Booster – kein Umdenken

Alexandra_Koch (CC0), Pixabay

Wir bleiben stur auf Linie, dachte sich wohl die STIKO und empfiehlt nun den guten Booster ab 12 Jahre.

Werbung

Empfehlung

Die Stiko empfiehlt allen 12- bis 17-Jährigen eine Covid-19-Auffrischungsimpfung, teilte das RKI am heutigen Donnerstag mit. Sie sollen mit dem mRNA-Impfstoff von PfizerBiontech in der altersentsprechenden Dosierung mit einem Mindestabstand von drei Monaten zur vorangegangenen Impfung geimpft werden. Begründet wird das mit der Abnahme des Infektionsschutzes innerhalb sehr weniger Monate. Ausserdem sei die Wirksamkeit der Impfung im Hinblick auf die Verhinderung von symptomatischen Infektionen durch die Omikron-Variante im Vergleich zu Delta-Infektionen drastisch reduziert.

Werbung

leichte Verbesserungen

Durch eine Auffrischimpfung werde der Impfschutz wieder verbessert und die Übertragungswahrscheinlichkeit reduziert. Ziel sei es, die derzeitige exponentielle Zunahme der Infektionen abzuschwächen sowie schwere Covid-19-Erkrankungen in der Gesamtbevölkerung Deutschlands so weit wie möglich zu reduzieren.

Solidarität mit Karlchen…

Herrlich, die lieben Kleinen sollen also solidarisch ihre Gesundheit beziehungsweise ein intaktes Immunsystem gegen ein wenig Zeit für Politiker, die ohnehin nichts auf die Reihe bringen, tauschen.

Na dann rein mit dem Booster der Impfung die kaum wirkt – viel hilft viel. Man könnte natürlich auch überdenken Geboosterte zu testen sowie Schulen und Kindergärten zu schließen, um das “exponentielle Wachstum” zu stoppen. Das geht aber nicht, weil Politiker halt irre sind und versprochen haben die Schulen keinesfalls dicht zu machen, bis sie sie dann dichtmachen…

Die Ausgabe von Vitamintabletten und Corona im Anfangsstadium zu behandeln wäre natürlich ebenfalls eine Option.

Umdenken bei der EMA

Die EMA hat Bedenken gegen die, von Herrn Lauterbach angepriesene 4.Spritze für Erwachsene geäußert. Häufiges Boostern schädige das Immunsystem zu sehr.

Wir wissen nichts, aber wir tun

Die Stiko wies darauf hin, dass die Datenlage zur Effektivität und zur Sicherheit der Auffrischimpfung bei 12- bis 17-Jährigen noch limitiert sei. Das Risiko für schwere Impfnebenwirkungen werde jedoch als sehr gering eingeschätzt…

Die Expertin Melanie Brinkman ist sich sicher, die Tests werden uns ausgehen und: “Die Zahlen, die wir täglich sehen, sind eigentlich schon viel, viel höher in Wirklichkeit und das ist ein Problem und ich glaube wir werden zu einem Punkt kommen, an dem wir sagen: Wer Symptome hat, kann relativ sicher sein oder es ist höchstwahrscheinlich, dass er mit der Omikron-Variante infiziert ist und die beste Möglichkeit ist dann zu Hause zu bleiben, sich so gut wie möglich zu isolieren, niemanden anzustecken und das sollte man wirklich machen, wenn man schon leichte Kopfschmerzen hat.” Einen erneuten Lockdown will die Virologin nicht ausschließen, auch wenn sie hofft, dass es nicht nötig ist. “Das Problem ist, dass viele Menschen zur gleichen Zeit infiziert werden und deshalb – und das geht auch aus der Stellungnahme des Expertenrates eindeutig hervor – müssen wir uns darauf vorbereiten, dass am Arbeitsplatz viele Menschen zur gleichen Zeit ausfallen können und das mag nicht durch schwere Symptome sein, dass sie ins Krankenhaus müssen, aber es reicht ja wenn man zu Hause mit Fieber liegt und nicht zur Arbeit gehen kann.

Werbung

.

Über Gerald Fontaine 866 Artikel
In Anlehnung an Annalenas Lebenslauf: Gerald wurde in Zittau geboren. Er studierte zunächst an der Polytechnischen Oberschule 10 Jahre lang den glorreichen Sieg der Oktoberrevolution und die Vorzüge der Diktatur des Proletariats...... steckbrief-fuer-das-publikum Ja, das isses. Informatiker mit polnisch zuerkanntem Doktortitel, sozial engagiert, Journalist, Politiker, Jurist, Wirtschaftskapitän. Wählt mich! Ich hab die Haare schön. Auch zu finden bei Publikum

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.