Strache – wie man eine Regierung stürzt

geralt (CC0), Pixabay

Ibiza-Connection: Wien – München

Screenshot Twitter

Die Berichterstattung über das zwischenzeitlich europaweit bekannte „Ibiza-Video“ und die aktuelle Reaktion auf die explosive Enthüllung von EU-Infothek, wonach der Wiener Rechtsanwalt Dr. Ramin Mirfakhrai die Zentrale der aufzuklärenden Ibiza-Aktion ist, wurde von bedeutenden Journalisten und Medien sehr interessiert aufgenommen, die Berichterstattung war und ist rege.

Apropos Berichterstattung: Es ist anerkannte Gepflogenheit und unter gewissen Umständen auch gesetzlich verankert, die Namen von Verdächtigen unkenntlich wiederzugeben bzw. diese nicht mit vollem Namen und Adresse zu nennen. Es gibt eine gravierende Ausnahme: Ist das Interesse der Öffentlichkeit überwiegend und berechtigt sehr groß, kann und müssen ausnahmsweise die Namen und Adressen der Verdächtigen bzw. Verdächtigten im Klartext wiedergegeben werden.

EU-Infothek ist der Meinung, dass das Ibiza-Video mit Strache / Gudenus diese Voraussetzung ohne Wenn und Aber erfüllt.

Ganz Europa, sogar Präsident Putin, hat auf dieses Video, auf die „Enthüllung“ durch die renommierten Medien Spiegel.de, Süddeutsche Zeitung und Falter reagiert. Fast jeder Politiker gab ein Statement ab, in Österreich zerbrach die bestehende, in der Bevölkerung sehr beliebte ÖVP/FPÖ Koalition.

Dies ist die ausführliche Begründung von EU-Infothek, Namen und Adresse eines der Drahtzieher dieser Video-Aktion zu veröffentlichen.

Diese Begründung trifft auch auf die heutige Enthüllung des möglicherwiese zweiten Haupttäters für die illegalen Video- und Tonaufnahmen (und möglicherweise weitere Straftaten) zu.

EU-Infothek kooperiert in der journalistischen Tiefenrecherche über die Hintergründe und das System des Videos, über deren Verantwortliche und Trittbrettfahrer mit der Schwesterfirma Omnia-Detektei GmbH in Wien.

Die Enttarnung der Hintermänner und Auftraggeber, die Veröffentlichung der Namen und Adressen wesentlich Beteiligter am Entstehen und „Vertrieb“ dieses Videos beruht auf der tiefen Überzeugung, dass in einer funktionierenden Demokratie der Wähler alleine entscheiden darf, wer im Parlament und daraufhin in der Regierung vertreten ist. Wir können in einer Zeit, in welcher von vielen Medien und Politikern fast jeder Satz mit dem Hinweis auf Werte, Menschenrechte, Minderheitenschutz beginnt und mit Demokratie endet, nicht akzeptieren, dass selbsternannte „Akteure“ de facto bestimmen, wer im Parlament Gesetze verabschiedet und wer in der Regierung bleiben darf.

Dieser Grundgedanke bedarf einer neutralen 360° Betrachtung: Aktionen wie das Ibiza-Video könnten sehr wohl JEDER demokratischen Partei widerfahren. Würden die Wächter der Demokratie, Journalisten und Medien, die Hintergründe nicht aufdecken, wäre es um unsere Demokratie sehr rasch sehr schlecht bestellt.

Apropos Aufdecken: Der Ehre des Aufdeckens soll kein Abbruch geschehen, allerdings gestattet sich EU-Infothek darauf hinzuweisen, dass die „Aufdeckung“ keine Einbahn sein darf. Es genügt nicht das „Produkt“ der Hintermänner als große Aufdeckung zu präsentieren, ohne gleichzeitig die Quelle zu enthüllen und darzustellen.

