Washingtons Afghanistan-Debakel ist Auftakt zum ultimativen NATO-Desaster in der Ukraine

ThePixelman (CC0), Pixabay

übersetzt aus dem englischen Original auf lewrockwell.com:

Washingtons Afghanistan-Debakel ist Auftakt zum ultimativen NATO-Desaster in der Ukraine

Ein wesentlicher wahrscheinlicher Unterschied besteht darin, dass die politischen und militärischen Konsequenzen für den von den USA geführten Block unvermeidlich katastrophal für Washingtons Anmaßungen imperialer Macht sein werden.

Vor zwei Jahren, am 15. August 2021, drangen Taliban-Aufständische in die afghanische Hauptstadt Kabul ein und stürzten den von den USA unterstützten Präsidenten Ashraf Ghani, der aus dem Land geflohen war. Am Ende dieses Monats zogen sich alle amerikanischen und verbündeten NATO-Streitkräfte in einem chaotischen, überstürzten Rückzug aus Afghanistan zurück, bei dem sich verzweifelte Menschen an die Fahrwerke von Flugzeugen klammerten, als diese von den Startbahnen starteten. Es war ein Debakel unter der Ägide von US-Präsident Joe Biden.

Die erzwungene Aufgabe Afghanistans markierte das Ende von 20 Jahren US-Militärbesetzung in dem zentralasiatischen Land. Die Amerikaner waren im November 2001 aus zweifelhafter Rache für die angeblichen 9/11-Terroranschläge einmarschiert, die zwei Monate zuvor in New York und Pennsylvania sowie auf das Pentagon-Hauptquartier im Bundesstaat Virginia stattgefunden hatten. Das offizielle Narrativ ist unglaubwürdig.

In jedem Fall wurde der militärische Sumpf, den Washington in der Folge in Afghanistan schuf, sinnlos und unhaltbar. Biden hat seine Nation schließlich aus dem Schlamassel herausgeholt, aber er verdient kaum Lob dafür, dass er einen “endlosen Krieg” beendet hat.

Biden versuchte, aus einer Schande und einer kolossalen kriminellen Episode eine Tugend zu machen. Bezeichnenderweise hatten die USA kaum ihre Truppen nach Hause gebracht, war Washingtons Militarismus wieder am Werk, was den Konflikt in der Ukraine anheizte und die Feindseligkeit sowohl gegenüber Russland als auch gegenüber China verschärfte.

Die Taliban bekämpften die Amerikaner und ihre NATO-Komplizen bis zum Stillstand, obwohl die Chancen gegen sie überwältigend waren. Die islamistische Bewegung ist zum zweiten Mal an der Macht, nachdem sie Afghanistan bereits von 1996 bis 2001 regiert hatte, als die Amerikaner unter dem zynischen Banner der “Operation Enduring Freedom” einmarschierten. Man muss es den Amerikanern und ihren westlichen Mediendienern zugute halten, dass sie eine totale Dreistigkeit in Orwellscher Täuschung und Selbsttäuschung haben.

Der Verzicht auf Afghanistan sollte für die Amerikaner eine akute Schande sein, ebenso wie ein Grund für Kriegsverbrechertribunale, um Biden, seine Vorgänger und andere westliche Staats- und Regierungschefs strafrechtlich zu verfolgen. Die Amerikaner und ihre NATO-Schoßhunde gingen angeblich dorthin, um “Demokratie aufzubauen” und die Taliban zu besiegen, die sie der Mitschuld an der Gräueltat von 9/11 beschuldigten. Diese Anschuldigungen waren immer fadenscheinig, wenn nicht sogar absurd. Bei dem von den USA geführten Krieg gegen Afghanistan wie dem zeitgleichen Krieg gegen den Irak (2003-2012), der ebenso katastrophal war, ging es immer darum, dass Washington imperiale Macht behauptete und Vorstellungen von einer “Dominanz des gesamten Spektrums” über die geopolitischen Rivalen Russland und China verfolgte.

Bemerkenswert, aber nicht überraschend, gab es in dieser Woche in den westlichen Medien wenig Berichterstattung über den zweiten Jahrestag des Afghanistan-Debakels. Der beschämende Rückzug der US-Streitkräfte steht auf einer Stufe mit ihrem zusammengewürfelten Rückzug aus Saigon im ehemaligen Südvietnam im Jahr 1975 durch vietnamesische Aufständische.

Die wenige westliche Medienberichterstattung neigte dazu, die Taliban-Regierung auf perverse Weise die Schuld für die Armut und die ruinösen Folgen des Krieges zuzuschieben. Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz sind etwa 15,5 Millionen Afghanen oder fast 40 Prozent der Bevölkerung von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen. Ein wichtiger Faktor, der zu den Entbehrungen geführt hat, ist die Beschlagnahmung von Vermögenswerten der afghanischen Zentralbank in Höhe von 7 Milliarden US-Dollar durch Washington als Reaktion auf die Machtübernahme der Taliban. Washington verweigert weiterhin jede Übergabe wegen “Menschenrechtsbedenken”.

Die eklatante Tatsache – die von den westlichen Medien absurderweise ignoriert wird – ist, dass Afghanistans Kampf um den Wiederaufbau ein Ergebnis der 20-jährigen Zerstörung ist, die die USA und die NATO diesem Land zugefügt haben.

