Amerikanische Piraten

Clker-Free-Vector-Images (CC0), Pixabay

Der Tagesprophet, nein Verzeihung der Tagesspiegel meldet:

Berlin hatte bei dem Hersteller Atemschutzmasken mit den Schutzklassen FFP2 und FFP3 bestellt, die Einsatzkräfte und Pflegepersonal vor Ansteckung mit dem Coronavirus schützen. Es soll sich um eine US-amerikanische Firma handeln, die in China produziert. 

Die Ware soll dann auf dem Weg vom Hersteller nach Deutschland von den Amerikanern abgefangen und in die USA gebracht worden sein. 
Wie darf man sich das vorstellen? Tauchte plötzlich ein amerikanisches U-Boot auf und zwang den Frachter den Kurs Richtung USA zu ändern, oder wurde die Frachtmaschine von amerikanischen Luftpiraten entführt? Fragen über Fragen. 
 
Aber eines ist nun gewiss, die zuständigen deutschen und Berliner Behörden sind absolut unschuldig am Schutzmasken Mangel bei Ärzten, Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Der böse Trump war es!
 
Dazu meint die US-Botschaft: “Contrary to the claims of #Berlin‘s Interior Minister Andreas #Geisel, the U.S. government did not intercept any masks intended for the German capital and divert them to its own country.”
Original (Englisch) übersetzt: “Entgegen den Behauptungen von #Berlin Innenminister Andreas #Geisel hat die US-Regierung keine für die deutsche Hauptstadt bestimmten Masken abgefangen und in ihr eigenes Land umgeleitet. “
 
Im übrigen, der US-Konzern 3M hat eigenen Angaben zufolge (“3M hat keine Beweise, die darauf hindeuten, dass 3M-Produkte beschlagnahmt worden sind”) keine Hinweise darauf, dass für die Berliner Polizei bestimmte Schutzmasken von den USA konfisziert wurden. War bestimmt ein Stealth-Fighter Angriff…

.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.