende der Pandemie – Der Tag der Freiheit” in Berlin. Federführend ist die eher Stuttgarter Initiative “Querdenken 711” welche auch von der Partei Widerstand 2020 unterstützt wird.
 
Diesmal sollen im Zeichen der Grundrechte, was ich zwar gut und richtig finde, insgesamt (verteilt auf 83 Veranstaltungen) ca. 500.000 Teilnehmer erwartet werden. Allerdings scheint es mal wieder “inn” zu sein ohne Maske und Abstand dichte Menschengruppen zu bilden.
 

Naja, Anfang Juni ging das ja bei den BLM Covidioten glimpflich aus. Es war kein Anstieg der Infektionszahlen zu bemerken. Hoffentlich gehen diese Veranstaltungen der Querdenken Covidioten (es sind mehrere geplant) genau so folgenlos über die Bühne. Immerhin schien man sich um einen gewissen Abstand zu bemühen.

10:30 Uhr Unter den Linden – Aufzug durch Berlin: Geplant ist am ARD Hauptstadtzentrum und am Bundestag sowie Reichstag vorbeizuziehen.

14:30 Uhr Eintreffen des Aufzugs

15:30 Uhr Hauptkundgebung auf der Straße des 17. Juni nahe Siegessäule: Das Ende der Pandemie – Der Tag der Freiheit

18:30 Tanz für die Freiheit und die Grundrechte

Die genaue Route des Aufzugs wird zuvor noch bekanntgegeben. Wer am 1. August um 10.30 Uhr auf der Straße Unter den Linden für das Ende der Pandemie steht, steht schon mal richtig. Für Sonntag, den 2. August, haben viele Initiativen kleine Versammlungen über das ganze Berliner Stadtgebiet verteilt angemeldet…

Ansonsten hätten wir es dann diesen Veranstaltungen zu verdanken, dass es Ende August zum erneuten Lockdown kommt…

Ich persönlich halte in Zeiten von Corona wenig von derartigen Großveranstaltungen, egal wofür oder wogegen gerade demonstriert wird. Allerdings finde ich das immer noch verordnete Sudlappen tragen ebenfalls bei der derzeitigen Infektionslage bedenklich. Es hätte der Politik gut zu Gesicht gestanden hier wesentlich differenzierter vorzugehen.

Im Gegensatz zu Anfang Juni, wo der Mainstream begeistert über BLM Antirassismus Demos berichtete, ohne das fehlende Abstands- und Maskenproblem zu erwähnen, ziehen die Jungs und Mädels vom deutschen Erziehungsjournalismus diesmal richtig vom Leder.

Sie schreiben schon im Vorfeld von Nazidemo mit Aluhutträgern, Verschwörungstheoretikern, Pegida Rednern, Rechtsextremisten, Impfgegnern und Coronaleugnern, die beschlossen haben die guten Erfolge bei der Pandemiebekämpfung durch ihr Verhalten in Frage zu stellen. Der “Experte” Sundermeyer hat sogar Reichsbürger gesichtet.

via Twitter
Unter dem Motto „Das Ende der Pandemie – Tag der Freiheit“ sollen sich nach Polizeiangaben etwa 10.000 Menschen auf der Straße der 17. Juni versammeln. Den Titel „Tag der Freiheit“ trägt auch ein Propagandafilm der Nazi-Ikone Leni Riefenstahl über den Parteitag der NSDAP 1935.
 
„Es wird bundesweit dafür mobilisiert, die Menschen werden mit Bussen aus Baden-Württemberg anfahren“ , sagte Geisel am Freitag im RBB-Inforadio. Auch Neonazi-Organisationen hätten zur Teilnahme aufgerufen. Quelle: bz-berlin.de
 

Coronaleugner protestieren in Berlin

Tausende versammeln sich Unter den Linden – ohne Masken, ohne Abstand

Protest der Coronaleugner formiert sich in Mitte + Partystimmung und rechte Symbole…

Hunderte Demonstranten haben sich Unter den Linden Ecke Neustädtische Kirchstraße versammelt. Einige rufen in Sprechchören: “Wir sind die zweite Welle!” und “Widerstand!”. 
Die Teilnehmer stehen dicht an dicht, die Stimmung erinnert an ein Fußballspiel. Viele tragen T-Shirts des Bündnisses “Querdenken”. Neben Deutschland-Fahnen tragen viele Teilnehmer auch Regenbogenfahnen und Schilder wie “Leipzig” oder “Dresden”… Quelle: Tagesspiegel
Am besten jeder macht sich selbst ein Bild:

Nach dem was ich bisher gesehen habe, handelt es sich zum größten Teil um ganz normale Menschen. Und im Gegensatz zu den BLM Demos wirken sie viel weniger aggressiv und auch nicht so uniformiert. Scheinbar bemühen sie sich um Abstand zueinander. Das scheint aber laut Polizei nicht immer zu gelingen.

Kein Wunder, falls bis 14:20 Uhr wirklich 800.000 gekommen sind. Allerdings schreibt der Tagesspiegel und andere Mainstream Medien etwas von 15.000 die durch Mitte ziehen. Ich schätze die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. 

Update: 1,3 Millionen?

Abends waren es dann angeblich 1,3 Millionen, schätzten Love-Parade Kenner.

Eine gute Frage, wie ich finde. “Die größte Partynacht in Deutschland ist Silvester in Berlin am Brandenburger Tor. Die spektakuläre Berlin Silvesterparty findet seit der Wiedervereinigung 1989 traditionell auf der Straße des 17. Juni statt. Auf der mehr als zwei Kilometer langen Partymeile feiern jährlich mehr als eine Million Besucher

Zudem gab es ja dann auch noch eine Sitzblockade rund um den Reichstag. Allerdings glaube ich nicht an 1,3 Millionen. Ein Zehntel davon vielleicht. 

Tja, ein großer Tag für die Grundrechte und “Querdenken 711”, egal ob nun 30.000, 130.000 oder 1,3 Millionen da waren. Es ist eine rote Karte für die politisch Verantwortlichen in diesem Land. Allerdings werden diese es nicht begreifen. Das zeigt sich schon an der zweierlei Maß Politik einiger Politiker, wie zum Beispiel Frau Esken und Frau Chebli (SPD).

Die BLM Demos Anfang Juni lobten beide noch über den grünen Klee, während die am 1.8. Demonstrierenden von Frau Esken die Bezeichnung Covidioten erhielten, während Frau Chebli in Angst badet…

Der Begriff Covidioten ist nicht auf verantwortungslose Demoteilnehmer zu begrenzen, er sollte auch auf einige Politiker Anwendung finden:

Am 8.8. geht es dann in Stuttgart auf dem Wasen weiter. Hoffentlich war es kein schwarzer Tag für den weiteren Infektionsverlauf. In ungefähr 20 Tagen werden wir es wissen. Positiv anzumerken ist noch der weitgehend friedliche Ablauf der Großdemo. 

Schöne Zusammenfassung von Robert Matuschewski

 

Begriffserklärung Covidioten: Covidioten sind einige, nicht alle Demonstrationsteilnehmer ohne Abstand und Maske in längerem engen Kontakt. Covidioten wurden schon allerorts und zu den verschiedensten Anlässen gesichtet. Auch im deutschen Bundestag laufen welche herum. 

.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.