Wohlgemerkt: Wir reden hier nicht von Informanten die natürlich durch das Redaktionsgeheimnis streng geschützt sein müssen. Wir reden ausdrücklich von der Enthüllung der Hintermänner einer Aktion mit großer gesellschaftspolitischer und vor allem rein politischer Tragweite und dem Versuch, Politiker nicht nur bloßzustellen, sondern in ihrer bürgerlichen Existenz völlig auszulöschen.

Es muss klar sein: Die Enthüllung der Hintermänner ist nicht eine Frage der Unterstützung einer Partei, sondern der Demokratie schlechthin. Auch grüne, pinke, rote oder schwarze Politiker können von derartigen Aktionen unter Zuhilfenahme heute möglicher, leicht erreichbarer Technik (inklusive Einsatz von chemisch verseuchten Getränken) Opfer werden.

Aus diesem Grunde ist die Unterstützung aller seriösen Medien zur Aufdeckung der Hintermänner eminent wichtig.

EU-Infothek gestattet jedem Medium, welches auf EU-Infothek als Quelle Bezug nimmt, die auszugsweise oder vollständige Veröffentlichung der Enthüllung von EU-Infothek.

Nun wieder zurück zu den Fakten, welche über die Entstehung des Ibiza-Videos wichtig sind.

Der Wiener Rechtsanwalt Dr. Ramin M. nahm in mehreren Gesprächen mit der Familie Gudenus darauf Bezug, dass der Freund und Begleiter der angeblichen russischen Oligarchen-Nichte ein langjähriger Freund des Rechtsanwaltes sei. Das mag durchaus stimmen, zumal dieser Freund – jetzt in der Detektiv-Szene in München tätig – starke Wiener Wurzeln hat und zum Freundeskreis des Anwaltes, zu dem auch der Kampagnenleiter einer kleinen österreichischen Parlamentspartei zählt, gehört.

Der sich als Freund und Begleiter der angeblichen Oligarchin Ausgegebene „Julian Thaler“ – so wurde er ausdrücklich auch vom Rechtsanwalt vorgestellt – ist im wirklichen Leben Herr Julian H., laut Bericht Omnia-Detektei GmbH.

Herr H. betreibt in München die Detektei Konsic. Laut vorliegender Auskunft von Creditreform mit schwacher Bonität. Er unterhält auch einen Wohnsitz in der Schottenfeldgasse 36, in 1070 Wien.  Die Website Konsic.com ist seit einigen Tagen im Internet nicht mehr erreichbar. Macht nichts, dem Herrn „Ingenieur ist nichts zu schwör“: Die Forensiker der Omnia-Detektei konnten sehr rasch die ursprüngliche Internetseite wiederherstellen, welche wir nachstehend präsentieren.

Spannend wird es in Bezug auf die von den Aufdecker-Medien Spiegel.de, Falter und insbesondere Süddeutsche Zeitung wiedergegebenen Stories über die aufregende Kontaktaufnahme mit dem Lieferanten des Videos, welcher einen USB-Stick übergeben hat. Angeblich dauerte das Prozedere bis zum Zusammentreffen mehrere Stunden. Dabei wäre es alles sehr einfach gewesen. Einer der Haupttäter, Julian H., hat sein Büro nur 6,2 Km von der Redaktion der Süddeutschen Zeitung in München entfernt! Eigentlich sind sie Nachbarn. Medienaufdecker und Mittäter.

Julian-H.-PDF

http://www.eu-infothek.com/wp-content/uploads/2019/05/Konsic-GmbH.pdf

Von besonderem Interesse ist auch der „Manager“ und Arrangeur der Villa in Ibiza:

Morello Ragusa war bis vor sechs Jahren in Ibiza als Disc Jockey aktiv, kümmert sich aber seither um Immobilien. Auch der Wiener Rechtsanwalt Dr. Ramin Mirfakhrai soll angeblich mehrere Immobilien in Ibiza besitzen. Er ist Gesellschafter der URBANA Immobilien Verwertungs GmbH.

