Zittauer Schule – Amoklauf angedroht

Original von der Wand der Schliebenschule innen, (c) Schnatterinchen/Invalidenturm.eu

Narrenhände…

 

 

Schmierereien in Schule entdeckt

Zittau
08.01.2024, 07:00 Uhr – 10.01.2024, 11:15 Uhr
11.01.2024, 07:00 Uhr – 11:45 Uhr

In einer Zittauer Schule sind am Mittwoch- und auch am Donnerstagvormittag Schmierereien entdeckt worden. Bislang unbekannte Täter brachten diese an einer Wand und einem Fensterbrett auf einer Fläche von etwa 10 x 10 cm an. Sie drohten mit einem Amoklauf. Die Schule informierte die Polizei. Ein Angestellter entfernte die Schrift. Es entstand geringer Sachschaden.

Der Kriminaldienst des Polizeireviers Zittau-Oberland nahm die Ermittlungen wegen des Störens des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten auf. Polizisten begaben sich an beiden Tagen zur betroffenen Schule und führten polizeiliche Maßnahmen durch. Auch Oberbürgermeister Thomas Zenker verschaffte sich einen Überblick von der Situation vor Ort. Zitat:

„Wir stehen mit der Schulleitung, dem Kriminaldienst des Polizeireviers Zittau-Oberland, dem Landesamt für Bildung und Schule wie auch unserem Amt für Bildung und Soziales in enger Abstimmung. Dabei wägen wir mögliche Maßnahmen gemeinsam ab und werden über Ermittlungsergebnisse der Polizei unmittelbar informiert. In meinen Augen sollten wir zwar hier nicht dramatisieren, aber die Situation dennoch ernst nehmen. Deshalb tun wir das Ganze nicht nur als Kritzelei ab.“

(c) Schnatterinchen

Dem Vernehmen nach, Schnatterinchen besucht die Schule (und hat es der “neugierigen Ziege” erzählt), will am ersten Februar irgend ein Schüler mit einer Waffe die Schule besuchen. Die deutsche Sprache scheint dem Schüler nicht sehr geläufig zu sein. “Hurensöhne” wäre richtiger. Nun stellen sich natürlich viele Fragen nach dem Motiv. Ist es Mobbing, oder ist es die Berichterstattung der Medien über ähnliche Vorfälle, also Geltungssucht, oder handelt es sich schlicht um einen “Dummejungenstreich”

Es könnte natürlich auch ein dummes Mädchen sein. Eines ist sicher, solange man den Täter nicht ermittelt hat, kann keiner sicher sein. Was aber ein Landesamt für Bildung und Schule und das Amt für Bildung und Soziales dabei tun könnten ist fragwürdig. Genau so gut könnte unser OB Zenker auch in das nächste Friseurgeschäft gehen, um es dem Friseur zu erzählen.

Ich hoffe mal die Schule überlässt den Eltern die Entscheidung, ob sie ihre Kinder am ersten Februar in die Schule schicken.

Das hat natürlich den Nachteil, dass kreative Schüler, immer wenn ihnen nach Schulfrei ist, ähnliche Botschaften im Gebäude hinterlassen könnten. Momentan scheinen übrigens viele Narrenhände mit dem beschmieren der Wände beschäftigt zu sein. Der Zittauer 25-jährige Hakenkreuzschmierer ist ja nun gefasst (siehe oben) und wird sicher, im Gegensatz zur “letzten Generation”, den angerichteten Schaden voll ersetzen müssen.

Derzeitige Reaktion der Schlieben-Schule auf die Amokandrohung war ein Elternbrief mit folgendem Inhalt: 

Ich bin zuversichtlich, dieser Inhalt wird dazu führen: alle Eltern sind völlig beruhigt, immerhin müssen die Kinder nicht auf den Schulhof, weil die “Hofpausenpflicht” ausgesetzt ist, Toilettengänge protokolliert werden und die Tore geschlossen sind…

Aus dem Protokoll über den regelmäßigen Stuhlgang der Schüler erkennt man dann die Gefahr, oder so. Aber immerhin, Polizisten sind nah und die Turnhalle wird beim Verlassen kontrolliert. Viren können auch nicht angreifen, weil man ausschließlich über LernSax kommuniziert – irrer geht es nicht mehr. Jeder Schüler ist eine wandelnde Kommunikationszentrale und selbst wenn man kein Deutschlehrer ist, erkennt man den Fehler bei der Aussage “jegliche Kommunikation…”

Meiner Meinung sollten die Schüler am 1.2. zuhause bleiben und mal eine Hausarbeit über den “Elternbrief” verfassen. Folgende Aspekte fielen mir spontan ein: Sinn, Inhalt, Informationsgehalt, Wahrheitsgehalt, Freiheit…

Ich habe Frau Hälschke nun in der Hoffnung, dass die Schule noch ohne LernSax erreichbar ist, eine Mail gesendet: 

Liebe Frau Hälschke,

natürlich habe ich eine Frage: was werden Sie am 01.02.2024 konkret unternehmen, falls der Ursprung der Bedrohung bis dahin nicht ermittelt wurde. Zudem zu ihrer Information: https://invalidenturm.eu/2024/01/zittauer-schule-amoklauf-angedroht

Mit freundlichen Grüßen
Gerald Fontaine

Auf die Reaktion bin ich gespannt und werde an gleicher Stelle weiter berichten…

 

Related Images:

.

Über Gerald Fontaine 1545 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.