Spiegel Leser wissen wieder einmal mehr – Vorschläge für den diesjährigen Claas-Relotius-Preis gesucht…

Logo und Hintergrund: Correctiv - Parodie: Pommes Leibowitz

Der Spiegel hat eine Reihe falscher Berichte über ein totes syrisches Kind an der griechischen Grenze zurückgezogen, nachdem der griechische Migrationsminister darauf bestanden hatte, dass die Berichte falsch seien.

Das Magazin veröffentlichte den Widerruf am Freitag (30.12.2022) und stellte klar, dass mehrere Artikel, die im vergangenen Jahr von dem Magazin veröffentlicht wurden, falsche Informationen über den angeblichen Tod eines syrischen Kindes auf einer Insel im Fluss Evros enthalten hatten, der die Türkei und Griechenland trennt. Die Artikel hatten die griechischen Behörden für den Tod eines fünfjährigen syrischen Mädchens verantwortlich gemacht, weil sie angeblich Migranten auf der kleinen Insel Hilfe verweigert hatten. “Infolge der ausbleibenden Hilfe starb sogar ein fünfjähriges syrisches Mädchen.” Der Spiegel sah in dem Kind eine Symbolfigur für das Leid von Flüchtlingen an den EU-Außengrenzen und stellte dies in seiner Berichterstattung entsprechend dar. Die Berichte wurden vom griechischen Migrationsminister Mitarachi in Frage gestellt, der einen Brief an den Chefredakteur des Spiegel schrieb, in dem er feststellte, dass die fraglichen Migranten nicht auf griechischem Territorium waren und dass tatsächlich niemand gestorben sei. 

Werbung

Na, erinnert ihr Euch an 2018?

Das deutsche Magazin Der Spiegel entschuldigte sich am Mittwoch bei den Lesern für die Veröffentlichung von “erfundenen Geschichten” und Inhalten mit “verzerrten Fakten” eines seiner Reporter. Es identifizierte Claas Relotius, ein kürzlich Gewinner des CNN-Preises “Journalist des Jahres”, der die Produktion gefälschter Nachrichten gestand. Das Management des Spiegel schrieb:

Werbung

In den vergangenen Jahren veröffentlichte der SPIEGEL knapp 60 Artikel des Reporters und Redakteurs Claas Relotius. Er hat nun zugegeben, dass er in mehreren Fällen entweder Geschichten erfunden oder Fakten verdreht hat.

Claas Relotius, Reporter und Redakteur, fälschte seine Artikel im großen Stil und erfand sogar Schriftzeichen, was sowohl die Leser als auch seine Kollegen täuschte. Dies wurde durch Tipps, interne Recherchen und schließlich ein umfassendes Geständnis des Redakteurs selbst aufgedeckt.

Ich würde meinen, ein würdiger Vorschlag für die Vergabe des diesjährigen Claas Relotius Preises. Wobei man anmerken muss, dass es der Spiegel wenigstens ein bisschen korrigiert, was manch anderes Medienhaus nicht tut. Allerdings bleibt auch nach der Korrektur etwas völlig offen:

Andere Medien, zum Beispiel der NDR hatte kürzlich einen Bericht über ein “Bürgerparlament” mit normalen, nicht in der Politik oder Parteien tätigen Bürgern verzapft. Bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass das Gegenteil der Fall war. CDU und SPD Politiker waren darin vertreten und der NDR wusste es. Ich warte gespannt auf Eure weiteren Vorschläge, die möglichst bis 20.2.2023, jedoch spätestens zum 20.4. via Kommentar oder per Mail her eingehen sollten. Eine Nominierung der ARD ist leider nicht möglich, die Damen und Herren haben in den vergangenen vier Jahren jedes Mal den Preis abgeräumt…

Hier zur Erinnerung die vorjährige Abstimmung, ab Ende Februar stelle ich die neue Umfrage scharf…

Wer soll den diesjährigen Claas Relotius Preis erhalten?
  • Ronen Steinke und Thomas Kirchner Süddeutsche Zeitung 21%, 3 votes
    3 votes 21%
    3 votes - 21% of all votes
  • Jan Böhmermann ZDF 21%, 3 votes
    3 votes 21%
    3 votes - 21% of all votes
  • youtube 14%, 2 votes
    2 votes 14%
    2 votes - 14% of all votes
  • die Intendanten von ARD und ZDF nebst Rundfunkrat 14%, 2 votes
    2 votes 14%
    2 votes - 14% of all votes
  • Bild für die "Kriegsberichterstattung" 14%, 2 votes
    2 votes 14%
    2 votes - 14% of all votes
  • Hart aber fair - Patrick Gensing ÖRR 7%, 1 vote
    1 vote 7%
    1 vote - 7% of all votes
  • twitter 7%, 1 vote
    1 vote 7%
    1 vote - 7% of all votes
Abstimmungen insgesamt: 14
29. Januar 2022 - 20. April 2022
Umfrage beendet

Die Abstimmung wird am 20.4. geschlossen, schließlich muss der Preisträger ja genügend Zeit haben zur Preisverleihung anzureisen... Bitte teilen, damit wir ein repräsentatives Ergebnis erhalten.

Werbung

.

Über Gerald Fontaine 1040 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.