Gummersbach – Mann mit Messer von Polizei niedergeschossen…

Ein 30 Jahre alter Mann (ein “polizeibekannter Deutsch-Marokkaner”, was immer das bedeuten mag) wurde bei einem räuberischen Diebstahl in einem Supermarkt erwischt und daraufhin die Polizei alarmiert. Als die Einsatzkräfte den Verdächtigen überprüfen wollten, zückte der ein Messer und hat damit lt. Angaben der Polizei einen Polizisten im Gesicht verletzt.

“Warum dürfen die keinen Elektroschocker haben” ist in Anbetracht der Situation eine dämliche Frage. Die Polizei hat sich ja zügig für den Schusswaffeneinsatz entschieden. Ich hoffe alle mit Messern bewaffneten “Gäste” nehmen sich das Video zu Herzen. Wer mit einem Messer vor Polizisten rumfuchtelt, erlebt ziemlich schnell böse Folgen.

Die Frage nach der Angemessenheit des wiederholten Schußwaffeneinsatzes ist natürlich verdammt schwierig zu beantworten. Zumindest zeigt das Video wie gefährlich ein mit einem Messer Bewaffneter innerhalb von Sekunden werden kann. Irre finde ich, dass es mittlerweile üblich zu sein scheint ein Messer mitzuführen und auch gegen Polizisten zu benutzen.

Wir leben in finsteren Zeiten, das merkt jeder, der nach “Messer” googelt, recht schnell. Während vor 2015 vielleicht eine Tat pro Woche geschah, haben wir nun mindestens zwei oder drei Taten pro Tag, die es in die überregionale Presse schaffen. Danke Merkel. Danke GroKo. Danke Ampel. 

 

Related Images:

.

Über Gerald Fontaine 1600 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.