Das gleiche schreckliche Erbe des Krieges und der militärischen Machenschaften ist in mehreren anderen Ländern zu sehen, in denen sich Washington und seine westlichen Komplizen unter dem Deckmantel des “Aufbaus der Demokratie” eingefügt haben: Irak, Libyen, Syrien, Jemen und Somalia, um nur einige zu nennen.

Derzeit bereiten die Amerikaner und ihre europäischen neokolonialistischen Verbündeten im westafrikanischen Staat Niger eine militärische Invasion vor, um einen Volksputsch gegen einen vom Westen unterstützten Marionettenpräsidenten im vergangenen Monat rückgängig zu machen.

Die NATO-Kriegsmaschinerie im Dienste ihres amerikanischen Meisters hört nie auf, sich über Nationen zu stürzen, die als Ziel der imperialistischen Interessen der USA gelten. Wie viel mehr Beweise braucht es, um die NATO als imperialistische Terrororganisation zu demonstrieren?

Der Ukraine droht ein ähnlich tragisches Schicksal. Der seit 18 Monaten andauernde Konflikt ist ein Stellvertreterkrieg gegen Russland, der von Washington und seinen westlichen Lakaien in der NATO angezettelt wurde. Das Gemetzel in diesem Land geht unvermindert weiter, weil die westlichen Mächte unerbittlich ihre antirussische Agenda verfolgen, die mit dem Blut der Ukrainer bezahlt und von der westlichen Öffentlichkeit subventioniert wird. Letzteres wurde durch ein unablässiges Sperrfeuer von Lügen und betrügerischer Kriegspropaganda durch die unterwürfigen westlichen Medien getäuscht, die sich verbiegen, um die abscheuliche Nazi-Natur des Kiewer Regimes zu vertuschen und jeden historischen Kontext zu unterdrücken, der zu dem Konflikt führte.

So wie Afghanistan und unzählige andere Nationen schließlich von Washington über Bord geworfen wurden, als es seiner Machenschaften durch Scheitern überdrüssig wurde, wird auch die Ukraine wie ein schmutziger Lappen beiseite geschoben werden. Die Ukrainer werden in den kommenden Jahrzehnten den Schrecken und die Härte des Krieges als gescheiterter Staat ertragen, der vom US-Imperialismus geschaffen wurde.

Das Kiewer Regime unter Marionettenpräsident Wladimir Selenskyj hat sich mit grassierender Korruption vollgestopft, so wie es das von den USA unterstützte Regime in Kabul getan hat, bevor die Taliban es rausgeworfen haben.

Die Ukraine hat keine Chance, gegen die überlegenen russischen Streitkräfte zu gewinnen. Das verabscheuungswürdige Kiewer Regime, das von Nazis verseucht ist, wird eines Tages unter seinem eigenen Gewicht der Korruption zusammenbrechen, und Washington und seine europäischen Vasallen werden sich davonschleichen, um die Ukraine wie eine rauchende Jauchegrube zu verlassen, obwohl sie ihren natürlichen Reichtum für immer durch Schuldenrückzahlungen und ausländischen Kapitalbesitz ausbeuten. Es sei denn, die Ukrainer schlagen einen radikal anderen politischen Weg ein, vielleicht eine Wiedervereinigung mit Russland, wie es die Krim und die Donbass-Regionen getan haben.

Im Moment setzen Washington und seine imperialen Partner die Scharade fort, mit ihrer Unterstützung für die Ukraine zu prahlen, “so lange es nötig ist”. Aber sie und ihre propagandistischen Medien wissen, dass das Spiel vorbei ist, wenn es Russland gelingt, die Macht des 31-köpfigen NATO-Militärblocks zu übernehmen.

Die NATO hat sich auf fatale Weise in einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine verwickelt, und zwar auf eine Weise, die sich viel konsequenter erholen wird als ihre früheren kriminellen Eskapaden in Zentralasien, dem Nahen Osten und Afrika. Die finanziellen Auswirkungen insbesondere auf Europa manifestieren sich bereits in Form von staatlichem fiskalischem Druck, wirtschaftlicher Malaise, Bankrotten und öffentlichem Zusammenbruch. Auch die Probleme der Masseneinwanderung aus NATO-Kriegen werden sich unerträglich verschärfen.

Aber noch fataler sind vielleicht die enormen politischen Auswirkungen des erbärmlichen Scheiterns, das Washington und die NATO erwartet, sobald die Realität der Niederlage in der Ukraine unvermeidlich wird. Westliche Medien geben das Debakel bereits schüchtern zu. Dieses Debakel wird sich mit der Zeit noch verstärken. Es wird viel Zähneknirschen und Schuldzuweisungen wegen des von den USA angeführten Fiaskos in der Ukraine geben. Die Konsequenzen zwischen den NATO-Mitgliedern in Bezug auf Afghanistan waren spürbar; über die Ukraine wird es explosiv für das brüchige Gefühl der Einheit und Zielstrebigkeit des Blocks sein.

Wenn Afghanistan als Katastrophe für westliche Ansprüche und rücksichtslose Täuschung wahrgenommen werden kann, wird sich die Ukraine mit noch erschütternderen Auswirkungen erholen.

Ein Tag der Abrechnung ist fällig für die jahrzehntelange kriminelle Kriegstreiberei der USA durch ihre NATO-Kriegsmaschinerie. Dieser Tag könnte früher sein als gedacht.

Die Ansichten der einzelnen Mitwirkenden entsprechen nicht notwendigerweise denen der Stiftung Strategische Kultur.

Related Images:

.

Über Gerald Fontaine 1641 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.