AfD – der parteiinterne Hickhack geht weiter

(c) Norbert Zerr

Momentan läuft in der AfD-Sachsen ein böses Spiel um die bereits gewählten Direktkandidaten. Michael Klonovsky, Matthias Moosdorf und manche andere, z. B. Caroline Bachmann sollen weg. Offen wird durch die sogenannten “Hardliner” der Austausch gewählter Direktkandidaten gefordert und nach Gründen dafür gesucht. Matthias Moosdorf wurde in einem kursierenden Brief, der auch den Landesvorstand erreichte, in vielerlei Weise verächtlich gemacht. Lanciert hatten ihn Zwickauer “Parteifreunde”. Der Landesvorstand ist momentan nicht gewillt gewählte Direktkandidaten gegen “Hardliner” aus der ganz rechten Ecke auszutauschen, aber der Druck wächst.

Leute, seid ihr irre? Ich würde meinen, wenn ihr so weiter macht, war es das mit der AfD. Einigkeit, Geschlossenheit!

Um den Trog kämpfende Schweinchen, egal ob Meuthen-Lager oder Rechter Zipfel der AfD werde ich jedenfalls nicht bei der Bundestagswahl mit meinen Stimmen unterstützen.

Falls Chrupalla und der sächsische Landesvorstand umfällt, bleibt mir vermutlich nur als Einzelkandidat selbst bei der Bundestagswahl anzutreten. Die 200 erforderlichen Unterstützungsunterschriften bekomme ich zusammen und ich klaue Euch bestimmt 2% der Direktstimmen im Landkreis Görlitz, versprochen.

Wenn die AfD versagt…

.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.