Die Rechercheure von EU-Infothek und Omnia-Detektei stellten auch fest, dass die Villa mit zahlreichen Kameras ausgestattet war und ist, eine ergänzende Vertiefung der Videoüberwachung war somit technisch rasch zu erstellen. Alle wichtigen Ingredienzien wie WLAN für Fern-Liveübertagung sind an Ort und Stelle vorhanden gewesen und noch vorhanden.

Das lässt die Frage zu, ob diese „Video-Zentrale “ nicht auch für andere Zwecke schon mehrmals verwendet wurde. Vielleicht gibt es viel mehr Opfer dieses Hauses als wir derzeit ahnen können.

Zur Abrundung des Bildes ist natürlich auch die Person des Herrn Julian H. bedeutsam: EU-Infothek vorliegenden Informationen nach ist der Kompagnon von H. wegen Betruges vorbestraft.

Herr H. hat auch laut EU-Infothek vorliegenden Informationen für die Kanzlei Lansky in Zusammenhang mit der Kasachstan Affäre im Fall Aliyev zusammengearbeitet.

Auch Rechtsanwalt Dr. Ramin Mirfakhrai hatte Lehrjahre in der Kanzlei Lansky verbracht, wie er auf seiner eigenen Website kundtut.

Herr Dr. Ramin Mirfakhrai hat sich somit seinen Partner wahrhaftig sorgfältig ausgewählt.

Die Berichterstattung über die Hintermänner wird durch EU-Infothek fortgesetzt, insbesondere sind folgende Fragen zu klären:

  • Gab oder gibt es den großen Auftraggeber, welcher die Aktion über den Rechtsanwalt finanziert hat?
  • Welches echte Motiv stand und steht hinter dieser Video-Aktion?
  • Einiges deutet auf Kriminalität Richtung versuchte aber bisher misslungene Erpressung hin, namhaften Medien liegen dazu Informationen vor.

Die wichtigste Frage ist durch die Behörden zu klären.

Eine wahre Aufklärung über die Vorgänge kann es erst durch ein Gutachten eines Verhaltensforschers oder einschlägigen Gelehrten geben, welcher das völlig unübliche, überbordende, realitätsferne Verhalten der Hauptdarsteller des Videos untersucht.

Diese Frage hätte übrigens auch gleich von den enthüllenden Medien gestellt und geklärt werden können und sollen.

Hier geht es dann weiter, aktueller Stand 03.06.19:

Teil II

Teil III

Teil IV

Teil V

Anmerkung: Herr H…Thaler hat laut Informationen eine gerichtliche Verfügung erwirkt, die es in Deutschland den Medien verbietet seinen Namen zu nennen, deswegen habe ich den Originalartikel von eu-infothek.com entsprechend überarbeitet (G.Fontaine). Wen der Name interessiert, im Original steht er.

2 Kommentare

  1. Die spannende Frage ist, in welchem Bereich die wirklichen Drahtzieher mit Geld zu suchen sind, Anwaelte und Detekteien arbeiten bekanntlich nicht umsonst.

    • Ich würde vermuten, ursprünglich wird das Video für die österreichischen Wahlen 2017 gedacht gewesen sein, doch dann gab es irgendeinen Skandal um Tal Silberstein. Und so hat man es wohl für bessere Zeiten liegengelassen. Irgendwer wusste davon und hat es nun zur Manipulation der EU-Wahl ins Rennen geworfen. Die österreichische Regierung kippen war der angenehme Nebeneffekt. Die Kickl Entlassung war eine Forderung von Merkel und co, vermutlich um den Migrationsweg über Österreich wieder zu öffnen.
      Man könnte fast denken Kurz selbst steckt dahinter. Migration läuft wieder an und gestern wurden fleißig Goldstücke eingeflogen, berichtete ein Twitternutzer vom Wiener Flughafen. Auch die beschlossene 1,50€ Entlohnung wurde wieder gekippt…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.