Görlitz, schon wieder Ärger mit syrischen “Gästen”

Görlitz – Auf dem Marienplatz in Görlitz kam es am Samstagabend zunächst zu verbalen Streitigkeiten zwischen zwei Personengruppen. Anlass waren Fußball spielende syrische Jugendliche. Wie die Polizei Görlitz berichtet, gerieten die beiden Gruppen gegen 20:25 Uhr aneinander. Im Verlauf des Streits verpasste ein männlicher Angreifer der aus jugendlichen Syrern bestehenden Gruppe einem 35-jährigen Deutschen einen Fußtritt in den Rücken. Ein weiterer Deutscher (47 Jahre) wurde durch einen anderen Täter geschubst, kam dadurch zu Fall und verletzte sich am Kopf. Er befindet sich momentan im Krankenhaus. Ignatz Bearth hat dazu ein Video auf Twitter gestellt: 

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung nach den Tatverdächtigen schnappte die Polizei vier jugendliche Syrer im Alter von 14 beziehungsweise 15 Jahren. 

Es ist also soweit, inzwischen kann man sich vermutlich abends nicht mehr alleine in die Innenstädte trauen und ich frage mich, wie weit der Wahnwitz noch getrieben wird. Ist es den Verantwortlichen wie unserem Landrat Meyer (CDU) eigentlich klar, was sie mit ihrer Überfremdung der Städte, ohne vernünftige Integrationsbemühungen oder irgend welche Forderungen an die “Gäste” anrichten? Der nächste Geniestreich wird dann vermutlich Hirschfelde-Rosenthal, wo 150 Migranten die 120 “Ureinwohner” sicher glücklich machen werden…

Related Images:

.

Über Gerald Fontaine 1630 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.