Wieder einmal Terror auf dem Weihnachtsmarkt

Bildschirmfoto

in Straßburg

Dienstag Abend gegen 20 Uhr fielen Schüsse im Sicherheitsbereich des Straßburger Weihnachtsmarktes. Inzwischen ist von 4 Toten und 12 Verletzten, davon 5 Schwerverletzten die Rede.

Aktuell wird noch nach dem Täter, welcher Cherif Chekkat heißt, 29 Jahre alt ist, und in Straßbourg geboren wurde, gesucht. Cherif Chekkat war polizeibekannt, galt als “Gefährder” und sollte gestern früh wegen Mordverdacht und Erpressung ohnehin verhaftet werden. Die Beamten trafen ihn aber nicht zuhause an.

Herr Chekkat hat einen Migrationshintergrund und wird, wie sein ebenfalls gesuchter Bruder Sami, dem Straßburger Islamistenmilieu zugerechnet. Seine Familie kam aus Algerien nach Frankreich. Die Gründe für die Tat sind noch offen. Allerdings wurden die Opfer völlig zufällig gewählt. Frankreich geht von einem terroristischen Hintergrund aus.

Mein Beileid an alle Betroffenen.

Gegen 2:20 rief Innenminister Castaner den Ausnahmezustand aus. Der Terrorist und sein Bruder sind immer noch auf der Flucht, es gibt verstärkte Kontrollen an den Grenzen. Die französische Regierung schließt nicht aus, dass sich der Straßburger Attentäter und sein Bruder inzwischen schon nach Deutschland abgesetzt haben könnten. Alle Protestdemonstrationen sind verboten. Die Sicherheitsstufe in ganz Frankreich wurde erhöht. Die Grundschulen, kulturelle Einrichtungen sowie der Weihnachtsmarkt in Straßburg bleiben heute geschlossen.

Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg ist “ausgeschaltet” worden.

.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.